Fandom

VroniPlag Wiki

Stf/Fragment 004 19

< Stf

31.360Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 4, Zeilen: 12-21
Quelle: Wikipedia Pest 2006
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Pestepidemien hat es in der Geschichte der Menschheit schon vor langer Zeit gegeben. Schon in der Bibel wird die Pest beschrieben, die als eine der biblischen Plagen die Ägypter heimsuchte. Wahrscheinlich war es auch die Pest gewesen, die den Tod vieler Philister nach sich zog, als sich diese der jüdischen Bundeslade bemächtigt hatten. Bei vielen der beschriebenen Epidemien ist es aber auch aufgrund der nicht ausführlichen Beschreibungen der Krankheitsfälle nicht immer eindeutig möglich, die Epidemie der Pest zuzuordnen. Eine ähnliche Symptomatik wie bei der Pest weisen Pocken, Cholera, Fleckfieber und Typhus auf. Letztendlich stammt das Wort Pest vom lateinischen „pestis“ und bedeutet wie auch das griechische „λοιμός“ nichts anderes als Seuche. Es steht darüber hinaus für Unglück, Verderben oder Qual.

Im antiken Griechenland, etwa 430 vor Christus, soll es eine Pestepidemie gegeben haben. Laut Thukydides, einem athenischen Geschichtsschreiber, brach in Athen eine schlimme Seuche aus, die während des Peleponnesischen Krieges zwischen Athen und Sparta unter den vielen Kriegsflüchtlingen in Athen herrschte. In seinen Schriftstücken über den Peleponnesischen Krieg heißt es: „Die Körper lagen, während sie verendeten, einer über dem anderen; einige wälzten sich, nach Wasser lechzend, auf den Wegen, die zu den Brunnen führten, halb tot auf der Erde. Die geweihten Stätten, in denen man sich eingerichtet hatte, lagen voller Leichen, die Menschen waren da gestorben, wo sie sich hinbegeben hatten. Vor einer solchen Entfesselung des Leids achteten sie, da sie nicht wussten, was aus ihnen würde, überhaupt nichts mehr, nicht göttliche, nicht menschliche Ordnung."7


7 THUKYDIDES (2000), S.132.

Große Pandemien sind bereits aus der Bibel überliefert: Die Pest gehört zu den Plagen, die in der biblischen Erzählung Ägypten heimsuchen, und sie löst auch das Massensterben der Philister aus, die sich der jüdischen Bundeslade bemächtigt hatten. Da jegliches Mittel zur Diagnostik ebenso wie eindeutig verwertbare Augenzeugenberichte fehlten, ist nicht zweifelsfrei erwiesen, dass es sich bei den Pandemien, die uns aus der Zeit bis zum späten Mittelalter überliefert wurden, wirklich um Pestausbrüche handelte. Historiker nennen eine Vielzahl möglicher anderer Krankheiten. Das Spektrum reicht von Ebola-ähnlichen Krankheiten, Pocken, einer durch Kühe übertragenen Milzbrand-Infektion bis zu Gonorrhoe. Was die Ansteckungswege und die Symptomatik betrifft, kommen als Alternative zur Pest neben den Pocken eher Fleckfieber, Cholera und Typhus in Frage.

Letztendlich stammt das Wort Pest vom lateinischen pestis und bedeutet wie auch das griechische loimós nichts anderes als Seuche. Es steht darüber hinaus für Unglück, Verderben, verderbliche Person oder Sache, Scheusal, Unhold, Qual, Leiden, Hungersnot. [...]

[...]

Die große Seuche im antiken Griechenland

Eine Seuche, der viele Menschen zum Opfer fielen, wurde bereits im antiken Griechenland um 430 v. Chr. von Thukydides ausführlich beschrieben. Thukydides berichtet, wie die Krankheit, die jäh in einer entscheidenden Phase des Peloponnesischen Krieges auftrat, im mit Kriegsflüchtlingen überbevölkerten Athen zu wüten begann.

„Die Körper lagen, während sie verendeten, einer über dem anderen; einige wälzten sich, nach Wasser lechzend, auf den Wegen, die zu den Brunnen führten, halb tot auf der Erde. Die geweihten Stätten, in denen man sich eingerichtet hatte, lagen voller Leichen, die Menschen waren da gestorben, wo sie sich hinbegeben hatten. Vor einer solchen Entfesselung des Leids achteten sie, da sie nicht wußten, was aus ihnen würde, überhaupt nichts mehr, nicht göttliche, nicht menschliche Ordnung.“ (Thuk. II 52)

Anmerkungen

Inhaltlich, im Aufbau und teilweise im Wortlaut identisch. Die Quelle ist nicht angegeben. Das wörtliche Zitat aus Thukydides findet sich ebenso in der WP, wird hier nicht mitgezählt.

Sichter
(SleepyHollow02)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki