Fandom

VroniPlag Wiki

Ts/406

< Ts

31.371Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Literatur und Verbrechen: Kunst und Kriminalität in der europäischen Erzählprosa um 1900

von Dr. Dr. Thomas Sprecher

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ts/Fragment 406 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-07-20 07:04:30 Stratumlucidum
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Siemens 2006, Ts, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 406, Zeilen: 1-6, 101
Quelle: Siemens 2006
Seite(n): Online-Quelle, Zeilen: –
[Vor Gericht] fand es seine Fortsetzung. Die Berliner strömten zu den wichtigen Prozessen und verhielten sich im Gerichtssaal wie in einem Theater. Die Aneignung von Verbrechen und ihren Folgen war für sie ein „sinnlicher“ Vorgang. Diesem Umstand trug die Justiz Rechnung, indem sie beispielsweise im Gerichtssaal Tatwerkzeuge, quasi als Ersatz-Kulisse, aufstellte. Zeitweise gab es sogar einen Schwarzmarkt für Eintrittskarten.134

134 Ebd. [= Müller, Auf der Suche nach dem Täter, 2005], S. 167.

[...] Das Verbrecherdrama fand seine Fortsetzung im Gerichtssaal. Die Berliner strömten zu wichtigen Prozessen und verhielten sich dann wie in einem Theater. Diesem Umstand trug die Justiz Rechnung, indem sie beispielsweise Tatwerkzeuge im Gerichtssaal, quasi als Ersatz-Kulisse, aufstellte. Zeitweise gab es sogar einen Schwarzmarkt für Eintrittskarten (S. 167). Die Aneignung von Verbrechen und ihren Folgen war für die Berliner ein »sinnlicher« Prozess,3 der nicht selten mit persönlichen Gewalterfahrungen korrespondierte.

[3 Schwartz macht in ihrer Untersuchung zu Paris in der Belle Époque ähnliche Beobachtungen. Vgl. Vanessa R. Schwartz: Spectacular realities. Early mass culture in fin-de-siècle Paris, Berkeley: University of California Press 1998.]

Anmerkungen

Fortsetzung von der Vorseite.

Kein Hinweis auf die eigentliche Quelle.

Sichter
(Schumann) Stratumlucidum

[2.] Ts/Fragment 406 09 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-07-13 15:43:39 Schumann
Fragment, Gesichtet, Koepenickia 2010, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ts, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 406, Zeilen: 9-15, 21-26
Quelle: Koepenickia 2010
Seite(n): Online-Quelle, Zeilen: –
Voigt wurde zu einer Gefängnisstrafe von vier Jahren „wegen unbefugten Tragens einer Uniform, Vergehens gegen die öffentliche Ordnung, Freiheitsberaubung, Betruges und schwerer Urkundenfälschung“ verurteilt. Auf Grund eines Gnadenerweises seiner Majestät des Kaisers wurde er bereits am 16. August 1908 aus der Haftanstalt Berlin-Tegel entlassen. Diese Nachricht wurde von der überraschten Öffentlichkeit als grosses Ereignis aufgenommen. [...]

Voigt beginnt ein zweites Leben, indem er versucht, aus seinem Fall und der daraus gewonnenen Popularität Kapital zu schlagen. Am 20. August 1908 - nur vier Tage nach seiner Haftentlassung - präsentiert er sich im Passagenpanoptikum Unter den Linden. Dort signiert er Fotos und hält Ansprachen an das Publikum. Bis 1911 tingelt er durch die deutschen Jahrmärkte.

Am 26.10.1906 wird Voigt verhaftet und am 1.12.1906 zu einer Gefängnisstrafe von 4 Jahren "wegen unbefugten Tragens einer Uniform, Vergehens gegen die öffentliche Ordnung, Freiheitsberaubung, Betruges und schwerer Urkundenfälschung" verurteilt.

Auf Grund eines Gnadenerweises seiner Majestät des Kaisers wird Wilhelm Voigt am 16.August 1908 aus der Haftanstalt Berlin-Tegel entlassen. Die Nachricht von seiner Entlassung wird von der überraschten Öffentlichkeit als großes Ereignis aufgenommen. Voigt beginnt sein zweites Leben, indem er versucht daraus Kapital zu schlagen.

Am 20. August - vier Tage nach seiner Entlassung - tritt Voigt im Passagenpanoptikum Unter den Linden auf. Dort signiert er Fotos und hält Ansprachen an das Publikum. Noch am selben Tag werden diese Auftritte sowie jedes weitere Auftreten von Voigt in der Öffentlichkeit verboten.

Voigt plant Operetten- und Varieteauftritte in Wien und Budapest, die jedoch scheitern. Er tingelt durch die deutschen Jahrmärkte, [...]

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(Schumann), SleepyHollow02


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Stratumlucidum, Zeitstempel: 20150720070952

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki