Fandom

VroniPlag Wiki

Uo/Fragment 153 09

< Uo

31.381Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 153, Zeilen: 9-11, 19-29
Quelle: Toeplitz 1975
Seite(n): 127, 128, Zeilen: 127:32-41.45-46 - 128:1-3
Der beste Beweis für die Brutalität der Feinde war die Versenkung der „Lusitania“ im Mai 1915 durch ein deutsches Torpedo. Schon kurz darauf wurde dies zu einem Film verarbeitet, in dem eine der geretteten Passagierinnen, Rita Jollivet, die Hauptrolle spielte.250 [...] Unter den pazifistischen Filmen ist WAR BRIDES (1916; Regie Herbert Brenon) zu nennen, der mit einer Friedenskundgebung der Frauen und dem Selbstmord der Heldin als Ausdruck des Protestes gegen den Krieg endet. Die Handlung spielte überwiegend in einer typisch deutschen Landschaft. Zum Zeitpunkt des Waffenstillstandes, so eine der ersten Entscheidung der Kriegszensur, kam WAR BRIDES auf die Leinwand.

Noch vor dem Eintritt Amerikas in den Krieg drehte J. Stuart Blackton unter persönlicher Beteiligung des Expräsidenten Theodore Roosevelt den Film THE BATTLE CRY OF PEACE (1915), dessen Attraktion Aufnahmen von deutschen Flugzeugen bei der Bombardierung New Yorks war, und der zur raschen Intervention aufforderte.251


250 Vgl. Toeplitz: Geschichte des Films, Bd. 1, 1987, S. 127.

251 Vgl. ebd., S. 128.

[Seite 127]

Die Torpedierung der „Lusitania“ wurde schon kurz darauf zu einem Film verarbeitet. Die Hauptrolle spielte eine der geretteten Passagierinnen, Rita Jollivet.

Unter den pazifistischen Filmen verdient War Brides (Kriegsbräute, 1916; Regie Herbert Brenon) Beachtung. Er endete mit einer Friedenskundgebung der Frauen und dem Selbstmord der Heldin als Ausdruck des Protestes gegen den Krieg. Fast die gesamte Handlung des Films spielte in einem Lande, das sehr deutlich als Deutschland gekennzeichnet war. Doch eine der ersten Entscheidungen der Kriegszensur war es, die Kriegsbräute erst zum Zeitpunkt des Waffenstillstandes auf die Leinwand zu bringen. [...]

Noch vor dem Eintritt Amerikas in den Krieg drehte J. Stuart Blackton unter persönlicher Beteiligung des Expräsidenten Theodore Roosevelt den Film The

[Seite 128]

Battle Cry of Peace (Der Kriegsruf des Friedens, 1915), der zur raschen Intervention aufforserte. Die Attraktion des Films waren Aufnahmen, wie die deutschen Flugzeuge und die Flotte New York bombardieren.

Anmerkungen

Art und Umfang der größtenteils wörtlichen Übernahmen bleiben ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki