Fandom

VroniPlag Wiki

Ssk/Fragment 021 14

< Ssk

31.369Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion1 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 21, Zeilen: 14-20
Quelle: Jokschies 2005
Seite(n): 32, Zeilen: 9-11, 27-30
Auch Main (1991) verwies auf die Fähigkeit zur emotionalen Perspektivenübernahme. Sie deutete in ihrem Artikel darauf hin, dass neben der mütterlichen Feinfühligkeit auch ihre metakognitiven und reflexiven Fähigkeiten als entscheidendes Kriterium für die transgenerationale Übertragung sicherer Bindungsmuster in Betracht gezogen werden müssen. Die Bindungsforschung bestätigte diese These. Fonagy (1998) konnte belegen: Wenn die Bezugsperson Feinfühligkeit und metakognitive Fähigkeiten besitzt, lassen sich klare Prognosen über die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer sicheren Bindung des Kindes treffen.

Fonagy, P., Target, M., Steele, H., & Steele, M. (1998). Reflective-Functioning Manual, version 5.0, for Application to Adult Attachment Interviews. London: University College London.

Main, M. (1991). Metacognitive Knowlegde, Metacognitive Monitoring, and Singular (coherent) vs. multiple (incoherent) Models of Attachment: Findings and Directions for Future Research. In C.M. Parkes, J. Stevenson-Hinde & P. Marris (Eds.), Attachment across the life cycle (pp. 127−159). London/New York: Routledge.

Mary Main (1991) verwies in ihrem Artikel neben der Feinfühligkeit der Mutter auf ihre metakognitiven und reflexiven Fähigkeiten21 als entscheidendes Kriterium für die transgenerationale Übertragung sicherer Bindungsmuster.

[...]

Die Bindungsforschung bestätigt Mains These: Vereint die Bezugsperson Feinfühligkeit und metakognitive Fähigkeiten, können sich klare Prognosen über die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer sicheren Bindung des Kindes treffen lassen (Fonagy, 1998).


21 Wie sich metakognitive und selbstreflexive Fähigkeiten erkennen und messen lassen und wie sie sich entwickeln wird in Kapitel 3 ausführlich diskutiert und findet daher hier nur kurze Erwähnung.


Fonagy, P. (1998). Reflective Functioning Manual. Version 5, For Application to Adult Attachment Interviews.

Main, M. (1991). Metacognitive Knowlegde, Metacognitive Monitoring, and Singular (coherent) vs. multiple (incoherent) Models of Attachment: Findings and Directions for Future Research. In C.M. Parkes; J. Stevenson-Hinde & P. Marris (Eds.), Attachment across the life cycle. London & New York: Routledge: 127-159

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki