Fandom

VroniPlag Wiki

Raw/Fragment 034 16

< Raw

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 34, Zeilen: 16-30
Quelle: Quante 2000
Seite(n): 18-19, Zeilen: S.18,11-26 und S.19,1-3.6-7
Die Infektion des Menschen mit Salmonellen erfolgt vorrangig auf oralem Wege. Sie kommt entweder direkt durch den Verzehr von Lebensmitteln, die mit Salmonellen kontaminiert sind, zustande oder indirekt durch den Kontakt (Schmutz-/Schmierinfektion) mit diesen Nahrungsmitteln. Dabei können die Lebensmittel primär beziehungsweise sekundär kontaminiert sein. Das heißt, die Kontamination hat schon intravital (Milch, Eier, Fleisch) respektive postmortal (Roh- und Fertigprodukte) stattgefunden. Bei sekundären Kontaminationen (sie machen über 80 Prozent der Nahrungsmittelkontaminationen aus) sind infizierte Personen, Nagetiere und Insekten von Bedeutung (Gerigk 1992, Blaha 1993, Krauss et al. 1997).

Weniger als zehn Prozent der Infektionen kommen durch eine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch zustande (Pöhn 1983, Rasch u. Schrader 1998). Der größte Teil der Erkrankungsfälle sind sporadische Erkrankungen oder Familienerkrankungen oder kleinere, unbemerkte Salmonellen-Ausbrüche (Kühn 1993).


Blaha, T. (1993)
Epidemiologische Grundlagen der Salmonellosen
Deutsche Geflügelwirtschaft u. Schweineproduktion, 3, 7-9

Gerik [sic!], K. (1992)
Einführung in die Problematik-Begriffsbestimmung, Wesen und Definitionen-
Akademie für Tierärztliche Fortbildung Schriftenreihe
(Hrsg): Interdisziplinäres Symposium Salmonellose am 16./17. November 1992
in Bonn-Bad Godesberg, 1-6

Krauss, H., A. Weber, B. Enders, H. G. Schiefer, W. Slenczkau u. H. Zahner
(1997)
Zoonosen.
2. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, 76-78

Kühn, H. (1993)
Vorkommen von Enteritis-Salmonellen beim Menschen
Dtsch. Tierärztl. Wochenschr. 100, 255-258

Pöhn, H. P. (1983)
Salmonellose in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse des Zentralen Überwachungsprogrammes
Bundesgesundheitsbl. 26, 326-329

Rasch, G. u. C. Schrader (1998)
Infektionen mit Zoonosenerreger beim Menschen
in: Deutscher Trendbericht über den Verlauf und die Quellen von Zoonosen-Infektionen nach der Zoonosen-RL (92/117/EWG) für 1997, 2. Aufl., 5-9

[Seite 18]

Die Infektion des Menschen mit Salmonellen erfolgt vorrangig auf oralem Wege. Sie kommt entweder direkt durch den Verzehr von Lebensmitteln, die mit Salmonellen kontaminiert sind (Fleischprodukte, Milch und insbesondere Eier und Eierzeugnisse) zustande, oder indirekt durch den Kontakt (Schmutz-/Schmierinfektion) mit diesen Nahrungsmitteln. Dabei können die Lebensmittel primär beziehungsweise sekundär kontaminiert sein. Das heißt, die Kontamination hat schon intravital (Milch, Eier, Fleisch) respektive postmortal (Roh- und Fertigprodukte) stattgefunden. Bei der sekundären Kontamination (macht über 80 % der Nahrungsmittelkontaminationen aus) sind Gerätschaften, Wasser, infizierte Personen, Nagetiere und Insekten von Bedeutung. [...]

(BLAHA

[Seite 19]

1992, GERIGK 1992, KRAUSS et al. 1997, SELBITZ 1992). Weniger als 10 % der Infektionen kommen durch eine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch zustande (PÖHN 1983, RASCH u. SCHRADER 1998), [...] der überwiegende Teil der Erkrankungsfälle sind somit sporadische oder Familienerkrankungen oder kleinere, unbemerkte Salmonella-Ausbrüche (KÜHN 1993).


BLAHA, T. (1992)
Infektketten - Epidemiologische Grundlagen der Salmonellosen
in: Akademie für Tierärztliche Fortbildung Schriftenreihe (Hrsg.): Interdisziplinäres Symposium SALMONELLOSE am 16./17. November 1992 in Bonn-Bad Godesberg, 38-44

GERIGK, K. (1992)
Einführung in die Problematik - Begriffsbestimmung, Wesen und Definitionen -
Akademie für Tierärztliche Fortbildung Schriftenreihe (Hrsg.): Interdisziplinäres Symposium SALMONELLOSE am 16./17. November 1992 in Bonn-Bad Godesberg, 1-6

KRAUSS, H., A. WEBER, B. ENDERS, H.G. SCHIEFER, W. SLENCZKA u. H. ZAHNER
(1997)
Zoonosen
2. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S. 76-78

KÜHN, H. (1993)
Vorkommen von Enteritis-Salmonellen beim Menschen
Dtsch. tierärztl. Wochenschrift 100, 255-258

PÖHN, H.-P. (1983)
Salmonellose in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse des Zentralen Überwachungsprogrammes
Bundesgesundheitsbl. 26, 326-329

RASCH, G. u. C. SCHRADER (1998)
Infektionen mit Zoonosenerregern beim Menschen
in: Deutscher Trendbericht über den Verlauf und die Quellen von Zoonosen-Infektionen nach der Zoonosen-RL (92/117/EWG) für 1997, 2. Aufl., S. 5-9

SELBITZ, H.-J. (1992)
Lehrbuch der veterinärmedizinischen Bakteriologie
Fischer Verlag, Jena, Stuttgart, S. 91-108

Anmerkungen

Keine hinreichende Kennzeichnung der übernommenen Passagen.

Sichter
(Graf Isolan) Agrippina1

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki