Fandom

VroniPlag Wiki

Tmu/115

< Tmu

31.388Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Ein „weltoffenes Land“? Deutschlands langer Weg zu einer neuen Politik der Zuwanderung

von Dr. Timur Mukazhanov

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Tmu/Fragment 115 25 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-09-30 18:13:33 Graf Isolan
Angenendt Kruse 2003, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Tmu

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 115, Zeilen: 26-35
Quelle: Angenendt Kruse 2003
Seite(n): 490, Zeilen: 1-9
Bis März 2002 war fraglich, ob die Bundesregierung im Bundesrat die notwendige Mehrheit für ihren Gesetzentwurf erhalten würde. Unmittelbar nach der Veröffentlichung des Gesetzentwurfes hatten CDU und CSU erklärt, dieser Vorschlag sei nicht zustimmungsfähig, da er die Möglichkeiten der Zuwanderung nicht begrenze, sondern erweitere. Allerdings verdichteten sich Hinweise darauf, dass eventuell das von einer rot-schwarzen Koalition geführte Land Brandenburg bei einem weiteren Entgegenkommen der Bundesregierung dem Gesetzentwurf zustimmen könnte. Zentrale Streitpunkte waren vor allem die Absenkung des Kindernachzugsalters und die Regelungen zur nichtstaatlichen und geschlechtsspezifischen Verfolgung. Bis Marz 2002 war fraglich, ob die Regierung im Bundesrat die notwendige Mehrheit für ihren Gesetzentwurf erhalten würde. Unmittelbar nach der Veröffentlichung des Gesetzentwurfes hatten CDU und CSU erklärt, dieser Vorschlag sei nicht zustimmungsfähig, da er die Möglichkeiten der Zuwanderung nicht begrenze, sondern erweitere. Allerdings verdichteten sich Hinweise darauf, daß eventuell das von einer rot-schwarzen Koalition geführte Land Brandenburg bei einem weiteren Entgegenkommen der Regierung dem Gesetzentwurf zustimmen könnte. Zentrale Streitpunkte waren vor allem die Absenkung des Kindernachzugsalters und die Regelungen zur nichtstaatlichen und geschlechtsspezifischen Verfolgung.
Anmerkungen

Ein Quellenverweis fehlt.

Sichter
(Hindemith) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Graf Isolan, Zeitstempel: 20130930181405

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki