Fandom

VroniPlag Wiki

Quelle:Vm/Schlaeppi 2007

< Quelle:Vm

31.382Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Angaben zur Quelle [Bearbeiten]

Autor     M. Schläppi
Titel    Malignes Melanom: adjuvantes Interferon ist doch nicht gestorben
Herausgeber    universimed.com
Jahr    2007
Anmerkung    Letztes Update:18 Oktober, 2007 - 00:00
URL    http://dermatologie-allergologie.universimed.com/artikel/malignes-melanom-adjuvantes-interferon-ist-doch-nicht-gestorben

Literaturverz.   

nein
Fußnoten    nein
Fragmente    5


Fragmente der Quelle:
[1.] Vm/Fragment 079 21 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-08-16 22:08:07 Hindemith
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schlaeppi 2007, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Vm

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 79, Zeilen: 21-26
Quelle: Schlaeppi 2007
Seite(n): 1 (Onlinequelle), Zeilen: -
Adjuvantes Interferon bei Hochrisikomelanomen verlängert das krankheitsfreie Intervall; ob es das Gesamtüberleben verlängert, bleibt kontrovers. Aus diesem Grunde haben die europäischen EORTC-Interferonstudien immer einen Nullarm als Kontrolle. Peg-IFN hat den Vorteil, dass es nur einmal pro Woche subkutan verabreicht werden muss und von den meisten Patienten subjektiv besser vertragen wird. Adjuvantes Interferon bei Hochrisikomelanomen verlängert das krankheitsfreie Intervall; ob es das Gesamtüberleben verlängert, bleibt kontrovers. Aus diesem Grunde haben die europäischen EORTC- Interferonstudien immer einen Nullarm als Kontrolle. Peg-IFN hat den Vorteil, dass es nur einmal pro Woche subkutan verabreicht werden muss und besser vertragen wird.
Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith), Schumann

[2.] Vm/Fragment 080 29 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-08-16 22:08:03 Hindemith
Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schlaeppi 2007, Schutzlevel sysop, Vm

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 80, Zeilen: 29-30
Quelle: Schlaeppi 2007
Seite(n): 1 (Onlinequelle), Zeilen: -
Daraus kann geschlossen werden, dass peg-IFN keine Indikation für Patienten mit makroskopischen Lymphknotenmetastasen (N2) ist. Daraus kann geschlossen werden, dass peg-IFN keine Indikation für Patienten mit makroskopischen Lymphknotenmetastasen (N2) ist.
Anmerkungen

Fortsetzung auf der folgenden Seite.

Sichter
(Hindemith), Schumann

[3.] Vm/Fragment 081 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-08-16 22:07:59 Hindemith
Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schlaeppi 2007, Schutzlevel sysop, Vm

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 81, Zeilen: 1-2, 3-6
Quelle: Schlaeppi 2007
Seite(n): 1 (Onlinequelle), Zeilen: -
[Peg-IFN] zeigt aber einen Vorteil für das DMFS bei Patienten mit mikroskopischen Lymphknotenmetastasen (N1).

[TABELLE]

Es muss allerdings die Frage gestellt werden, ob das DMFS tatsächlich ein Surrogat für das OS ist und ob eine 5-jährige Therapie nötig ist, da in der früheren EORTC-18952-Studie eine 2-jährige Therapie mit intermediär dosiertem Interferon zu ähnlichen Resultaten geführt hat.

Peg-IFN zeigt aber einen Vorteil für das DMFS bei Patienten mit mikroskopischen Lymphknotenmetastasen (N1). Es muss allerdings die Frage gestellt werden, ob das DMFS tatsächlich ein Surrogat für das OS ist und ob eine 5-jährige Therapie nötig ist, da in der früheren EORTC-18952-Studie eine 2-jährige Therapie mit intermediär dosiertem Interferon zu ähnlichen Resultaten geführt hat1(Abstract N° 8504).
Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith), Schumann

[4.] Vm/Fragment 081 09 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-08-16 22:07:56 Hindemith
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schlaeppi 2007, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Vm

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 81, Zeilen: 9-14
Quelle: Schlaeppi 2007
Seite(n): 1 (Onlinequelle), Zeilen: -
H. Gogas stellte die Frage, ob intravenöses Interferon-α (IFN) über einen Monat nicht gleich gut wirkt wie das klassische hoch dosierte "Kirkwood-Schema" über 12 Monate. In dieser Phase-III-Studie wurden 364 Patienten mit einem Hochrisikomelanom in einen 4-wöchigen intravenösen IFN-Arm sowie in einen klassischen 12-monatigen IFN-Arm (4 Wochen intravenös, 11 Monate subkutan) randomisiert. Die Griechin H. Gogas stellte die Frage, ob 1 Monat intravenöses Interferon alpha (IFN) nicht gleich gut wirkt wie das klassische hochdosierte Kirkwood- Schema über 12 Monate2. In dieser Phase-III-Studie wurden 364 Patienten mit einem Hochrisikomelanom randomisiert in einen 4-wöchigen intravenösen IFN-Arm sowie in einen klassischen 12-monatigen IFN-Arm (4 Wochen intravenös, 11 Monate subkutan).
Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Fortsetzung auf der folgenden Seite.

Sichter
(Hindemith), Schumann

[5.] Vm/Fragment 082 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-08-16 22:07:53 Hindemith
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schlaeppi 2007, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Vm

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 82, Zeilen: 1-8, 11-12
Quelle: Schlaeppi 2007
Seite(n): 1 (Onlinequelle), Zeilen: -
[Erwartungsgemäß waren die] Nebenwirkungen im 12-Monate-Arm erheblich größer. RFS sowie OS waren äquivalent (Pectasides et al. 2009, Gogas et al. 2004).

Einschränkend ist hier die relativ geringe Patientenzahl zu nennen, welche einen knappen Vorteil des klassischen Schemas maskieren könnte. Allerdings sollte auch diskutiert werden, ob ein marginaler Überlebensvorteil eine doch deutlich toxischere 12-monatige Therapie rechtfertigt. Mehr Informationen wird voraussichtlich die ECOG-1697- Studie geben [(Titel: Phase III Randomized Study of Four Weeks of High Dose Interferon Alfa-2b in Stage T2bN0, T3a-bN0, T4a-bN0, and T1-4, N1a, 2a, (microscopic) Melanoma; Zeitraum: 22.12.1998 bis 31.12.2014 vorgesehen, Ident. Nr. NCT00003641)], welche 1 Monat intravenöses IFN versus kein IFN bei Patienten mit einem Hochrisikomelanom überprüfen wird.

Erwartungsgemäß waren die Nebenwirkungen im 12-Monate-Arm erheblich größer. Das RFS sowie das OS waren äquivalent.

Als Kritikpunkt kann die relativ geringe Patientenzahl gebracht werden, welche einen knappen Vorteil des klassischen Schemas maskieren könnte. Allerdings darf auch gefragt werden, ob ein marginaler Überlebensvorteil eine doch deutlich toxischere 12-monatige Therapie rechtfertigt. Mehr Informationen wird uns die ECOG-1697-Studie geben, welche 1 Monat intravenöses IFN versus kein IFN bei Patienten mit einem Hochrisikomelanom überprüft (Abstract N° 8505).

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith), Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki