Fandom

VroniPlag Wiki

Tmu/026

< Tmu

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Ein „weltoffenes Land“? Deutschlands langer Weg zu einer neuen Politik der Zuwanderung

von Dr. Timur Mukazhanov

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende


[1.] Tmu/Fragment 026 103
Zuletzt bearbeitet: 2013-10-01 20:48:21 Graf Isolan
Fragment, Gesichtet, Pagenstecher 1994, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Tmu, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 26, Zeilen: 103-109
Quelle: Pagenstecher 1994
Seite(n): 24, Zeilen: 13-21
----

15 Die einzige Phase einer gezielten Einwanderungspolitik war bisher die Zeit der preußischen Kurfürsten und Könige. Nach dem Dreißigjährigen Krieg bewegten sowohl wirtschaftliche als auch bevölkerungspolitische Gründe die Monarchen vom Großen Kurfürsten bis zum Soldatenkönig dazu, die dauerhafte Einwanderung von Fremden zu fördern. Hugenotten, Salzburger, Böhmen und andere erhielten ein dauerhaftes Bleiberecht, das die meisten nutzten, da die religiöse Verfolgung in ihren Herkunftsländern ihnen eine Rückkehr unmöglich machte. Die deutsche Geschichtsschreibung erinnerte diese Einwanderungspolitik freilich nur unter dem Sigel der religiösen Toleranz.

Die einzige Phase einer gezielten Einwanderungspolitik war die Zeit der Peuplierungspolitik vor allem der preußischen Kurfürsten und Könige. Nach dem Dreißigjährigen Krieg bewegten sowohl wirtschaftliche als auch bevölkerungspolitische Gründe (die im Merkantilismus ohnehin eng zusammenhingen) die Monarchen vom Großen Kurfürsten bis zum Soldatenkönig dazu, die dauerhafte Einwanderung von Fremden zu fördern. Hugenotten, Salzburger, Böhmen und andere erhielten ein dauerhaftes Bleiberecht, das die meisten nutzten, da die religiöse Verfolgung in ihren Herkunftsländern ihnen eine Rückkehr verbot52. Die deutsche Geschichtsschreibung und die preußische Traditionspflege erinnerte diese Einwanderungspolitik freilich nur unter dem Sigel der religiösen Toleranz, die im säkularisierten 20. Jahrhundert mit seinen vor allem ökonomisch bedingten Wanderungen irrelevant schien.

52 Duchhardt in Bade 1992, 278ff.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan), SleepyHollow02


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Singulus, Zeitstempel: 20161005215824

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki