Fandom

VroniPlag Wiki

Ts/395

< Ts

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Literatur und Verbrechen: Kunst und Kriminalität in der europäischen Erzählprosa um 1900

von Dr. Dr. Thomas Sprecher

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ts/Fragment 395 05 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-07-20 12:08:54 Schumann
Fragment, Gesichtet, Roxin 1971, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ts, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 395, Zeilen: 5-11, 112-114
Quelle: Roxin 1971
Seite(n): 74, 102, Zeilen: – (Online-Quelle)
Am 10. Januar 1908 trug Wulffen der Forensisch-psychiatrischen Vereinigung zu Dresden „den Fall eines bekannten Mannes“ mit, „der sowohl ein guter Dichter wie ein ausgezeichneter Schwindler war“.92 Er nannte dabei die meisten von Karl Mays Straftaten und meinte:93 „Das Exotische, Phantastische, Fascinierende, welches seine Schriften so spannend macht, trat auch bei seinen Straftaten hervor.“

92 Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und Psychisch-Gerichtliche Medizin 66 (1909), S. 1075.

93 Wulffen, Psychologie des Verbrechers, Bd. 1, S. 173.

[Seite 74]

Wullfen hat es sich nicht nehmen lassen, auch der Forensisch-psychiatrischen Vereinigung zu Dresden im Anschluß an einen Vortrag, den der Kölner Professor Aschaffenburg dort am 10. Januar 1908 hielt: »den Fall eines bekannten Mannes« mitzuteilen, »der sowohl ein guter Dichter wie ein ausgezeichneter Schwindler war« (4). Er nannte mündlich wie in seinem Buche die meisten der Straftaten, die auch in der nachstehend abgedruckten Dokumentation Klaus Hoffmanns geschildert werden, und meinte: (5) »Das Exotische, Phantastische, Fascinierende, welches seine Schriften so spannend macht, trat auch bei seinen Straftaten hervor.«

[Seite 102]

4 Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und Psychisch-Gerichtliche Medizin, Bd. 66, 1909, S. 1075

5 Psychologie des Verbrechers, a. a. O. 173

Anmerkungen

Die eigentliche Quelle, aus der gerafft übernommen wird (und erkennbar auch die Zitate und Referenzen stammen), ist nicht genannt.

Sichter
(Schumann), SleepyHollow02

[2.] Ts/Fragment 395 12 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-07-21 11:37:05 Schumann
Fragment, Gesichtet, Lindner 2006, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ts, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 395, Zeilen: 12-14, 16-19, 21-22
Quelle: Lindner 2006
Seite(n): Online-Quelle, Zeilen: –
Wie bei kaum einem anderen vermischen, verschränken, überlagern sich bei Karl May reale und fiktive Existenz, schwindlerische Hochstapelei und literarische Phantasie. [Er trat in zahlreichen Masken gelehrter und beamteter Personen auf und machte sich daran, Kranke zu heilen oder vermeintliche Verbrechen aufzuklären.] Noch in den 1890er Jahren, bereits ein erfolgreicher Autor, geizte er nicht mit absurd anmutenden Äusserungen. Er behauptete wie erwähnt, die von ihm geschilderten Reiseabenteuer habe er allesamt selbst erlebt. Er [liess Fotos von sich als Trapper oder Orientale, im Kostüm Old Shatterhands oder Kara Ben Nemsis anfertigen und] wollte die Welt davon überzeugen, dass er selbst und niemand anders Old Shatterhand sei.94

[94 Vgl. dazu Frederik Hetmann: Old Shatterhand, das bin ich, Weinheim: Beltz 2001.]

Wie bei kaum einem anderen vermischen sich bei May biographische Wahrheit, schwindlerische Hochstapelei und literarische Phantasie. [...]

[...]

[...] So begann Karl May in den 1890er Jahren, als er bereits ein erfolgreicher Autor war, zu behaupten, die von ihm geschilderten Reiseabenteuer habe er wirklich erlebt. Er selbst und niemand anders sei Old Shatterhand.




[Roxin (1978), S. 23:

Diese merkwürdige Parallelität hat sich oft bis zur Verquickung von fiktiver und realer Existenz gesteigert, so z. B. wenn May ganz nach Art seiner Romanfiguren in den Masken gelehrter oder beamteter Personen auftrat und sich bemühte, Kranke zu heilen oder vermeintliche Verbrechen aufzuklären. In derselben Richtung liegt es, wenn er später Photographien im Kostüm Old Shatterhands oder Kara Ben Nemsis von sich anfertigen ließ(48) und alle seine Geschichten als selbst erlebt ausgab. ]

Anmerkungen

Die eigentliche Quelle wird nicht genannt.

Zusammenschnitt mit Roxin (1978, Karl May, das Strafrecht und die Literatur), siehe ausgeklammerte Passagen.

Sichter
(Schumann), SleepyHollow02


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20150721113808

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki