Fandom

VroniPlag Wiki

Uo/108

< Uo

31.366Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Film und Propaganda im Ersten Weltkrieg. Propaganda als Medienrealität im Aktualitäten- und Dokumentarfilm

von Dr. Ulrike Oppelt

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Uo/Fragment 108 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-09-19 21:01:11 Graf Isolan
Albes 1996, BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Uo

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 108, Zeilen: 1-8, 106-108
Quelle: Albes 1996
Seite(n): 92, 98, Zeilen: 92:14-17; 98:23-29
[Der suggestiven Wirkung von Bildern bewusst51,] besorgte die Bilderzentrale der ZfA geeignete Fotos sowohl für den eigenen Versand als auch für andere Zeitungen. Für den „Aushang“ wurden großformatige Abzüge verwendet, von denen 1916 durchschnittlich in der Woche vier bis fünf Motive zu je 50 Exemplaren verschickt wurden. Bis zum selben Jahr hatte die ZfA bereits mehr als 550.000 Fotos mit über 1000 Motiven an Periodika versandt.52 Sie engagierte sich auch in der Filmpropaganda. Ihr Leiter war der Direktor des Bundes Deutscher Verkehrsvereine, Josef Schumacher, welcher gleichzeitig in der Bildzentrale des Deutschen Überseedienstes engagiert war.53

52 Vgl. Albes: Worte wie Waffen, 1996, S. 98.

53 Vgl. Barkhausen: Filmpropaganda für Deutschland, 1982, S. 23 f; Koszyk: Pressepolitik, 1968, ebd., S. 244 f; Wilke: Zentralstelle für Auslandsdienst, in: Weltkrieg als Kommunikationsereignis, hrsg. von S. Quandt, H. Schichtei, 1993, S. 106; Martin Creutz: Die Pressepolitik der kaiserlichen Regierung während des Ersten Weltkrieges: die Exekutive, die Journalisten und der Teufelskreis der Berichterstattung (Europ. Hochschulschr., R. 3, Geschichte und ihre Hilfswissenschaften; Bd. 704), Frankfurt/M., Berlin, Bern, New York, Paris, Wien 1996, S. 164f.

[Seite 92]

Diese ZfA-Abteilung, deren Leiter Josef Schumacher, Direktor des Bundes Deutscher Verkehrsvereine, zugleich in der Bildzentrale des Deutschen Überseedienstes engagiert war35, befaßte sich überdies mit Filmpropaganda.

[Seite 98]

Sich der suggestiven Wirkung von Bildern durchaus bewußt, besorgte die ZfA-Abteilung Bilderzentrale geeignete Fotos für die vom eigenen Haus versandten illustrierten Periodika, aber auch für andere Zeitungen und Zeitschriften sowie „für den Aushang“. Zum letztgenannten Zweck verwendete sie großformatige Abzüge, von denen sie 1916 in der Woche durchschnittlich vier bis fünf Motive zu je 50 Exemplaren verschickte. An Periodika hatte die ZfA bis zum selben Jahr bereits mehr als 550.000 Fotos mit über 1.000 Motiven versandt.


35 Barkhausen, S. 23 f; Koszyk, Deutsche Pressepolitik im Ersten Weltkrieg, S. 244 f; Wilke, S. 106.

Anmerkungen

Die eigentliche Quelle sowie Art und Umfang der Übernahmen bleiben ungenannt.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

[2.] Uo/Fragment 108 30 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-11-17 21:42:36 Schumann
Albes 1996, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Uo, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 108, Zeilen: 30-32
Quelle: Albes 1996
Seite(n): 92, Zeilen: 18-21
Eine weitere Abteilung der ZfA war die Versendungsstelle, welche die Logistik übernahm und eine Adressensammlung zusammenstellte. Nach und nach entstand die „allgemeine“ Kartothek, die 1915 etwa 26.000 Anschriften enthielt. Eine vierte Abteilung schließlich, die Versendungsstelle, übernahm die Logistik. Ihre erste Aufgabe bestand in der Zusammenstellung einer Adressensammlung: Nach und nach entstand die „allgemeine“ Kartothek, die 1915 etwa 26.000 Anschriften enthielt. An ihrer nach einzelnen Ländern gegliederten Aufteilung läßt sich erkennen, wo die geographischen Schwerpunkte der Propagandatätigkeit der ZfA lagen: Die meisten Adressen bezogen sich auf die Schweiz, die Niederlande, die skandinavischen Länder und die USA. Spanien lag mit 998 Adressen im Mittelfeld.36

36 Vgl. die Aufstellung in: BA-P, AA, ZfA, Nr. 1438, Die Zentralstelle für Auslandsdienst und ihre bisherige Tätigkeit, [1915], S. 3.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf eine Übernahme. Es handelt sich zwar um ein kurzes Fragment, dessen Inhalt jedoch erkennbar - und der zweite Satz sogar wörtlich - von Albes übernommen wurde (der seine Quelle in Fn. 36 nachgewiesen hatte).

Sichter
(Graf Isolan) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Graf Isolan, Zeitstempel: 20130919210141

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki