Fandom

VroniPlag Wiki

Raw/009

< Raw

31.285Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Mikrobiologische Umgebungsuntersuchung bei der Herstellung von Säuglingsnahrung unter Berücksichtigung von Hygieneparametern, Enterobacter sakazakii, Listeria monocytogenes und Salmonellen

von Dr. Ruth Angela Wernsmann

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Raw/Fragment 009 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-09-03 23:27:55 Hindemith
Fragment, Gesichtet, Raw, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Zechel 2006

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 9, Zeilen: 4,6-11
Quelle: Zechel 2006
Seite(n): 3, Zeilen: 1-7, 10-11
Die Entwicklung des nationalen Lebensmittelrechts

[...]

Die erste lebensmittelrechtliche Regelung erfolgte auf deutscher Ebene durch das Gesetz betreffend den Verkehr mit Nahrungsmitteln, Genussmitteln und Gebrauchgegenständen vom 14.05.1879, kurz Nahrungsmittelgesetz von 1879. Diese erste umfassende Kodifikation des Lebensmittelrechts unterstellte den Verkehr mit Nahrungs- und Genussmitteln einer Beaufsichtigung. Bereits in diesem Gesetz wurde mit Strafe bedroht, wer wissentlich Nahrungsmittel, die verdorben oder verfälscht sind, verkauft und wer zum Zwecke der Täuschung im Handel und Verkehr Nahrungsmittel nachmacht oder verfälscht.

2 Die Entwicklung des nationalen Lebensmittelrechts

Die erste lebensmittelrechtliche Regelung erfolgte auf deutscher Ebene durch das Gesetz betreffend den Verkehr mit Nahrungsmitteln, Genussmitteln und Gebrauchgegenständen vom 14.05.1879, kurz Nahrungsmittelgesetz von 1879. Diese erste umfassende Kodifikation des Lebensmittelrechts unterstellte den Verkehr mit Nahrungs- und Genussmitteln einer Beaufsichtigung (§ 1). Bereits in diesem Gesetz (§ 10) wurde mit Strafe bedroht:

[...]

2. wer wissentlich Nahrungs- oder Genussmittel, welche verdorben oder nachgemacht oder verfälscht sind, unter Verschweigung dieses Umstandes verkauft oder unter einer zur Täuschung geeigneten Bezeichnung feilhält.

Anmerkungen

Keine hinreichende Kennzeichnung der übernommenen Passagen.

Unmittelbar danach beginnt Raw, den Gesetzestext paraphrasiert wiederzugeben.

Am Ende des Abschnitts findet sich eine Verweis auf "Zipfel u. Rathke 2001", wörtliche Übernahmen sowie der Umfang der Übernahmen sind aber auf keinen Fall gekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan), Hindemith

[2.] Raw/Fragment 009 18 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-09-03 23:30:28 Hindemith
Fragment, Gesichtet, Raw, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Zechel 2006

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 9, Zeilen: 18-27
Quelle: Zechel 2006
Seite(n): 3, Zeilen: 33-42
Das Nahrungsmittelgesetz von 1879 wurde schließlich durch das Gesetz über den Verkehr mit Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen (Lebensmittelgesetz LMG) vom 25.07.1927 abgelöst. Es schloss sich in seinen Grundregeln dem Nahrungsmittelgesetz von 1879 an, gab aber die ohnehin nicht eindeutige Unterscheidung zwischen Nahrungs- und Genussmitteln auf und sprach nur noch von Lebensmitteln. Statt des Ausdrucks „Gebrauchsgegenstände“ wurde der weitergehende Ausdruck „Bedarfsgegenstände“ gewählt. Der Begriff „Lebensmittel“ wurde definiert. Wie im Nahrungsmittelgesetz war es verboten, Lebensmittel, deren Genuss die menschliche Gesundheit schädigen kann, herzustellen oder in den Verkehr zu bringen (Zipfel u. Rathke 2001).

Zipfel, W. u. K-D. Rathke (2001)
Lebensmittelrecht Kommentar,
Verlag L. H. Beck, Band II, 2-16

Das Nahrungsmittelgesetz von 1879 wurde schließlich durch das Gesetz über den Verkehr mit Lebensmitteln und Bedarfgegenständen (Lebensmittelgesetz LMG) vom 25.07.1927 abgelöst. Es schloss sich in seinen Grundregeln dem Nahrungsmittelgesetz von 1879 an, gab aber die ohnedies nicht eindeutige Unterscheidung zwischen Nahrungs- und Genussmitteln auf und sprach nur noch von Lebensmitteln, statt des Ausdrucks „Gebrauchsgegenstände“ wurde der weitergehende Ausdruck „Bedarfsgegenstände“ gewählt. Der Begriff „Lebensmittel“ wurde definiert. Wie im Nahrungsmittelgesetz war es verboten, Lebensmittel, deren Genuss die menschliche Gesundheit zu schädigen geeignet ist, herzustellen oder in den Verkehr zu bringen (§ 3 Abs. 1a und b).
Anmerkungen

Keine hinreichende Kennzeichnung der übernommenen Passagen.

Sichter
(Graf Isolan), Hindemith

[3.] Raw/Fragment 009 29 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-09-03 23:32:57 Hindemith
Fragment, Gesichtet, Raw, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Zechel 2006

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 9, Zeilen: 29-42
Quelle: Zechel 2006
Seite(n): 4-5, Zeilen: S.4,40-45 und S.5,3-7.8-11.20-23
Das Lebensmittelgesetz von 1927 galt in den wesentlichen Grundzügen bis zum 31.12.1974. Das Gesetz zur Neuordnung und Bereinigung des Rechts im Verkehr mit Lebensmitteln, Tabakerzeugnissen, kosmetischen Mitteln und sonstigen Bedarfsgegenständen vom 15.08.1974 brachte ein neues Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz (LMBG). Das LMBG enthielt Verbote zum Schutz der Gesundheit bei Lebensmitteln, kosmetischen Mitteln und Bedarfsgegenständen sowie Ermächtigungen zum Erlass von Gesundheitsschutzbestimmungen, Zusatzstoff- und Verwendungsverbote auch für Tabakerzeugnisse und kosmetische Mittel sowie schließlich Verbote zum Schutz vor Täuschung. In seinem Wesenskern beibehalten wurde das Verbot, nachgemachte, verfälschte und verdorbene Lebensmittel ohne ausreichende Kenntlichmachung in den Verkehr zu bringen. Das LMBG ist mit der Bekanntmachung vom 08.07.1993 neu gefasst worden. Nötig war dies, um unter anderem einige EG-Richtlinien umzusetzen, so wurde hier z. B. das Lebensmittel-Monitoring aufgenommen (Zipfel u. Rathke 2001).

Zipfel, W. u. K-D. Rathke (2001)
Lebensmittelrecht Kommentar,
Verlag L. H. Beck, Band II, 2-16

[Seite 4]

Das Lebensmittelgesetz von 1927 galt in den wesentlichen Grundzügen bis zum 31.12.1974.

Das Gesetz zur Neuordnung und Bereinigung des Rechts im Verkehr mit Lebensmitteln, Tabakerzeugnissen, kosmetischen Mitteln und sonstigen Bedarfgegenständen (Gesetz zur Gesamtreform des Lebensmittelrechts) vom 15.08.1974 brachte ein neues Lebensmittel- und Bedarfgegenständegesetz (LMBG), [...]

[Seite 5]

Das Gesetz enthielt Verbote zum Schutz der Gesundheit bei Lebensmitteln, kosmetischen Mitteln und Bedarfsgegenständen (§§ 8, 24, 30), sowie Ermächtigungen zum Erlass von Gesundheitsschutzbestimmungen (§§ 9, 26, 32), Zusatzstoff- und Verwendungsverbote auch für Tabakerzeugnisse und kosmetische Mittel (§§ 11, 20, 25) und schließlich Verbote zum Schutz vor Täuschung (§§ 17, 27), [...] Die in § 4 Nr. 2 LMG ausgesprochenen Verbote, nachgemachte, verfälschte und verdorbenen Lebensmittel ohne ausreichende Kenntlichmachung in den Verkehr zu bringen, sind in ihrem Wesenskern beibehalten worden, [...] Das LMBG ist mit der Bekanntmachung vom 08.07.1993 neu gefasst worden. Nötig war dies, um unter anderem einige EG-Richtlinien umzusetzten, so wurde hier z. B. das Lebensmittel-Monitoring aufgenommen (ZIPFEL, 2001).


ZIPFEL (2001)
Einführung Lebensmittelrecht Kommentar, Zipfel/Rathke, Stand Februar 2001 Band II,
S. 2-16,

Anmerkungen

Keine hinreichende Kennzeichnung der übernommenen Passagen. Die Quellenverweise in Dissertation und Quelle weisen wohl auf die gleiche Publikation hin.

Sichter
(Graf Isolan), Hindemith


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20120903233417

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki