Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Ves/Schreiber 2004

< Quelle:Ves

31.363Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     Stefan Schreiber
Titel    Genetik der CED
Sammlung    Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: das CED-Handbuch für Klinik und Praxis
Herausgeber    Jörg Carl Hoffmann, Anton J. Kroesen, Bodo Klump
Ort    Stuttgart
Verlag    Georg Thieme Verlag
Jahr    2004
Seiten    22-27
ISBN    3-13-138111-6
URL    http://books.google.de/books?id=TWMwxG6uOLAC

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    2


Fragmente der Quelle:
[1.] Ves/Fragment 003 25 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-06-22 17:56:06 Graf Isolan
Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schreiber 2004, Schutzlevel sysop, Ves

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 3, Zeilen: 25-28
Quelle: Schreiber 2004
Seite(n): 22, Zeilen: l. Spalte: 36ff
Die Grundlage der genetischen Exploration der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen ist die immer wieder dokumentierte familiäre Häufung (bei ca. 10 % der Patienten) und die hohe Konkordanz in monozygoten Zwillingen (50 - 60 % gegenüber 4 % in dizygoten Zwillingen) [9].

9. Thompson, N.P., Driscoll, R., Pounder, R.E., Wakefield, A.J. (1996) Genetics versus environment in inflammatory bowel disease: results of a British twin study. Bmj 312, 95-6.

Die Grundlage der genetischen Exploration der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen ist die immer wieder dokumentierte familiäre Häufung (bei ca. 10% der Patienten) [3] und die hohe Konkordanz in monozygoten Zwillingen (50 - 60 % gegenüber 4 % in dizygoten Zwillingen) [4].

3. Orholm M. Munkholm P. Langholz E. Nielsen OH. Sorensen IA. Binder V. Familial occurrence of inflammatory bowel disease. N Engl J Med 1991; 324: 84-8.

4. Thompson NP. Driscoll R. Pounder RE. Wakefield AJ. Genetics versus environment in inflammatory bowel disease: results of a British twin study. BMJ 1996: 312: 95-6.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Die angegebene Quelle ist auf Englisch verfasst.

Sichter
(Hindemith) Schumann

[2.] Ves/Fragment 004 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-06-28 17:15:21 Singulus
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schreiber 2004, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Ves

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 4, Zeilen: 1-14
Quelle: Schreiber 2004
Seite(n): 22, 23, Zeilen: 22: letztes Wort - 23: 1ff
Solche Kopplungsstudien haben bei CED bereits bis heute acht Regionen mit hoher statistischer Wahrscheinlichkeit identifiziert. Ein Durchbruch war 2001 die Identifikation des ersten Krankheitsgens in der Kopplungsregion „IBD1“ auf Chromosom 16q [10] [11] [12]. Drei Varianten im NOD2-Gen sind im hohen Maß mit dem Auftreten des Morbus Crohn assoziiert. Dabei ist der wesentliche Risikoträger eine C-Insertion im Exon 11 (1007insC), die den Leserahmen für die Translation verändert und zum Einbau eines Stop-Codons in der Aminosäureposition 1007 führt. Sowohl homozygote Träger (d. h. beide Kopien des NOD2-Gens tragen die 1007insC-Variante) als auch kombiniert Heterozygote, die jedoch in der zweiten Kopie des Gens eine der übrigen Varianten (R702W im Exon 4 und G908R im Exon 8) tragen, sind in hohem Maße dazu veranlagt, einen Morbus Crohn zu entwickeln. Das Risiko liegt ca. 30 - 100fach über dem der Normalbevölkerung [13]. Interessanterweise ist das Vorliegen der 1007insC-Variante mit einer hohen Wahrscheinlichkeit des Ileumbefalls gekoppelt [13] [14].

10. Hugot, J.P., Chamaillard, M., Zouali, H., Lesage, S., Cezard, J.P., Belaiche, J., Almer, S., Tysk, C., O'Morain, C.A., Gassull, M., Binder, V., Finkel, Y., Cortot, A., Modigliani, R., Laurent-Puig, P., Gower-Rousseau, C., Macry, J., Colombel, J.F., Sahbatou, M., Thomas, G. (2001) Association of NOD2 leucine-rich repeat variants with susceptibility to Crohn's disease. Nature 411, 599-603.

11. Ogura, Y., Bonen, D.K., Inohara, N., Nicolae, D.L., Chen, F.F., Ramos, R., Britton, H., Moran, T., Karaliuskas, R., Duerr, R.H., Achkar, J.P., Brant, S.R., Bayless, T.M., Kirschner, B.S., Hanauer, S.B., Nunez, G., Cho, J.H. (2001) A frameshift mutation in NOD2 associated with susceptibility to Crohn's disease. Nature 411, 603-6.

12. Hampe, J., Cuthbert, A., Croucher, P.J., Mirza, M.M., Mascheretti, S., Fisher, S., Frenzel, H., King, K., Hasselmeyer, A., MacPherson, A.J., Bridger, S., van Deventer, S., Forbes, A., Nikolaus, S., Lennard-Jones, J.E., Foelsch, U.R., Krawczak, M., Lewis, C., Schreiber, S., Mathew, C.G. (2001) Association between insertion mutation in NOD2 gene and Crohn's disease in German and British populations. Lancet 357, 1925-8.

13. Hampe, J., Grebe, J., Nikolaus, S., Solberg, C., Croucher, P.J., Mascheretti, S., Jahnsen, J., Moum, B., Klump, B., Krawczak, M., Mirza, M.M., Foelsch, U.R., Vatn, M., Schreiber, S. (2002) Association of NOD2 (CARD 15) genotype with clinical course of Crohn's disease: a cohort study. Lancet 359, 1661-5.

14. Cuthbert, A.P., Fisher, S.A., Mirza, M.M., King, K., Hampe, J., Croucher, P.J., Mascheretti, S., Sanderson, J., Forbes, A., Mansfield, J., Schreiber, S., Lewis, C.M., Mathew, C.G. (2002) The contribution of NOD2 gene mutations to the risk and site of disease in inflammatory bowel disease. Gastroenterology 122, 867-74.

Solche

[Seite 23]

genomweiten Kopplungsstudien haben bei CED acht Regionen mit hoher statistischer Wahrscheinlichkeit identifiziert. [...]

Ein Durchbruch war 2001 die Identifikation des ersten Krankheitsgens in der Kopplungsregion «IBDl" auf Chromosom 16q [15-17]. Drei Varianten im NOD2-Gen (neue Nomenklatur: CARD15) sind in hohem Maß mit dem Auftreten des MC assoziiert (Abb. 2.2-1). Dabei ist der wesentliche Risikoträger eine C-Insertion im Exon 11 (1007insC), die durch Verschiebung des Leserahmens zu einem Abbruch (Trunkierung) des Proteins im Leucinreichen Teil während der Translation führt. Sowohl homozygote Träger (d.h. beide Kopien des NOD2-Gens tragen die 1007insC-Variante) als auch Heterozygote, die jedoch in der zweiten Kopie des Gens eine der übrigen Varianten (R702W im Exon 4 und G908R im Exon 8) tragen (sog. «compound“-Heterozygote). sind in hohem Maße dazu veranlagt, einen MC zu entwickeln. Das Risiko liegt ca. 30- bis lOOfach über dem der Normalbevölkerung [18]. Interessanterweise ist das Vorliegen der 1007insC-Variante mit einer hohen Wahrscheinlichkeit des lleumbefalls gekoppelt ([18.19]. Abb. 2.2-2, Tab. 22-1).


15. Hugot JP. Chamaillard M. Zouali H. Lesage S. Cezard JP. Belaiche J. Aimer S. Tysk C. O Morain CA. Gassull M. Binder V. Finkel Y. Cortot A. Modigliani R. Laurent-Puig P. Gower- Rousseau C. Macry J. Colombel JF. Sahbatou M. Thomas G. Association of NOD2 leucine-rich repeat variants with susceptibility to Crohn's disease. Nature 2001:411: 599-603.

16. Ogura Y. Bonen DK. Inohara N. Nicolae DU Chen FF. Ramos R. Britton H. Moran T. Karaliuskas R. Duerr RH. Achkar JP. Brant SR. Bayless TM. Kirschner BS. Hanauer SB. Nunez G. Cho JH. A frameshift mutation in NOD2 associated with susceptibility to Crohn's disease. Nature 2001:411:603-6.

17. Hampe J. Cuthbert A. Croucher PJ. Mirza MM. Mascheretti S. Fisher S. Frenzel H. King K. Hasselmeyer A. MacPherson AJ. Bridger S. van Deventer S. Forbes A. Nikolaus S. Lennard-Jones JE. Foelsch UR. Krawczak M. Lewis C. Schreiber S. Mathew CG. Association between insertion mutation in NOD2-Gene and Crohn's disease in German and British populations. Lancet 2001: 357:1925-8.

18. Hampe J. Grebe J. Nikolaus S. Solberg C. Croucher PJP Mascheretti S. Jahnsen J. Moum B. Klump B. Krawczak M. Mirza MM. Fôlsch UR. Vatn M. Schreiber S.NOD2Ccnotype and clinical course of Crohn's disease. Lancet 2002: 359:1661-5.

19. Cuthbert AP Fisher SA. Mirza MM. King K. Hampe J. Croucher PJ. Mascheretti S. Sanderson J. Forbes A. Mansfiekl J. Schreiber S. Lewis CM. Mathew CG. The contribution of NOD2-Gene mutations to the risk and site of disease in inflammatory bowel disease. Gastroenterology 2002:122(4): 867-74.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki