Fandom

VroniPlag Wiki

Ssh/Fragment 240 20

< Ssh

31.381Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 240, Zeilen: 20-32
Quelle: Döhle 2006
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: 0
„Unter meiner Führung wird sich Deutschland an keiner militärischen Aktion gegen den Irak beteiligen [664]“.

Mit dieser Aussage sprach Gerhard Schröder im Wahlkampf 2002 Millionen Deutschen, die einen Irak-Krieg für falsch hielten, aus dem Herzen. Schröder wurde am 22. September wieder gewählt. Sein "Nein zum Irak-Krieg" galt neben seinem Einsatz bei der Elbe-Flut als Hauptgrund für die Wiederwahl. Der "Deutsche Weg" war geboren. Am 2. Februar 2003 stand die Niedersachsen-Wahl an, für die Sozialdemokraten sah es schlecht aus [664]. Während einer Wahlkampfveranstaltung in Goslar griff Schröder dann Ende Januar noch einmal zum bewährten Argument: Auf dem Marktplatz verkündete er, Deutschland werde einer UN-Resolution, die den Irak-Krieg legitimieren würde, niemals zustimmen [664].

Im November 2002, am Rande des Prager Nato-Gipfels, sicherte der deutsche Bundeskanzler den USA die Überflugrechte zu. Man werde die "Bewegungsmöglichkeiten unserer Freunde" nicht einschränken [664].


664. Döhle, Katja, Schröders striktes Nein zum Krieg im Irak, Das Abendblatt: http://www.abendblatt.de/daten/2006/02/28/538334.html, 28. Februar 2006 (Zugriff am 19.12.2007).

"Unter meiner Führung wird sich Deutschland an keiner militärischen Aktion gegen den Irak beteiligen." Mit dieser Aussage sprach Gerhard Schröder im Wahlkampf 2002 Millionen Deutschen, die einen Irak-Krieg für falsch hielten, aus dem Herzen. Schröder wurde am 22. September wiedergewählt. Sein "Nein zum Irak-Krieg" galt neben seinem Einsatz bei der Elbe-Flut als Hauptgrund für die Wiederwahl.

Der "deutsche Weg" war geboren. [...]

[...] Am 2. Februar 2003 stand die Niedersachsen-Wahl an, für die Sozialdemokraten sah es schlecht aus. Während einer Wahlkampfveranstaltung in Goslar griff Schröder dann Ende Januar noch einmal zum bewährten Argument: Auf dem Marktplatz verkündete er, Deutschland werde einer Uno-Resolution, die den Irak-Krieg legitimieren würde, niemals zustimmen.

[...]

Bereits im November 2002, am Rande des Prager Nato-Gipfels, als Schröder und Bush Einigkeit demonstrierten, hatte der deutsche Bundeskanzler den USA die Überflugrechte zugesichert, sowie keinen Protest bei der Nutzung ihrer militärischen Basen in Deutschland angekündigt. Man werde die "Bewegungsmöglichkeiten unserer Freunde" nicht einschränken, sagte Schröder.

Anmerkungen

Trotz wiederholter Hinweise auf die Quelle bleiben Art und Umfang der größtenteils wörtlichen Übernahmen ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan) Agrippina1

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki