Fandom

VroniPlag Wiki

Ssh/040

< Ssh

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Das außen- und sicherheitspolitische Verhalten der USA nach dem 11. September 2001

von Shahram Sheikhzadeh

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ssh/Fragment 040 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-08-31 21:05:12 Hindemith
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ssh, Verschleierung, Wikipedia Freiheitskämpfer 2007

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 40, Zeilen: 1-10
Quelle: Wikipedia Freiheitskämpfer 2007
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Nach ihrer Revolution bildete sich in Nicaragua eine durch die CIA finanzierte neue Opposition, die Contras. Die US-Regierung nannte diese Freiheitskämpfer und die Sandinisten Aufrührer und sowjethörige Terroristen [640].

Aus der Vieldeutigkeit des Wortes Freiheit folgt, dass der Titel Freiheitskämpfer leicht Propagandazwecken nutzbar gemacht werden kann. Es ist einfach, dem "Feind" eine beliebige Freiheitsverletzung nachzuweisen. Zusätzlich verwendet die Propaganda häufig Tugendbegriffe wie Freiheit, um beim Publikum positive Bilder und Gefühle hervorzubringen.

Heute verlagert sich der Blick weg von individuellen Freiheitskämpfern zunehmend auf organisierte Befreiungsbewegungen [641].


640. Schiller, Ulrich, Reagans Kreuzzug gegen die Sandinisten, Die Zeit: http://www.zeit.de/archiv/1986/ 11/Zt19860314_008_0026_PW, 1986 (Zugriff am 07.12.2007).

641. Befreiungsbewegungen, Lexikon, Bundeszentrale für politische Bildung: http://www.bpb.de/popup/ popup_lemmata.html?guid=VLW3XQ (Zugriff am 07.12.2007).

Nach ihrer Revolution bildete sich in Nicaragua eine durch die CIA finanzierte neue Opposition, die Contras; die US-Regierung nannte diese Freiheitskämpfer und nannte die Sandinisten Aufrührer und sowjethörige Terroristen.

Aus der Vieldeutigkeit des Wortes Freiheit folgt, dass der Titel Freiheitskämpfer leicht Propagandazwecken nutzbar gemacht werden kann. Es ist recht einfach, dem "Feind" eine beliebige Freiheitsverletzung nachzuweisen, die es einem Demagogen erlaubt, von einer moralisch höheren Ebene aus für die Freiheit zu kämpfen. Zusätzlich verwendet die Propaganda häufig Tugendbegriffe wie Freiheit, die beim Publikum positive Bilder und Gefühle hervorzubringen in der Lage sind.

Heute verlagert sich der Blick weg vom individuellen Freiheitskämpfer zunehmend auf organisierte Befreiungsbewegungen.

Anmerkungen

Ungekennzeichnete Übernahme aus der Wikipedia.

In den angegebenen Quellen findet sich der Wortlaut nicht: [1][2]

Sichter
(SleepyHollow02), Hindemith

[2.] Ssh/Fragment 040 11 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-09-01 11:21:01 Hindemith
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ssh, Verschleierung, Wikipedia Befreiungsbewegung 2007

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 40, Zeilen: 11-25
Quelle: Wikipedia Befreiungsbewegung 2007
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Als Befreiungsbewegung wird meistens eine bewaffnete Gruppe bezeichnet, die einen Aufstand gegen eine Kolonial- oder Neokolonialmacht oder gegen eine diktatorische Regierung organisiert. Der Begriff wird einerseits auf nationalistische und ethnische, andererseits aber auch auf sozialemanzipatorische Bewegungen angewandt.

Wenn das Ziel einer Befreiungsbewegung die Errichtung eines Nationalstaates auf eigenem Territorium ist, also der Separatismus, wird sie auch Unabhängigkeits- oder Autonomiebewegung genannt [642].

Befreiungsbewegungen werden oft von besonders unterdrückten Bevölkerungsteilen getragen, über die ein anderer Bevölkerungsteil herrscht, wobei nicht selten religiöse Motive eine ausschlaggebende Bedeutung haben [643].

In Europa spielten bei der Staatenbildung Befreiungsbewegungen bis ins 20. Jahrhundert eine wichtige Rolle. Heute gibt es noch aktive nationale Befreiungsbewegungen in Irland (Sinn Féin, IRA) und Spanien (ETA). Bei diesen handelt es sich aber weniger um Aufstände gegen Kolonialmächte, als um separatistische Bewegungen in Gebieten, die bei der Bildung von Nationalstaaten im 20. Jahrhundert in Europa besonders benachteiligt wurden.


642. Befreiungsbewegung, http://www.netzwelt.de/lexikon /Befreiungsbewegung.html (Zugriff am 07.12.2007).

643. Minderheiten auf der Flucht: Krieg - Vertreibung – Exil, Gesellschaft für bedrohte Völker: http://www.gfbv.it/ 3dossier/flucht/3kap.html (Zugriff am 07.12.2007).

Als Befreiungsbewegung wird eine (bewaffnete) Gruppe bezeichnet, die einen Aufstand gegen eine Kolonial- oder Neokolonialmacht oder gegen eine diktatorische Regierung organisiert. Der Begriff wird einerseits auf nationalistische und ethnizistische, andererseits aber auch auf sozialemanzipatorische Bewegungen angewandt.

Wenn das Ziel einer Befreiungsbewegung die Errichtung eines Nationalstaates auf eigenem Territorium ist (Separatismus), wird sie auch Unabhängigkeits- oder Autonomiebewegung genannt.

Befreiungsbewegungen werden oft von besonders unterdrückten Bevölkerungsteilen getragen, über die ein anderer Bevölkerungsteil herrscht, wobei nicht selten religiöse Motive eine ausschlaggebende Bedeutung haben. Nicht selten gehen dabei in christlichen Gemeinden Impulse zu einer Überwindung von Unterdrückung aus (vgl. Befreiungstheologie).

[...]

In Europa haben bei der Staatenbildung Befreiungsbewegungen bis ins 20. Jahrhundert eine wichtige Rolle gespielt.

Heute gibt es noch aktive "nationale Befreiungsbewegungen" in Palästina, Irland (Sinn Féin, IRA), Spanien (ETA) und auf dem Balkan. Bei diesen handelt es sich aber weniger um Aufstände gegen Kolonialmächte als um separatistische Bewegungen in Gebieten, die bei der Bildung von Nationalstaaten im 20. Jahrhundert in Europa besonders benachteiligt wurden.

Anmerkungen

Ungekennzeichnete Übernahme aus der Wikipedia.

Möglicherweise handelt es sich bei der unter 642 angegebenen Quelle um eine Wikipedia Kopie, in der anderen angegebenen Quelle findet sich der hier dokumentierte Wortlaut aber nicht [3]. In jedem fall sind die wörtlichen Übernahmen nicht gekennzeichnet.

Sichter
(SleepyHollow02), Hindemith

[3.] Ssh/Fragment 040 26 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-09-01 10:54:50 Hindemith
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ssh, Verschleierung, Wikipedia Terrorismus 2007

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 40, Zeilen: 26-33
Quelle: Wikipedia Terrorismus 2007
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Im Gegensatz zu der Befreiungsbewegung sind unter Terrorismus Gewalt bzw. Gewaltaktionen, wie z.B. Entführungen, Attentate, Sprengstoffanschläge usw., gegen eine politische Ordnung zu verstehen, um einen politischen Wandel herbeizuführen. Der Terror dient als Druckmittel und soll vor allem Unsicherheit und Schrecken verbreiten, daneben aber auch Sympathie und Unterstützungsbereitschaft erzeugen [300].

Terrorismus ist keine militärische Strategie, sondern primär eine Kommunikationsstrategie. Terroristen greifen nicht militärisch nach Raum, wie z.B. die Guerilleros, sondern wollen das Denken besetzen [146].


146. Bourrinet, Jacques, The Economic Analysis of Terrorism, in Rosalyn Higgins and Maurice Flory (eds.), Terrorism and International Law, London: Routledge, 1997, pp. 3-12.

300. Waldmann, Peter, Terrorismus, Heidelberger Lexikon der Politik, http://www.politikwissen.de/ lexikon/terrorismus.html (Zugriff am 22.09.2007).

Unter Terrorismus (von lateinisch terror: „Furcht, Schrecken“) sind Gewalt bzw. Gewaltaktionen (wie z. B.: Entführungen, Attentate, Sprengstoffanschläge etc.) gegen eine politische Ordnung zu verstehen, um einen politischen Wandel herbeizuführen. Der Terror dient als Druckmittel und soll vor allem Unsicherheit und Schrecken verbreiten, daneben aber auch Sympathie und Unterstützungsbereitschaft erzeugen.[1] Terrorismus ist keine militärische Strategie, sondern primär eine Kommunikationsstrategie. Terroristen streben zwar nach Veränderungen der bestehenden Ordnung, doch greifen nicht militärisch nach Raum (wie z. B. der Guerillero), sondern wollen das Denken besetzen.

1 Definition nach Peter Waldmann: Terrorismus und Bürgerkrieg. Der Staat in Bedrängnis. Gerling Akademie Verl., München 2003, ISBN 3-932425-57-X.

Anmerkungen

Übernahme aus der Wikipedia ohne Quellenhinweis.

Sichter
(SleepyHollow02), Hindemith


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20130901111732

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki