Fandom

VroniPlag Wiki

Uo/Fragment 119 09

< Uo

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 119, Zeilen: 9-12, 21-25
Quelle: Mühl-Benninghaus 1998
Seite(n): 284-285, Zeilen: 284:28-35 - 285:1-3
Militärische Stellen bewerteten publizistische Arbeit als reinen Gelderwerb. Sie übersahen, dass die von Journalisten und Operateuren geforderte Aktualität der Zuschauernachfrage entsprach. Jedoch empfand ein Teil der Kinobesucher Messters „Kriegswoche“ als lästige Unterbrechung im Programm.122 [...]

Während die Zeitungen mit zunehmender Kriegsdauer auch über länger zurückliegende Ereignisse berichten konnten, durften einmal verbotene Kriegsaufnahmen zu keinem späteren Zeitpunkt mehr vorgeführt werden. Sie wurden meist unmittelbar nach der Zensur vernichtet.125 Der Rest wurde vom Generalstab in einem im Krieg angelegten Filmarchiv gelagert.126


122 Das Ende der Kriegs-Aufnahmen, in: LBB, 8. Jg. (1915), Nr. 12, S. 12,20.3.1915.

125 Vgl. Mühl-Benninghaus: Exemplifikationen des Militärischen, in: Modellierung des Kinofilms, hrsg. von C. Müller, H. Segeberg, 1998, S. 285.

126 E. W.: Das Filmarchiv des Großen Generalstabs. Was ein Kinooperateur erzählt, in: Berliner Tageblatt, 44. Jg., Nr. 168, 1.4.1915.

[Seite 284]

Die von militärischen Stellen oft rein auf den Gelderwerb reduzierte Bewertung publizistischer Arbeit übersah, daß die von Journalisten und Operateuren eingeforderte Aktualität nicht Selbstzweck, sondern ein Reagieren auf Rezipientenerwartungen war. So empfand ein Teil der Kinobesucher schon im März 1915 „die Kriegswoche fast als lästige Unterbrechung im Programm“57.

Während die Zeitungen mit zunehmender Dauer der Kämpfe auch über länger zurückliegende Ereignisse berichten konnten, durften ein-

[Seite 285]

mal verbotene Kriegsaufnahmen auch zu keinem späteren Zeitpunkt aufgeführt werden. Sie wurden zum überwiegenden Teil unmittelbar nach der Zensur vernichtet.58 Den Rest lagerte der Generalstab in einem von ihm im Krieg angelegten Filmarchiv.59


57 Das Ende der Kriegs-Aufnahmen, in: LBB, 8. Jg., Nr. 12, 20.3.1915.

58O. Th. Stein: Lebendige Kriegsdokumente. In: Bild und Film, 4. Jg., Nr. 7/8, 1914/15.

59 E. W.: Das Filmarchiv des Großen Generalstabs. Was ein Kinooperateur erzählt. In: Berliner Tageblatt, 44. Jg., Nr. 168, 1.4.1915.

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki