Fandom

VroniPlag Wiki

Ts/070

< Ts

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Literatur und Verbrechen: Kunst und Kriminalität in der europäischen Erzählprosa um 1900

von Dr. Dr. Thomas Sprecher

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ts/Fragment 070 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-14 19:57:24 Schumann
Fragment, Gesichtet, Meyer 2010, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ts, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
fret
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 70, Zeilen: 1-11
Quelle: Meyer 2010
Seite(n): online, Zeilen: -
Vielfach ist dem Detektiv ein Gefährte zugeordnet (Polizeikollege, Reporter, Geliebte). Sowohl Poes Auguste Dupin als auch Arthur Conan Doyles Sherlock Holmes wurden als Detektive mit eher distanziertem Verhältnis zum Verbrechen konzipiert. Daher bot sich an, zwischen Detektiv und Leser einen vermittelnden Chronisten in Gestalt eines peripheren Ich-Erzählers einzubauen, bei Holmes die Gestalt des Dr. Watson. Die Watson-Figur dient dazu, den Detektiv ins rechte Licht zu setzen. Um ihn, der gewöhnlich der Ober- oder Mittelschicht entstammt, auch intellektuell zu erhöhen, wird dem vorgeschobenen Erzähler in der Regel solide, nüchterne Durchschnittlichkeit zugesprochen. Vielfach ist dem Detektiv ein Gefährte (in der Sekundärliteratur meist Watson-Figur genannt) zugeordnet, auf dessen Fragen und Feststellungen er mit kriminalistischer Brillanz zu antworten weiß. Sowohl Poe's Auguste Dupin als auch Conan Doyle's Holmes wurden von ihren Autoren als Detektive mit eher distanziertem Verhältnis zum Verbrechen konzipiert. Daher bot sich an, zwischen den distanzierten Detektiv und den Leser einen vermittelnden Chronisten in Gestalt eines Ich-Erzählers einzubauen. Er kann wie bei Poe namenlos sein oder wie bei Holmes die festumrissene Gestalt des Dr. Watson.

Die Watson-Figur dient dazu, den Detektiven ins rechte Licht zu setzen. [...] Um den Detektiven, der gewöhnlich der Ober- oder Mittelschicht entstammt, auch intellektuell zu erhöhen, wird die Watson-Figur in der Regel als solider, nüchterner Durchschnittsmensch dargestellt.

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf die Quelle.

Sichter
Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20140914195814


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki