Fandom

VroniPlag Wiki

Tr/045

< Tr

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

IPTV und Mobile TV. Neue Plattformanbieter und ihre rundfunkrechtliche Regulierung

von Thorsten Ricke

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Tr/Fragment 045 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-08-05 19:22:42 PlagProf:-)
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Karstens 2006, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Tr

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
fret
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 45, Zeilen: 4-8
Quelle: Karstens 2006
Seite(n): 37, Zeilen: 19-22
Mit der digitalen Sendetechnik stehen daher zwar nicht mehr Frequenzen zur Verfügung, aber jedes Frequenzband, auf dem zuvor ein analoger Fernsehkanal verbreitet werden konnte, kann dank Datenreduktionsverfahren vier bis fünf digitale TV-Kanäle transportieren.50

50 Karstens, Fernsehen digital, 37.

Mit der digitalen Sendetechnik stehen zwar nicht mehr Frequenzen zur Verfügung, aber jedes Frequenzband, auf dem zuvor ein analoger Fernsehkanal verbreitet werden konnte, kann dank Datenreduktionsverfahren nunmehr vier bis fünf digitale TV-Kanäle transportieren (vgl. Kap 2.1).
Anmerkungen

Der Autor gibt zu erkennen, dass er aus Karstens übernimmt, jedoch nicht, dass hier ein wörtliches Zitat ohne eigene Formulierungsleistung vorliegt.

s. Diskussion.

Sichter
Guckar

[2.] Tr/Fragment 045 11 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-08-03 18:12:44 Fret
Fragment, GM-IPTV 2007, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Tr, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 45, Zeilen: 11-13
Quelle: GM-IPTV 2007
Seite(n): 8, Zeilen: 38-39
HDTV-Dienste in der höchsten Qualität 1080i erfordern, bei gleicher Komprimierung, eine etwa fünfmal so hohe Datenrate wie ein herkömmlich aufgelöstes Fernsehbild (SDTV). HDTV-Dienste in der Qualität 1080i bzw. 720p erfordern bei gleicher Komprimierung eine etwa fünfmal so hohe Datenrate wie ein herkömmlich aufgelöstes Fernsehbild (SDTV).
Anmerkungen

Kein Hinweis auf eine Übernahme, keine Quellenangabe.

Sichter
(Graf Isolan), fret

[3.] Tr/Fragment 045 19 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-08-23 07:04:34 Fret
Fragment, Gesichtet, Grünwald 2001, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Tr, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 45, Zeilen: 19-22, 117-120
Quelle: Grünwald 2001
Seite(n): 11-12, Zeilen: S.11, 25-29.106-111 und S.12, 101-103
Als dritte Komponente der Quellcodierung betrifft das Multiplexing den Vorgang der »Verpackung« der digitalisierten Audio- und Videoinformationen zu einem gemeinsamen, sendefähigen Transportdatenstrom.53 Es findet im sog. Play-Out-Center statt, der Sendezentrale des Digitalfernsehens.54

53 Schrape, Digitales Fernsehen, 15; Ziemer, Digitales Fernsehen, 187 ff.; KEK, Dritter Konzentrationsbericht, 308.

54 Vgl. auch schon die graphische Darstellung bei Schulz/Seufert/Holznagel, Digitales Fernsehen, 77 sowie aus der technischen Literatur ausführlich Blair, Digital Techniques, 37[ff. Das Multiplexing besitzt allerdings nicht nur eine technische, sondern auch eine inhaltliche beziehungsweise redaktionelle Komponente, die allgemein unter dem Schlagwort »Paketierung« erörtert wird. Dazu und zu den in diesem Zusammenhang relevanten Fragen der Gewährleistung eines offenen und chancengleichen Zugangs zu diesen Bündelungsmechanismen jüngst etwa KEK, Dritter Konzentrationsbericht, 310.]

Als dritte Komponente der Quellcodierung betrifft das Multiplexing den Vorgang der „Verpackung“ der digitalisierten Audio- und Videoinformationen zu einem gemeinsamen, sendefähigen Transportdatenstrom.35 Es findet im so genannten Play-Out-Center statt, der Sendezentrale des Digitalfernsehens. [...]36

35 Bartosch, CR 1997, 517 (517); Schrape, Digitales Fernsehen, S. 15; Ziemer, Digitales Fernsehen, S. 188 ff.

36 Vgl. auch die graphische Darstellung bei Schulz/Seufert/Holznagel, Digitales Fernsehen, S. 77 sowie aus der technischen Literatur ausführlich Blair, Digital Techniques in Broadcasting Transmission, S. 37 ff. Das Multiplexing besitzt allerdings nicht nur eine technische, sondern auch eine inhaltliche beziehungsweise redaktionelle Kompo[nente, die allgemein unter dem Schlagwort „Paketierung“ erörtert wird. Dazu und zu den in diesem Zusammenhang relevanten Fragen der Gewährleistung eines offenen und chancengleichen Zugangs zu diesen Bündelungsmechanismen etwa Bullinger, AfP 1997, 761 ff.; Eberle, CR 1996, 193 (194 f.); Gersdorf, Chancengleicher Zugang, 163 ff.; Holznagel, ZUM 1996,16 (23 f.); ders., in: Prütting u. a., Zukunft der Medien, S. 37 ff.; Weisser, ZUM 1997, 877 (879).]

Anmerkungen

Keine hinreichende Kennzeichnung, kein Hinweis auf die Quelle. Übernahme inkl. Fußnoten.

Sichter
(Graf Isolan), fret


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Fret, Zeitstempel: 20120823070606

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki