Fandom

VroniPlag Wiki

Ts/191

< Ts

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Literatur und Verbrechen: Kunst und Kriminalität in der europäischen Erzählprosa um 1900

von Dr. Dr. Thomas Sprecher

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ts/Fragment 191 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-08-04 19:20:32 Stratumlucidum
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ts, Verschleierung, Wolff 2003

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 191, Zeilen: 1-12, 101
Quelle: Wolff 2003
Seite(n): 11; 28, Zeilen: 11: 5-15; 28: 5
[,Nun, siehst du‘, sagte Paphnutios, ,einem so ungewissen Zeugnis darf ein] Geschichtsschreiber keinen Glauben schenken. Tilge Baudolino aus deiner Chronik.‘
,Aber wenigstens während der letzten Tage haben wir eine gemeinsame Geschichte gehabt, im Hause der Genueser.‘
,Tilge auch die Genueser, sonst müßtest du die Reliquien erwähnen, die sie fabrizieren, und deine Leser würden den Glauben an die heiligsten Dinge verlieren. Es wird dir nicht schwerfallen, die Ereignisse ein bißchen zu verändern, sag einfach, dir sei von Venezianern geholfen worden. Ja, ich weiß, das ist nicht die Wahrheit, aber in einer großen Geschichte kann man kleine Wahrheiten ändern, damit die größere Wahrheit hervortritt.134

Paphnutios gibt also den Rat, den auch schon Diderot gegeben hätte: Er empfiehlt, die illusion du vrai über die einfache Wahrheit zu stellen.


134 Eco, Baudolino, S. 197.

»Nun, siehst du«, sagte Paphnutios, »einem so ungewissen Zeugnis darf ein Geschichtsschreiber keinen Glauben schenken. Tilge Baudolino aus deiner Chronik.«
»Aber wenigstens während der letzten Tage haben wir eine gemeinsame Geschichte gehabt, im Hause der Genueser.«
»Tilge auch die Genueser, sonst müßtest du die Reliquien erwähnen, die sie fabrizieren, und deine Leser würden den Glauben an die heiligsten Dinge verlieren. Es wird dir nicht schwerfallen, die Ereignisse ein bißchen zu verändern, sag einfach, dir sei von Venezianern geholfen worden. Ja, ich weiß, das ist nicht die Wahrheit, aber in einer großen Geschichte kann man kleine Wahrheiten ändern, damit die größere Wahrheit hervortritt.35

Paphnutios gibt, wie man sieht, den Rat, den auch schon Diderot gegeben hätte: er empfiehlt, die ‚illusion du vrai’ über die einfache Wahrheit zu stellen.


[Endnotenapparat S. 28]

35 Eco, Baudolino, 197.

Anmerkungen

Fortsetzung von der Vorseite.

Man beachte insbesondere, dass sich das dort mit "Niketas ging den klugen Paphnutios besuchen." beginnende, auf dieser Seite mit "Ja, ich weiß, das ist nicht die Wahrheit, aber in einer großen Geschichte kann man kleine Wahrheiten ändern, damit die größere Wahrheit hervortritt." endende längere Eco-Zitat in der deutschen, 2001 bei Hanser erschienenen Baudolino-Übersetzung nicht, wie sowohl in der Quelle als auch vom Verf. angegeben, auf S. 197 findet, sondern auf S. 597.

Der Verf. gibt hier also ganz offenbar vor, einen Roman zu rezipieren, der ihm realiter gar nicht vorliegt.

Die eigentliche Quelle wird nicht genannt.

Sichter
(Schumann), PlagProf:-)


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:PlagProf:-), Zeitstempel: 20150804191502


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki