Fandom

VroniPlag Wiki

Ugv/003

< Ugv

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

C-reaktives Protein als diagnostischer Parameter zur Erfassung eines Amnioninfektionssysndroms [sic] bei vorzeitigem Blasensprung und therapeutischem Entspannungsbad in der Geburtsvorbereitung

von Dr. Ursula Gertrud von der Leyen

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ugv/Fragment 003 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-10-10 18:18:12 Stratumlucidum
BauernOpfer, Diepgen 1963, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ugv

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 3, Zeilen: 1-5
Quelle: Diepgen 1963
Seite(n): 209, Zeilen: 3-9
[Aber schon bald machten sich wegen der Rolle, die die Bäder in der Spätantike als Vergnügungsetablissements] spielten, Bedenken bemerkbar. Der Kirchenlehrer CLEMENS VON ALEXANDRIEN (gestorben nach 211 n. Chr.) sagte, daß die Christin "zum Vergnügen" kein Bad nehmen sollte. Das Baden von Frauen hielt er jedoch für nötig aus Gründen der "Reinlichkeit und Gesundheit", bei Männern nur im "Interesse der Gesundheit" (DIEPGEN 1963). Aber schon bald machten sich wegen der Rolle, die die Bäder in der Spätantike als Vergnügungsetablissements spielten, Bedenken bemerkbar. Der Kirchenlehrer Klemens von Alexandrien (gest. nach 211) sagt, daß der Christ „zum Vergnügen“ kein Bad nehmen soll. Das Baden selbst hält er jedoch für nötig, bei Frauen aus Gründen der „Reinlichkeit und Gesundheit“, bei Männern nur im „Interesse der Gesundheit“13.

[Seite 217]

[13 l.c., S. 10]

Anmerkungen

Fortsetzung von der Vorseite.

Die Quelle wird genannt, jedoch die Wörtlichkeit der Übernahme nicht kenntlich gemacht. Auf diese Weise unterschlägt die Verf., dass die Zitate in Anführungsstrichen offenbar ursprünglich nicht von Diepgen (1963) stammen, sondern dieser einen anderen Autor (Zellinger [1928]) zitiert, auf den sich "l.c." in Fn. 13 bezieht.

Sichter
(Stratumlucidum) Schumann

[2.] Ugv/Fragment 003 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-08-25 18:57:28 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Maas et al 1988, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ugv

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 3, Zeilen: 6-9
Quelle: Maas et al 1988
Seite(n): 27, Zeilen: li. Sp. 3-10
Auch GALEN aus Pergamon (130-201 n. Chr.) hatte in seinen bedeutenden medizinischen Werken, die bis zum Ende des Mittelalters für die gesamte Heilkunde bestimmend waren, viele Hinweise zur Heilgymnastik und Therapie mit Quell- und Mineralwässern sowie mit Heilschlamm und Heilerden zusammengefaßt. Auch Galen aus Pergamon (130-201 n. Chr.) hatte in seinen bedeutenden medizinischen Werken, die bis zum Ende des Mittelalters für die gesamte Heilkunde bestimmend waren, viele Hinweise zur Heilgymnastik und Therapie mit Quell- und Mineralwässern sowie mit Heilschlamm und Heilerden zusammengefaßt.
Anmerkungen

Die Verf. nennt ihre Quelle für die wörtlich übernommene Aussage an dieser Stelle nicht.

Sichter
(Stratumlucidum) Schumann

[3.] Ugv/Fragment 003 14 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-08-25 19:00:20 WiseWoman
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Maas et al 1988, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ugv

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 3, Zeilen: 14-17
Quelle: Maas et al 1988
Seite(n): 24, Zeilen: li. Sp. 36-38, re. Sp. 1-4
Im Ägypten des Altertums wurde der Nil als Gottheit verehrt und dem Flußwasser große Heilkräfte zugesprochen. Rituelle Waschungen in seinen Fluten gehörten ebenso zum religiösen Alltag wie die Darbietung von Opfern in den Tempeln an seinen Ufern (SCHNEIDER et al. 1988). Im Ägypten des Altertums wurde der Nil als Gottheit verehrt, und dem Flußwasser große Heilkräfte zugesprochen. Rituelle Waschungen in seinen Fluten gehörten ebenso zum religiösen Alltag, wie die Darbietung von Opfern in den Tempeln an seinen Ufern.
Anmerkungen

Die Verf. nennt ihre Quelle (wobei sie deren Herausgeber angibt), macht die Wörtlichkeit der Übernahme jedoch nicht kenntlich.

Sichter
(Stratumlucidum) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Stratumlucidum, Zeitstempel: 20150920180819


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki