Fandom

VroniPlag Wiki

Uo/Fragment 168 07

< Uo

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 168, Zeilen: 7-20, 103-109
Quelle: Curry 1995
Seite(n): 145, Zeilen: 2-4, 5-6, 8-10, 16-28, 29-32
Ihr ikonographischer Wert als Deutschlands erster Star und ihre Arbeit als Schauspielerin22 tragen vielfältig zum frühen Erfolg und zum Image der Messter-Filme bei. Porten bietet den deutschen Kinogängern ein cineastisches Spektakel in der Kombination zurückhaltender weiblicher Sexualität mit deutscher nationaler Identität. Sie verkörpert „das Mutterland“ und ihre ikonographische Kraft verkauft sogar den Krieg.23 Im September 1917 spielt sie in Hann, Hein Und Henny24 einem dreiminütigen Messter-Film, um die 7. Kriegsanleihe zu fördern. Porten empfängt in einem elegant ausgestatteten Zimmer die U-Boot Matrosen, Hann und Hein. Sie hatten den Star um Rat angeschrieben, wie die Kriegseinnahmen zu erhöhen sind. Porten erzählt den Matrosen gestenreich und lebhaft einen Traum, in dem sich jeder beteiligt und der Kriegstresor bereitwillig gefüllt wird. Der Film war so populär und wirksam, dass er im Oktober 1918 für die 9. Kriegsanleihe neu herausgeben wird. Die Werbung in der Handelspresse stellte sicher, dass der Kurzfilm sein Publikum hatte.25

22 Henny Porten erschien in ihrem ersten Film 1907; es war ihre erste Schauspielrolle, da sie nie im Theater gespielt hat. 1910 erreichte Porten populäre Anerkennung als führende Schauspielerin der Messter Gesellschaft.

23 Ein bei R. Curry auf S. 144 abgedrucktes Plakat bietet Porten als ein bescheidenes Kriegs-,pin-up', trotz der offenbaren Keuschheit ihres Abbildes und ihres allgemeinen Image. Dieses nahm noch zu, nachdem sie im Oktober 1916 Kriegswitwe wurde.

24 Im Bundesarchiv/Filmarchiv Berlin ist dieser Film noch erhalten.

25 Vgl. Curry: Stars Helped Sell the War(es), in: Film and the First World War, hrsg. von K. Dibbets, B. Hogenkamp, 1995, S. 145.

Henny Porten appeared in her first film (and her first acting role, having never performed in theater) in 1907. By 1910 Porten had gained popular recognition as the leading player for the Messter company; [...] Porten’s labor as actor and iconographic value as Germany’s first star contributed measurably to Messter-Film’s early success [...] Porten's status as Messter-Film’s star actor closely coupled her image with the firm’s newsreels and other war-related enterprises. A brightly colored poster inserted between the pages of the 5 July 1916 issue of Kinematograph vividly documents Porten’s central position at the intersection of war and cinema. [...] This poster offers Porten as a modest wartime ‘pin-up,’ notwithstanding the apparent chasteness of Porten’s likeness in this poster and in her image generally, and increasingly after she herself became a war widow in October 1916.16 Porten offered German movie-goers a cinematic spectacle which signified at once a properly restrained female sexuality and German national identity: ‘the mother land’.

Porten’s iconographic power also sold the war quite directly. In September 1917, she acted in a short film entitled HANN, HEIN UND HENNY that Messter-Film produced to promote the Seventh War Bond Drive (Fig. 2). Porten appears on a film set, then in an elegantly appointed room, where she receives Hann and Hein, sailors on an U-Boot who have written the star for advice about how to raise war revenues. Porten relates to the sailors through gesture and with the aid of an animated sequence a dream she has had in which everyone joins in the cause and the war coffers are readily filled. [...] The film was highly popular and so effective that it was reissued in October 1918 for use in the Ninth War Bond Drive. Promotions in the trade press for its renewed use asserted that the short film itself would draw audiences.17


16 Copies of Der Kinematograph were reportedly distributed to interested readers through the field cinemas, so that this poster might well have been widely received and displayed at the front. There are reports that pictures of Asta Nielsen were also displayed as something of a fetish at the front. See E.M. Mungeast, Asta Nielsen, Stuttgart: Walter Haedeche Verlag, 1928, pp. 11 ff.

17 See, for example, ‘Kriegsanleihe-Filme I’, Kinematograph 561, 26 September 1917. The author reports that the film was ‘ein stuermischer Erfolg’ (an overwhelming success) among Berlin audiences. A copy of the film is available in the Bundesarchiv Berlin. For further reports on the impact of this short film, see Lichtbild-Bühne 38, 22 September 1917, p. 56, and Der Film, 29 September 1917. Trade press promotions of the film appear in Kinematograph 561, 16 September 1917, and 613, 2 October 1918.

Anmerkungen

Die Quelle wird im einleitenden Satz dieses Abschnitts und in mehreren Fußnoten explizit genannt, Art und Umfang der Übernahme bleiben dagegen im Dunkeln. Dass die gesamte Passage im Wortlaut eins zu eins mit dem englischsprachigen Original übereinstimmt, ist nicht erkennbar.

Bezeichnend, dass der Originaltext auf das vermeintlich eigene Textkorpus und die Fußnoten verteilt wird. Außerdem: Selbst der Hinweis, dass der Film HANN, HEIN UND HENNY im Bundesarchiv zu finden ist, entspringt - anders, als man das so vermuten konnte - nicht Uos eigener Recherche, sondern findet sich bereits in der Vorlage.

Sichter
(Graf Isolan) Agrippina1

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki