Fandom

VroniPlag Wiki

Tr/085

< Tr

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

IPTV und Mobile TV. Neue Plattformanbieter und ihre rundfunkrechtliche Regulierung

von Thorsten Ricke

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Tr/Fragment 085 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-07-22 11:38:18 Fret
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Petrovic et al. 2006, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Tr

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 85, Zeilen: 04-13
Quelle: Petrovic et al. 2006
Seite(n): 114, 115, Zeilen: 32-37, 1-6
Ähnlich wie beim klassischen Fernsehen und bei der hiesigen IPTV-Definition ist Mobile TV aus Nutzersicht durch eine »lean back«-Rezeption gekennzeichnet. Der Nutzer muss lediglich am mobilen Portal das TV-Angebot auswählen und ein Programmsymbol anklicken, um das jeweilige Fernsehprogramm zu starten. Zusätzliche Eingaben bzw. Einstellungen, wie sie teilweise bei anderen über das Internet zu konsumierenden Fernsehangeboten notwendig sind, entfallen in diesem Nutzungsszenario. Der individuelle Zugriff auf eine Übertragung unterscheidet sich jedenfalls aus der Nutzerperspektive nicht von dem Ein- oder Ausschalten eines konventionellen Fernsehgerätes oder dem Wechsel zwischen verschiedenen Programmen.208

208 Petrovic/Fallenböck/Kittl/Langl, Mobile TV in Österreich, 114 f.

Ähnlich wie beim klassischen Fernsehen nimmt der Nutzer bei Mobile TV eine „lean back“ Position ein: er muss lediglich am mobilen Portal (das in den meisten Fällen über eine in der Hardware definierte Taste aufzurufen ist) das TV Angebot auswählen und ein Programmsymbol anklicken, um das jeweilige Fernsehprogramm zu starten – zusätzliche Eingaben bzw. Einstellungen, wie sie teilweise bei anderen über das Internet zu konsumierenden Breitband-Fernsehangeboten notwendig sind, entfallen in diesem Nutzungsszenario.

Der individuelle Zugriff auf eine Streaming-Übertragung unterscheidet sich jedenfalls aus der Nutzerperspektive nicht von dem Ein- oder Ausschalten eines konventionellen Fernsehgerätes oder dem Wechsel zwischen verschiedenen Programmen.

Anmerkungen

Aus dem Fußnotenbeleg geht nicht hervor, daß es sich um eine beinahe wörtliche Übernahme handelt.

Sichter
fret

[2.] Tr/Fragment 085 14 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-08-04 14:45:08 Fret
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schmid 2007, Schutzlevel sysop, Tr, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 85, Zeilen: 14-23
Quelle: Schmid 2007
Seite(n): 3, Zeilen: li. Sp. 2-16
II. Neue Übertragungstechnologien

Mobile TV ist als Form des digitalen Fernsehens über verschiedene Übertragungstechnologien und eine Vielzahl potenzieller Standards übertragbar.209 Die Standards werden von den Akteuren aber in unterschiedlicher Intensität verfolgt. Der Grund hierfür sind Faktoren wie Tauglichkeit des Standards für Mobile TV, aber auch die Adressierbarkeit der Endkunden, die Eignung bestehender Sendernetze oder Skaleneffekte in der Produktion der Endgeräte auf Basis bereits großflächig eingesetzter Standards. Die Uneinigkeit bei der Standardpräferenz war in Deutschland ein wesentlicher Verzögerungsgrund bei der Einführung von rundfunkbasiertem Mobile TV.


209 Vgl. Breunig, MP 2008, 598, 598 ff.

2.1 Übertragungsstandards

Mobile TV ist als Form des digitalen Fernsehens über eine Vielzahl potenzieller Standards übertragbar. Die Standards werden von den Akteuren aber in unterschiedlicher Intensität verfolgt. Hintergrund sind Faktoren wie Eignung des Standards für Mobile TV, aber auch Adressierbarkeit der Endkunden, Eignung bestehender Sendernetze oder Skaleneffekte in der Produktion der Endgeräte auf Basis bereits großflächig eingesetzter Standards. Die Uneinigkeit bei der Standardpräferenz war in Deutschland bisher ein wesentlicher Verzögerungsgrund bei der Einführung von rundfunkbasiertem Mobile TV.

Anmerkungen

Text findet sich weitgehend übereinstimmend in der ungenannt bleibenden Quelle; Übernahmen sind nicht gekennzeichnet worden. Breunig wurde geprüft.

Sichter
(Graf Isolan), fret


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Fret, Zeitstempel: 20120804144536

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki