Fandom

VroniPlag Wiki

Uo/240

< Uo

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Film und Propaganda im Ersten Weltkrieg. Propaganda als Medienrealität im Aktualitäten- und Dokumentarfilm

von Dr. Ulrike Oppelt

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Uo/Fragment 240 06 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-08-08 06:55:40 Graf Isolan
Feldpostbriefe Begleitinformationen - Heldentod 1998, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Uo

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 240, Zeilen: 6-19
Quelle: Feldpostbriefe Begleitinformationen - Heldentod 1998
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: 5-13
Gefühl (,human interest') _

ZwT 7: Heldengräber auf dem Soldatenfriedhof in St. Quentin.

Auf den deutschen Gymnasien wurde vor dem Ersten Weltkrieg gelehrt, dass es „süß und ehrenvoll" sei, für das Vaterland zu sterben. Der Kriegstod war nur als Heldentod stilisiert vorstellbar. Dieser Sprachgebrauch wurde offiziell beibehalten, obwohl sich bereits bei Beginn des Krieges die bürgerlichen Vorstellungen vom Tod als Illusion herausstellten: Krieg bedeutete vielmehr Anonymität, Elend, Verunsicherung, Angst, Verstümmelung und damit ein Herausfallen aus der Gesellschaft. Der einzelne Soldat war in der Auseinandersetzung mit dem Tod allein gelassen, wenn er nicht von den Feldgeistlichen Trost anzunehmen bereit war.

Heldentod

Auf den deutschen Gymnasien wurde vor dem Ersten Weltkrieg gelehrt, daß es "süß und ehrenvoll" sei, für das Vaterland zu sterben. Der Kriegstod war nur als Heldentod stilisiert vorstellbar. Der Sprachgebrauch wurde auch offiziell beibehalten, obwohl sich bereits bei Beginn des Krieges die bürgerlichen Vorstellungen vom Tod als Illusion herausstellten: der Krieg bedeutete vielmehr Anonymität, Elend, Verunsicherung, Angst, Verstümmelung und damit ein Herausfallen aus der Gesellschaft. Der einzelne Soldat war in der Auseinandersetzung mit dem Tod allein gelassen, wenn er nicht von den Feldgeistlichen Trost anzunehmen bereit war.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith), Graf Isolan

[2.] Uo/Fragment 240 20 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-08-16 01:39:39 Hindemith
Bartscherer 2001, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Uo

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 240, Zeilen: 20-25
Quelle: Bartscherer 2001
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
[mittlere Spalte]

ZwT 10: Austeilen von Mittagessen aus der Gulaschkanone.

[rechte Spalte]

Im Frühjahr 1916 fanden erste Hungerdemonstrationen statt. Das im Mai 1916 neu gegründete Reichs-Ernährungsamt konnte die Situation nicht verbessern. Im April 1917 musste die tägliche Brotration auf 170 Gramm Mehl festgesetzt werden.

Im Frühjahr 1916 fanden erste Hungerdemonstrationen statt. Das im Mai 1916 neu gegründete Reichs-Ernährungsamt konnte die Situation nicht verbessern. Im April 1917 musste die tägliche Brotration auf 170 Gramm Mehl festgesetzt werden.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf eine Übernahme.

Passage entstammt Teil 2 von Bartscherer (2001).

Sichter
(Graf Isolan), Hindemith

[3.] Uo/Fragment 240 48 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-08-08 07:32:30 Graf Isolan
Feldpostbriefe Begleitinformationen - Materialschlacht - Massensterben 1998, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Uo

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 240, Zeilen: 48-51
Quelle: Feldpostbriefe Begleitinformationen - Materialschlacht - Massensterben 1998
Seite(n): 240, Zeilen: 5-8
In den Materialschlachten an der Westfront enthüllte sich der industrielle Charakter des Krieges. Der enorme Verbrauch von Munition durch automatische Waffen wie Maschinengewehre und Artilleriedauerfeuer stellte die Volkswirtschaft der einzelnen Länder vor völlig neue Belastungsproben. Materialschlacht - Massensterben

In den Materialschlachten an der Westfront enthüllte sich der industrielle Charakter des Krieges. Der enorme Verbrauch von Munition durch automatische Waffen wie Maschinengewehre und Artilleriedauerfeuer stellte die Volkswirtschaft der einzelnen Länder vor völlig neue Belastungsproben.

Anmerkungen

Ein Quellenverweis fehlt.

Fortsetzung auf der nächsten Seite.

Sichter
(Hindemith), Graf Isolan


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Graf Isolan, Zeitstempel: 20130808065622

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki