Fandom

VroniPlag Wiki

Skm/Koch-Mehrin-2001/081

< Skm | Koch-Mehrin-2001

31.360Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Historische Währungsunion zwischen Wirtschaft und Politik

von Silvana Koch-Mehrin

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
F · S · K
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende



Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Prof. Dr. Prometheus, Graf Isolan, Nerd wp, Schuju
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 081, Zeilen: 101-110
Quelle: Dürr 1981
Seite(n): 705-706, Zeilen: -
[FN 266] Das Preisniveau sank in Frankreich von 1873 bis 1896 um insgesamt bis zu 50%; 1896 bis 1913 ist es um bis zu 49% gestiegen (Triffin, 1964)

Die Preissenkungsphase wird auf den Goldmangel aufgrund des Übergangs europäischer Länder zur Goldwährung zurückgeführt, während die Preissteigerungsphase nicht nur mit einer starken Erhöhung der Goldproduktion einherging, sondern auch mit der Zunahme des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. Ob es ohne das Wachstum des Giralgeldes zu einer Deflation oder zu einer Erhöhung der Goldproduktion gekommen wäre, ist fraglich. Jedenfalls kann für die Periode 1896 bis 1913, die von einigen Autoren als die eigentliche Zeit des Goldstandards angesehen wird, die Flexibilität der Preise und Löhne nach unten nicht als Bedingung für die Funktionsfähigkeit der Goldwährung angesehen werden.

Während in den USA, in Großbritannien, Deutschland und Frankreich das Preisniveau (gemessen am Großhandelspreisindex) von 1873 bis 1896 um ingesamt bis zu 50 vH sank, stieg es von 1896 bis 1913 um insgesamt bis zu 49 vH an (Triffin, 1964). Die Preissenkungsphase wird auf den Goldmangel aufgrund des Übergangs europäischer Länder zur Goldwährung bei leicht rückläufiger Goldproduktion zurückgeführt, während die Preissteigerungsphase nicht nur mit einer starken Erhöhung der Goldproduktion (von jahresdurchschnittlich 160,6 t in der Periode 1881 bis 1890 auf 316,4 t in den neunziger Jahren und 568,5 t im ersten Jahrzehnt des zwanzigsten Jahrhunderts) einherging, sondern auch mit der Zunahme des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. Ob es ohne das Wachstum des Giralgeldes zu einer Deflation oder zu einer Erhöhung der Goldproduktion gekommen wäre, ist fraglich. Jedenfalls kann für die Periode 1896 bis 1913, die von einigen Autoren als die eigentliche Zeit des Goldstandards angesehen wird, die Flexibilität der Preise und Löhne nach unten nicht als Bedingung für die Funktionsfähigkeit der Goldwährung angesehen werden.
Anmerkungen
Sichter


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite

Eine finale Sichtung dieser Seite erfolgte noch nicht!
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Prof. Dr. Prometheus, Zeitstempel: 20110412212206

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki