Fandom

VroniPlag Wiki

Sh/097

< Sh

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Das Sanierungsgebiet Hemshof in Ludwigshafen am Rhein. Eine Bilanz von 30 Jahren baulicher Erneuerung und sozialer Veränderung

von Siegfried Haller

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Sh/Fragment 097 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 11:18:43 Kybot
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Sh, Stadtentwicklung Ludwigshafen 1991, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schirdewan, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 097, Zeilen: 01-23
Quelle: Stadtentwicklung Ludwigshafen 1991
Seite(n): 018-019, Zeilen: 18-39,01-02
[Zu diesen 1.250 privaten Stellplätzen kamen 1.650 Stellplätze auf öffentlichen Straßen und] Plätzen sowie 609 Stellplätze in den beiden öffentlichen Parkhäusern an der Mottstraße und der Bgm.-Grünzweig-Straße hinzu, so dass insgesamt über 3.500 Stellplätze zur Verfügung standen. Vorübergehend bis zur Bebauung konnten weitere rd. 170 Stellplätze auf Abrissgrundstücken genutzt werden. Andererseits wurden von den 350 Stellplätzen des Parkhauses Mottstraße derzeit nur 100 von Bewohnern genutzt. 250 Stellplätze waren an die BASF vermietet. Insgesamt waren somit bei Abzug dieser im Parkhaus Mottstraße vermieteten Stellplätze für die über 3.800 im Bereich gemeldeten PKW nur etwas mehr als 3.400 private und öffentliche Stellplätze vorhanden, davon rd. 170 nur vorübergehend bis zur Bebauung dieser Flächen. Innerhalb des Gebietes war also für den nächtlichen Spitzenbedarf der Bewohner ein merkliches Stellplatzdefizit festzustellen, das noch durch große Parkplatzangebote am Rande des Sanierungsgebietes (Parkplätze der BASF nördlich der Fabrikstraße, Parkplätze an der Leuschnerstraße, Parkplätze an der Jägerstraße) ausgeglichen werden konnte, da diese Stellplätze nachts allgemein zugänglich waren. Zu dem nächtlichen Spitzenbedarf der Anwohner kam noch ein beträchtlicher abendlicher Stellplatzbedarf der Gaststätten und der kulturellen Einrichtungen hinzu. Bei den 1.650 Stellplätzen im öffentlichen Straßenraum war zu berücksichtigen, dass sie zumindest tagsüber zum Teil Beschränkungen unterliegen [sic!]. 170 Plätze waren tagsüber für Kurzzeitparker reserviert und weitere 130 standen tagsüber durch Parkverbote nicht zur Verfügung. Nur nachts konnten alle 1.650 Plätze für das Abstellen der PKW genutzt werden. Allerdings waren ganztags rd. 210 Stellplätze für das bevorrechtigte Anwohnerparken reserviert und dürfen [sic!] nur mit einer besonderen Berechtigung benutzt werden. Aus der folgenden Übersicht war [sic!] zu ersehen, dass sich die Stellplatzdefizite ungleichmäßig über das Gebiet verteilten und sich vor allem im zentralen und südlichen Bereich konzentrierten. [Zu diesen 1.250 privaten Stellplätzen kommen 1.650 Stellplätze auf öffentlichen Straßen und] Plätzen sowie 609 Stellplätze in den beiden öffentlichen Parkhäusern an der Mottstraße und der Bgm.-Grünzweig-Straße hinzu, so dass insgesamt über 3.500 Stellplätze zur Verfügung stehen. Vorübergehend bis zur Bebauung können weitere rd. 170 Stellplätze auf Abrissgrundstücken genutzt werden. Andererseits stehen von den 350 Stellplätzen des Parkhauses Mottstraße derzeit nur 100 für Bewohnern zur Verfügung, da 250 Stellplätze an die BASF vermietet sind. Insgesamt sind somit bei Abzug dieser im Parkhaus Mottstraße vermieteten Stellplätze für die über 3.800 im Bereich gemeldeten PKW nur etwas mehr als 3.400 private und öffentliche Stellplätze vorhanden, davon rd. 170 nur vorübergehend bis zur Bebauung dieser Flächen. Innerhalb des Gebietes ist also für den nächtlichen Spitzenbedarf der Bewohner ein merkliches Stellplatzdefizit festzustellen, das derzeit noch durch große Parkplatzangebote am Rande des Sanierungsgebietes (Parkplätze der BASF nördlich der Fabrikstraße, Parkplätze an der Leuschnerstraße, Parkplätze an der Jägerstraße) ausgeglichen werden kann, da diese Stellplätze nachts allgemein zugänglich sind. Zu dem nächtlichen Spitzenbedarf der Anwohner kommt noch ein beträchtlicher abendlicher Stellplatzbedarf der Gaststätten und der kulturellen Einrichtungen hinzu. Bei den 1.650 Stellplätzen im öffentlichen Straßenraum ist zu berücksichtigen, daß sie zumindest tagsüber zum Teil Beschränkungen unterliegen. 170 Plätze sind tagsüber für Kurzzeitparker reserviert und weitere 130 stehen tagsüber durch Parkverbote nicht zur Verfügung. Nur nachts können alle 1.650 Plätze für das Abstellen der PKW genutzt werden. Allerdings sind ganztags rd. 210 Stellplätze für das bevorrechtigte Anwohnerparken reserviert und dürfen nur mit einer besonderen Berechtigung benutzt werden. Aus dem folgendem Schaubild ist zu ersehen, daß sich die Stellplatzdefizite ungleichmäßig über das Gebiet verteilten und sich vor allem im zentralen und südlichen Bereich konzentrieren.
Anmerkungen

Woertliche Uebernahme, ohne Quellenverweis. Der Text wurde von der Gegenwart in die Vergangenheit versetzt, um die Perspektive von 1990 auf 2000 zu verschieben. Dabei sind anscheinend einige Fehler passiert (sie [sic!] Tags) Man beachte, dass Sh moeglicherweise auch der (oder ein) Autor der Quelle ist (siehe hier). Im Literaturverzeichnis ist die Quelle allerdings ohne Autor aufgefuehrt.

Sichter
Hindemith


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20110721223242

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki