Fandom

VroniPlag Wiki

Tn/370

< Tn

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Grenzen der Versicherbarkeit von Katastrophenrisiken. Erweiterungsmöglichkeiten durch Rückversicherung, Katastrophenanleihen und Versicherungsderivate. Mit einem Geleitw. von Volker Arnold

von Prof. Dr. Tristan Nguyen

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Tn/Fragment 370 02 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-11-28 18:06:35 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Kellermann 2001, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Tn, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 370, Zeilen: 2-25
Quelle: Kellermann 2001
Seite(n): 284; 285; 286, Zeilen: 22-24; 9-23; 1-3, 8-10
Eine liquiditätsmäßige Absicherung (regelmäßige Abrechnung) der periodischen Schäden wie dies bei der klassischen Rückversicherung üblich ist, kann mit den Optionen nicht in jedem Falle erreicht werden. Zwar ist es möglich, mit den Versicherungsoptionen unter bestimmten Voraussetzungen eine Hedgeposition aufzubauen, die inhaltlich eine Absicherung wie ein Rückversicherungsvertrag erzielen kann. Eine Stabilisierung von Versicherungsaufwendungen, wie sie im Jahresabschluss abgebildet werden, kann unter den gegebenen Bilanzierungsvorschriften im Gegensatz zu der klassischen Rückversicherung jedoch nicht erzielt werden.

Es liegt deshalb die Vermutung nahe, dass Versicherungsoptionen nicht wie ein klassischer Rückversicherungsvertrag behandelt werden können. Damit könnten sie jedoch von aufsichtsrechtlicher Seite nicht als ein Versicherungsgeschäft im Sinne einer synthetischen passiven Rückversicherung verstanden werden. Fraglich ist nun allerdings, ob die Optionen überhaupt noch als ein Versicherungsgeschäft interpretiert werden können.

Betrachtet man also die Optionen nicht als Versicherungsgeschäft, sondern als Termingeschäft und damit als Kapitalanlage, so sind nach § 7 Abs. 2 VAG Finanzderivate nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig. Versicherungsoptionen können jedoch weder, wie in der Vorschrift gefordert, einen Vermögensgegenstand absichern, noch eignen sie sich dazu, Währungsschwankungen zu kompensieren, so dass sie als Absicherungsgeschäft im Sinne des § 7 Abs. 2 VAG nicht zugelassen sind. Dies führt zu dem nahe liegenden Schluss, dass nach aktuellem Stand des Aufsichtsrechts Versicherungsoptionen für Versicherer versicherungsfremdes Geschäft darstellen und somit nicht zulässig sind.

[Seite 284]

Eine liquiditätsmäßige Absicherung der periodischen Versicherungsschäden wie dies durch die klassische Rückversicherung realisiert werden kann, ist damit mit PCS-Optionen nicht in jedem Falle gegeben.

[Seite 285]

Zwar kann man mit PCS-Optionen unter bestimmten Voraussetzungen eine Hedgeposition aufbauen, die inhaltlich eine Absicherung wie ein Rückversicherungsvertrag erzielen kann. Eine Stabilisierung von Versicherungsaufwendungen wie sie im Jahresabschluß Abbildung finden, kann unter den gegebenen Bilanzierungsvorschriften im Gegensatz zu der klassischen Rückversicherung nicht erzielt werden.

Diese Ausführungen legen die Vermutung nahe, daß PCS-Optionen nicht wie ein klassischer Rückversicherungsvertrag behandelt werden können. Damit könnten Long-Call-Positionen von aufsichtsrechtlicher Seite nicht als ein Versicherungsgeschäft im Sinne einer synthetischen passiven Rückversicherung verstanden werden. Fraglich ist dann allerdings, ob PCS-Optionen überhaupt noch als ein Versicherungsgeschäft interpretiert werden können.

Betrachtet man Optionen nicht als Versicherungsgeschäft, sondern als Termingeschäft und damit als Kapitalanlage, so regelt § 7 (2) VAG eindeutig, daß Finanzderivate nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig sind.

[Seite 286]

Versicherungsoptionen können jedoch weder einen Vermögensgegenstand absichern, noch eignen sie sich dazu Währungsschwankungen zu kompensieren, so daß sie als Absicherungsgeschäft im Sinne des § 7 (2) VAG nicht zugelassen sind. [...]

Dies legt den Schluß nahe, daß nach dem heutigen Stand des Aufsichtsrechts Versicherungsoptionen für Erstversicherer versicherungsfremdes Geschäft darstellen und damit nach § 7 (2) VAG nicht zulässig sind.

Anmerkungen

Ein Zusammenschnitt des Originals. Ein Quellenverweis fehlt.

Sichter
(Graf Isolan), WiseWoman


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20121128180709

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki