Fandom

VroniPlag Wiki

Sns/012

< Sns

31.381Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die Häufigkeit des Syndroms der polycystischen Ovarien bei Frau – zu – Mann – Transsexuellen [sic]

von Dr. Susanne Naton-Schötz

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Sns/Fragment 012 14 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-12-23 22:50:21 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Malyusz 2003, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Sns, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 12, Zeilen: 14-19
Quelle: Malyusz 2003
Seite(n): 3, Zeilen: 31ff
Laut RABE et al. (1992) können für eine Hyperandrogenämie im wesentlichen zwei Faktoren ursächlich sein: Die adrenale Androgenüberproduktion, bedingt durch ein klassisches oder nicht-klassisches Adrogenitales Syndrom oder - in ca. 95% der Fälle – eine ovarielle Androgen-Überproduktion als Folge eines Polycystischen Ovarsyndroms (BARNES, 1997). Für eine Erhöhung der Androgenspiegel (Hyperandrogenämie) bei biologischen Frauen können laut RABE et al. (1992) im wesentlichen zwei Faktoren ursächlich sein: Die adrenale Androgen-Überproduktion, bedingt durch ein klassisches oder nicht-klassisches Adrenogenitales Syndrom (AGS) oder - in ca. 95 % der Fälle (BARNES 1997a) - eine ovarielle Androgen-Überproduktion als Folge eines Polycystischen Ovarsyndroms (PCOS).
Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Verweis "(BARNES, 1997)" ist nicht eindeutig, siehe Literaturverzeichnis:

  • Barnes, R.B. (1997a): Diagnosis and therapy of hyperandrogenism. Baillieres Clin Obstet Gynaecol 11/2, 368-396.
  • Barnes, R.B. (1997b): Pathophysiology of ovarian steroid secretion in polycystic ovary syndrome.Semin Reprod Endocrinol 15/2, 159-168.
Sichter
(Hindemith), WiseWoman

[2.] Sns/Fragment 012 20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-12-23 19:43:44 WiseWoman
Becker 2004, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Sns

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 12, Zeilen: 20-32
Quelle: Becker 2004
Seite(n): 25, Zeilen: 27ff
Wie sich die pränatale somatosexuelle Differenzierung, insbesondere durch hormonelle Einflüsse auf das Gehirn, auf die psychosexuelle Entwicklung insgesamt, auf die geschlechtsspezifische Entwicklung kognitiver Fähigkeiten und sozialer Verhaltensweisen, auf die Entwicklung der Geschlechtsidentität und auf die sexuelle Orientierung auswirkt, ist Gegenstand unterschiedlicher Forschungsansätze. Neben tierexperimentellen Studien basieren diese Forschungen im Wesentlichen auf der Untersuchung von intersexuellen Patienten und von Kindern, deren Mütter während der Schwangerschaft die Hormonbalance des Fötus verändernde Medikamente einnahmen sowie auf der Zwillingsforschung. Die Ergebnisse dieser Forschungen sprechen für einen Einfluss hormoneller (Ko-) Faktoren sowohl auf einige geschlechtsspezifische Fähigkeiten und Verhaltensweisen als auch (in begrenzterem Umfang) auf [die sexuelle Orientierung.] Wie sich die pränatale somatosexuelle Differenzierung, insbesondere durch hormonelle Einflüsse auf das Gehirn, auf die psychosexuelle Entwicklung insgesamt, auf die geschlechtsspezifische Entwicklung kognitiver Fähigkeiten und sozialer Verhaltensweisen, auf die Entwicklung der Geschlechtsidentität und auf die sexuelle Orientierung auswirkt, ist Gegenstand unterschiedlicher Forschungsansätze. Neben tierexperimentellen Studien36 basieren diese Forschungen im Wesentlichen auf der Untersuchung von intersexuellen Patienten und von Kindern, deren Mütter während der Schwangerschaft die Hormonbalance des Fötus verändernde Medikamente einnahmen sowie auf der Zwillingsforschung. Die Ergebnisse dieser Forschungen sprechen für einen Einfluss hormoneller (Ko-) Faktoren sowohl auf einige geschlechtsspezifische Fähigkeiten und Verhaltensweisen als auch (in begrenzterem Umfang) auf die sexuelle Orientierung.

36 Diese können nur Verhalten erforschen und haben deshalb für das Entstehen von Geschlechtsidentität keine Aussagekraft.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Seitenzählung der Quelle gemäß PDF-file [1]

Sichter
(Hindemith), WiseWoman


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20151223225145

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki