Fandom

VroniPlag Wiki

Ths/Fragment 028 01

< Ths

31.357Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 28, Zeilen: 1-9
Quelle: Noetzel 2006
Seite(n): 39, 40, Zeilen: 39: 15-22, 27-28; 40: 1-2
[Auch in anderen Anwendungsbereichen, wie zum Beispiel als retrogrades Wurzelfüllmaterial (Roy et al. 1974; Snyder Williams et al. 1996; Roy et al. 2001), als Material für apikale Stopps (Coviello et al. 1979; Goodell et al. 1997), als Wur]zelfüllpaste (Krell et al. 1984) und als Material zur direkten Pulpaüberkappung (Heller et al. 1975; Jean et al. 1988; Chohayeb et al. 1991; Yoshimine et al. 1995) bewiesen verschiedene Kalziumphosphate bzw. Kalziumphosphatzemente in In-vitro-Studien und Tierversuchen physikalische und biologische Ebenbürtigkeit oder sogar Überlegenheit zu herkömmlichen Materialien.

Da Kalziumphosphate die wichtigste anorganische Komponente der Zähne sind, liegt es nahe, mit deren Lösungen Remineralisationen und den Verschluss von Dentintubuli zu erreichen. Vor allem die unterschiedliche Konzentration und der pH-Wert der Kalziumphosphatlösungen scheinen für den Erfolg eine Rolle zu spielen (Tung et al. 1993).

Auch in anderen Anwendungsbereichen, wie zum Beispiel als retrogrades Wurzelkanalfüllmaterial (SNYDER WILLIAMS & GUTMANN 1996, ROY et al. 2001), als Material für apikale Stopps (COVIELLO & BRILLIANT 1979, GOODELL et al. 1997), als Wurzelkanalfüllpaste (KRELL & WEFEL 1984) und als Material zur direkten Pulpaüberkappung (HELLER et al. 1975, JEAN et al. 1988, CHOHAYEB et al. 1991, YOSHIMINE & MAEDA 1995) bewiesen verschiedene Kalziumphosphate bzw. Kalziumphosphatzemente in In-vitro-Studien und Tierversuchen physikalische und biologische Ebenbürtigkeit oder sogar Überlegenheit zu herkömmlichen Materialien. [...]

Da Kalziumphosphate die wichtigste anorganische Komponente der Zähne sind, liegt es nahe, mit deren Lösungen Remineralisationen und den Verschluss von Dentintubuli zu erreichen.

[Seite 40]

Vor allem die unterschiedliche Konzentration und der pH-Wert der Kalziumphosphatlösungen scheinen für den Erfolg eine Rolle zu spielen (TUNG et al. 1993).

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith) Agrippina1

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki