Fandom

VroniPlag Wiki

Ts/171

< Ts

31.385Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Literatur und Verbrechen: Kunst und Kriminalität in der europäischen Erzählprosa um 1900

von Dr. Dr. Thomas Sprecher

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ts/Fragment 171 07 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-16 17:43:45 Schumann
Buttkewitz 2002, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ts, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
fret
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 171, Zeilen: 7-16
Quelle: Buttkewitz 2002
Seite(n): 83, Zeilen: 9-16, 19-21
Wer sich in der Öffentlichkeit mit „nackter Ehrlichkeit“75 zeigt, verdirbt das Spiel. Nach Plessner vermag der Mensch nur durch dieses Spiel der Rollenverdoppelung seine Freiheit auszuleben. Die Maskierung des öffentlichen Menschen ist eine notwendige Äußerung des in ihm verankerten Spieltriebs.76 Seine „Künstlichkeit“ liegt nicht in dem auf das Individuum ausgeübten gesellschaftlichen Druck begründet, sondern ist anthropologisch notwendig, um eine Distanzierung des Menschen zu sich selbst zu erreichen, die wiederum Voraussetzung für die Einheit von Körper und Geist ist. Plessner also begreift das Rollendasein als dem Menschen inhärent.

75 Ebd., S. 83.

76 Vgl. ebd., S. 94.

[Seite 83, Zeilen 9-16]

Wer sich in der Öffentlichkeit mit „nackter Ehrlichkeit“177 präsentiert, verdirbt das Spiel. Laut Plessner befindet sich der Mensch nur in diesem Spiel der Rollenverdoppelung in der Lage, seine Freiheit auszuleben. Er versteht die Maskiertheit des öffentlichen Menschen als notwendige Äußerung des in ihm verankerten Spieltriebes.178 Die Künstlichkeit der Individuen liegt demnach nicht in dem auf sie ausgeübten Druck der Gesellschaft begründet, sondern ist notwendig, um eine Distanzierung des Menschen zu sich selbst zu erreichen, die wiederum Voraussetzung für die Einheit von Körper und Geist ist.

[Seite 83, Zeilen 19-21]

Während Plessner also das Rollendasein als dem Menschen inhärent begreift, bezeichnet Dahrendorf dieses generell als eine Notwendigkeit, die von außen für den Menschen festgesetzt wird.


177 Plessner: Grenzen der Gemeinschaft, S. 83.

178 Vgl. ebd., S. 94.

Anmerkungen

Der Vf. gibt zu Beginn von Kap. E (S. 143-221) zu bemerken: "Die Ausführungen in diesem Kap. folgen zum Teil den Darlegungen von [...] Buttkewitz 2002 S. 10-47". Hier wird auf Text außerhalb jenes Bereiches zurück gegriffen, daher Wertung als Verschleierung.

Sichter
Guckar


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20140916174430


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki