Fandom

VroniPlag Wiki

Ts/Fragment 203 21

< Ts

31.358Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 203, Zeilen: 21-28
Quelle: Wikipedia Fiktion 2010
Seite(n): online, Zeilen: -
Er stellt fest, dass sich die sprachliche Struktur von fiktionalen und faktualen Behauptungssätzen nicht unterscheide. Deshalb sei das zentrale Kriterium der Fiktion die Intention des Sprechers, so zu tun, als ob er ernsthaft etwas behauptet.184 Der Unterschied müsse in der Haltung zur eigenen Äusserung liegen. Fiktion zeichne sich durch die mangelnde Ernsthaftigkeit aus, mit der Behauptungen vorgebracht werden. Auch Arthur C. Danto strich die Bedeutung der Autor-Intention für den Umgang mit allen künstlerischen Erzeug[nissen, speziell der Fiktion, heraus.185]

184 John R. Searle: The Logical Status of Fictional Discourse, in: New Literary History 6 (1975), S. 319-332.

185 Arthur C. Danto: The Transfiguration of the Commonplace, A Philosophy of Art, Cambridge: Harvard University Press 1981.

Searle dagegen verlagert den Akzent auf die Feststellung, dass sich die sprachliche Struktur von fiktionalen und faktualen Behauptungssätzen nicht unterscheidet. Aus dieser Feststellung leitet Searle ab, dass das zentrale Kriterium der Fiktion die Intention des Sprechers ist, so zu tun, als ob er ernsthaft etwas behauptet.[35]

[...]

Searle stellt heraus, dass sich fiktionales und nicht-fiktionales Sprechen nicht in der sprachlichen Struktur unterscheiden.[36] Daraus zieht er den Schluss, dass der Unterschied in der Haltung zur eigenen Äußerung liegen muss. Fiktion zeichnet sich durch die mangelnde Ernsthaftigkeit aus, mit der behauptende Sprechakte geäußert werden. Arthur C. Danto hebt die Bedeutung der Intention für den Umgang mit allen künstlerischen Erzeugnissen, speziell auch der Fiktion, hervor.[37]


35. John R. Searle, „The Logical Status of Fictional Discourse“, in: New Literary History 6 (1975), S. 319–332.

36. John R. Searle, „The Logical Status of Fictional Discourse“, in: New Literary History 6 (1975), S. 319–332.

37. Arthur C. Danto, The Transfiguration of the Commonplace: A Philosophy of Art, Harvard University Press, 1981.

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(Schumann), PlagProf:-)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki