Fandom

VroniPlag Wiki

Ugv/010

< Ugv

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

C-reaktives Protein als diagnostischer Parameter zur Erfassung eines Amnioninfektionssysndroms [sic] bei vorzeitigem Blasensprung und therapeutischem Entspannungsbad in der Geburtsvorbereitung

von Dr. Ursula Gertrud von der Leyen

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ugv/Fragment 010 04 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-08-25 18:54:42 WiseWoman
Fragment, Gesichtet, Hildebrandt 1988, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ugv, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 10, Zeilen: 4-10
Quelle: Hildebrandt 1988
Seite(n): 15; 22, Zeilen: 15: re. Sp. 14-37; 22: re. Sp. 19-21
In der physikalischen Medizin hat sich die Auffassung durchgesetzt, daß es sich bei ihren Wirkprinzipien um eine Begünstigung oder Auslösung körpereigener Reaktionen handelt. Die physikalischen Maßnahmen zielen auf die Nutzung und Aktivierung der körpereigenen, autonomen Fähigkeiten zu Regulation, Relaxation und Adaptation. Diese werden sekundär als Antwort auf entsprechende Reizbelastungen oder durch geeignete Maßnahmen der Entlastung und Förderung aktiviert (ROTHSCHUH 1961).

[Literaturverzeichnis

Rothschuh, K.E., Hrsg. Der Arzt im Angesicht von Leben, Krankheit und Tod. Hippokrates-Verlag, Stuttgart 1961]

[Seite 15]

Umso mehr hat sich in der modernen Kurortmedizin wie in der gesamten Physikalischen Medizin die Auffassung durchgesetzt, daß ihre entscheidenden Wirkungsmöglichkeiten auf den Prinzipien der sog. natürlichen Therapie beruhen. Bei diesen Wirkprinzipien handelt es sich um die Begünstigung oder Auslösung körpereigener Reaktionen, mit denen der behandelte Organismus selbst entscheidenden Anteil am Heilungsprozeß erhält. [sic] (vgl. Hildebrandt 1985a).

Die dazu geeigneten therapeutischen Maßnahmen sind weniger pathogenetisch als vielmehr in erster Linie hygiogenetisch (Grote 1961) orientiert, d. h. sie zielen auf die Nutzung, Aktivierung und Entwicklung der autonomen Fähigkeiten zu Erholung, Regulation, Abwehr pathogener Noxen, Regeneration und Anpassung. Diese werden aber erst sekundär als Antwort auf entsprechende Reizbelastungen oder durch geeignete Maßnahmen der Entlastung und Förderung aktiviert.

[Literaturverzeichnis Seite 22]

Grote, L. R.: Der Arzt im Angesicht von Leben, Krankheit und Tod. Hrsg. K. E. Rothschuh. Hippokrates-Verlag, Stuttgart 1961.

Anmerkungen

Die Verf. gibt an dieser Stelle Rothschuh (1961) – bei dem sich die vorliegenden Ausführungen nicht finden – statt Hildebrandt (1988) als Quelle an.

Die ersten beiden Sätze sind gerafft, der letzte wird schließlich fast wörtlich übernommen.

Dafür, dass hier nicht einfach ein Versehen vorliegt, spricht, dass Hildebrandt Grote (1961) anführt: Dieser Titel ist mit Rothschuh (1961) identisch.

Sichter
(Stratumlucidum) Schumann

[2.] Ugv/Fragment 010 20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-10-25 16:09:24 Stratumlucidum
Fragment, Gesichtet, Kerkhoff 1989, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ugv, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Stratumlucidum
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 10, Zeilen: 20-23
Quelle: Kerkhoff 1989
Seite(n): 8; 52, Zeilen: 8: 20-22, 24-26; 52: 11-13
[Bei schmerzhaften Kontraktionen während der Eröffnungsphase wirken Wärmeanwendungen günstig (SCHNEIDER et al. 1988).] Der entkrampfende Effekt entsteht dadurch, daß neben dem Muskeltonus auch die Erregbarkeit der motorischen Nerven während des Bades herabgesetzt wird (GILBERT [sic] 1982).

[Literaturverzeichnis

Gilbert [sic], O. Hydro- und Balneotherapie. Plaum-Verlag [sic], München 1982]

[Seite 8]

Neben der körperlichen Reinigung ist die entspannende und entkrampfende Wirkung des Bades von entscheidender Bedeutung. [Jedermann kennt aus eigener Erfahrung, daß ein warmes Vollbad von ungefähr 38°C Wassertemperatur sowohl körperlich als auch geistig entspannend wirkt.] Dies wird dadurch erklärt, daß neben dem Muskeltonus auch die Erregbarkeit der motorischen Nerven während des Bades herabgesetzt wird (Gillert 1982).

[Literaturverzeichnis Seite 52]

Gillert, O.:
Hydro- und Balneotherapie.
Plaum-Verlag [sic], München 1982

Anmerkungen

Die Quelle Kerkhoff (1989) wird weder an dieser Stelle noch in der vorliegenden Arbeit überhaupt genannt.

Die angeführte Monografie ist nicht im "Plaum"-, sondern im Pflaum-Verlag in München erschienen. Ihr Autor heißt – wie von Kerkhoff angegeben – Gillert.

Bei diesem heißt es auf S. 140 über das warme bzw. mild-warme Vollbad:

"Zweck und Indikation: Entspannung der Skelettmuskulatur, Herabsetzung der Muskelerregbarkeit und des Muskeltonus bei spastischen Paresen, multipler Sklerose, Paralysis agitans (Parkinsonismus), Tabes, Chorea minor, Polyneuropathie und Gelenkversteifungen."

Auch wenn diese Passage die Gillert (1982) von Kerkhoff – und damit der Verf. – zugeschriebene Aussage möglicherweise inhaltlich abdecken mag, hätte Letztere die 15 aufeinanderfolgenden übernommenen Wörter als Zitat aus ihrer eigentlichen Quelle kenntlich machen müssen.

Sichter
(Stratumlucidum) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Stratumlucidum, Zeitstempel: 20150920181239


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki