Fandom

VroniPlag Wiki

Tmu/124

< Tmu

31.348Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Ein „weltoffenes Land“? Deutschlands langer Weg zu einer neuen Politik der Zuwanderung

von Dr. Timur Mukazhanov

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Tmu/Fragment 124 19 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-09-30 18:11:49 Graf Isolan
Angenendt Kruse 2003, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Tmu

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 124, Zeilen: 19-29
Quelle: Angenendt Kruse 2003
Seite(n): 490, Zeilen: 23-33
Insgesamt war die deutsche Zuwanderungsdebatte in den letzten Jahren durch folgende Merkmale gekennzeichnet: Erstens gab es eine grundlegende Übereinstimmung über eine Neugestaltung der Politik und über die Notwendigkeit weiterer Einwanderung. Dies kam in den Positionspapieren der Parteien, Verbände und Nichtregierungsorganisationen deutlich zum Ausdruck. Zweitens waren eine Zeitlang parteiübergreifende Positionen in den Detailfragen zu beobachten, d.h. im Hinblick auf die verschiedenen Reformvorstellungen verschwommen die Parteigrenzen. Drittens bestand auf allen Seiten die Unsicherheit, ob das Thema Einwanderung in den Bundestagswahlkampf 2002 hineingetragen werden darf und soll. Die damit verbundenen parteistrategischen Überlegungen erschwerten eine sachlich begründete und klare Positionierung in der Diskussion. Insgesamt war die deutsche Reformdebatte in den letzten Jahren durch vier Merkmale gekennzeichnet: Erstens gab es eine grundlegende Übereinstimmung über eine Neugestaltung der Politik und über die Notwendigkeit weiterer Einwanderung. Dies kam in den Positionspapieren der Parteien, Verbände und Nichtregierungsorganisationen deutlich zum Ausdruck. Zweitens waren eine Zeitlang parteiübergreifende Positionen in den Detailfragen zu beobachten, d.h. im Hinblick auf die verschiedenen Reformvorstellungen verschwommen die Parteigrenzen. Drittens bestand auf allen Seiten die Unsicherheit, ob das Thema Einwanderung in den Bundestagswahlkampf 2002 hineingetragen werden darf und soll. Die damit verbundenen parteistrategischen Überlegungen erschwerten eine sachlich begründete und klare Positionierung in der Diskussion.
Anmerkungen

Ein Quellenverweis fehlt.

Sichter
(Hindemith) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Klgn, Zeitstempel: 20160928035125

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki