Fandom

VroniPlag Wiki

Uo/274

< Uo

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Film und Propaganda im Ersten Weltkrieg. Propaganda als Medienrealität im Aktualitäten- und Dokumentarfilm

von Dr. Ulrike Oppelt

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Uo/Fragment 274 24 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-09-24 19:13:40 Schumann
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ulrich und Ziemann 1994, Uo, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 274, Zeilen: re. Sp. 24-40
Quelle: Ulrich und Ziemann 1994
Seite(n): 81-82, Zeilen: 81:32ff - 82:1ff
[linke Spalte]

Nähe_

[mittlere Spalte]

Arbeiter, Männer und Söhne

[rechte Spalte]

Gerüchte um „Geheimlazarette", in denen verstümmelte Soldaten vor den Angehörigen versteckt gehalten wurden, kursierten den ganzen Krieg über. Ihren Grundgedanke dürften sie aus den durch Artilleriegeschosse verursachten schwersten Verletzungen haben, die zur Amputation beider Arme und Beine (sog. „Korbmenschen") und entsetzlichen Verstümmelungen des Gesichts führten. Diese Menschen wurden in Speziallazaretten behandelt und brachen nicht selten jeglichen Kontakt mit den Angehörigen ab. Auf jeden Fall spiegelten die Gerüchte um sie die tiefe, verzweifelte Hoffnung vieler Angehöriger wider, den als „gefallen" oder „vermisst" gemeldeten Bruder, Sohn oder Ehemann doch noch lebend wiederzusehen.

19 g. (siehe auch Dok. 20 i)

Gerüchte um »Geheimlazarette«, in denen verstümmelte Sol­daten vor den Angehörigen versteckt gehalten wurden, kur­sierten den ganzen Krieg über. Ihren realen Kern dürften sie in den durch Artilleriegeschosse verursachten, schwers­ten Verletzungen haben, die zur Amputation beider Arme und Beine (sogenannte »Korbmenschen«) und entsetzlichen Ver­stümmelungen des Gesichts führten. Diese Menschen wurden in Speziallazaretten behandelt und brachen nicht selten jeg­lichen Kontakt mit den Angehörigen ab. Auf jeden Fall spiegelten die Gerüchte um sie die tiefe, verzweifelte Hoffnung vieler Angehöriger wider, den als »gefallen« oder »vermißt« gemeldeten Bruder, Sohn oder Ehemann doch noch lebend wie­derzusehen.

Anmerkungen

Fast identisch, ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20140924191505

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki