Fandom

VroniPlag Wiki

Ssk/018

< Ssk

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Mentalisierungsfähigkeit der Mutter und kindliche Bindung

von Sarah Koch

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ssk/Fragment 018 25 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-01-23 21:55:00 Schumann
Fragment, Gesichtet, Kißgen 2000, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ssk, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 18, Zeilen: 25-31
Quelle: Kißgen 2000
Seite(n): 32; 33, Zeilen: 32: 29-30, 32; 33: 1-8
Auch auf der physiologischen Ebene konnten Spangler & K. Grossmann (1997, 1993) die Unterschiede in den vier Bindungsstrategien nachweisen. Sie beobachteten bei Kleinkindern mit A- und D-Klassifikationen während der Fremden Situation einen Anstieg des Cortisolspiegels. Stehen in Stresssituationen keine angemessenen Bewältigungsstrategien zur Verfügung, so kommt es zu Nebennierenrindenfunktionen (eben jenem Cortisolanstieg). Bei den sicher gebundenen B-Kindern konnte man hingegen einen leichten Cortisolabstieg beobachten. Dies entspricht auch Bowlbys Theorie, die besagt, dass Kinder mit einer sicheren [Bindungsstrategie − also der angemessenen Form der Kontaktaufnahme mit der Bindungsperson nach der Trennung als Stresssituation − die daraus entstandene physiologische Belastung kompensieren können.] [Seite 32]

Spangler (1992) sowie Spangler & K. E. Grossmann (1993) wiesen als erste auf physiologischer Ebene Unterschiede in den vier Bindungsstrategien nach [und konnten damit eindrucksvoll die Angemessenheit der Fremden Situation für die Erfassung von Bindungsqualität belegen]. Bei Kindern mit den Bindungsstrategien A und C sowie

[Seite 33]

insbesondere bei den D-Kindern beobachteten sie einen Anstieg des Cortisolspiegels während der Fremden Situation. In Streßsituationen kommt es vor allem dann zu Nebennierenrindenreaktionen (Cortisolanstieg), wenn angemessene Bewältigungsstrategien nicht zur Verfügung stehen. Bei den sicher gebundenen Kindern hingegen sanken die Cortisolwerte leicht ab, was insofern Bowlbys Theorie entspricht, als daß diese Kinder durch ihre Bindungsstrategie (angemessene Form der Kontaktaufnahme mit der Bezugsperson nach dem Trennungsstreß) ihre physiologische Belastung offensichtlich kompensieren können.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die tatsächliche Quelle.

Fortsetzung auf der nächsten Seite.

Sichter
(Stratumlucidum) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20150123215554


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki