Fandom

VroniPlag Wiki

Uo/Fragment 197 01

< Uo

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 197, Zeilen: 1-39 (komplett)
Quelle: Orosz 1988
Seite(n): 146-147, Zeilen: 146:1-25.28-31.41-43; 147:5-10.18-24
Bei der Ersatzfunktion vermittelt der Zwischentitel eine Information, die die Bildeinstellungen der syntagmatischen Stelle in keiner Weise geben.68 Als Beispiel soll Zwischentitel 37 aus dem Film ÄGIR dienen: „Das U-Boot bringt Ägir auf den Grund des Meeres zurück.“ In E71 (darauffolgendes Bild) ist zwar Ägir zu sehen, aber an Deck des U-Bootes, wie er in die geöffnete Luke einsteigt. Der Zwischentitel ersetzt hier eine Information, die durch die Bildeinstellungen nicht gegeben wird. Die Vorgänge zwischen diesen Einstellungen werden nicht im Bild gezeigt, sondern ausschließlich durch den Zwischentitel ausgedrückt. An diesem Beispiel kann auch gezeigt werden, dass Zwischentitel nicht auf eine Funktionsart beschränkt sind, sondern dass für sie die Möglichkeit der Polyfunktionalität besteht: der Zwischentitel 37 erfüllt gleichzeitig Ersatz- und Verstärkungsfunktion.

In Zwischentiteln der direkten Rede liegt beispielsweise eine Ersatzfunktion vor, wenn Figuren einander mit Namenssubstitutionen ansprechen, die Aufschluss über den Verwandtschaftsgrad geben. In Erzählkommentaren kann Ersatzfunktion durch Informationen von Figurenmerkmalen oder durch Angaben zu Ort und Zeit auftreten. Oft begleiten erzählkommentatorische Zwischentitel Bildeinstellungen, in denen eine Figur sich fortbewegt, der Zuschauer aber nicht weiß, wohin ihr Weg führt. Da heißt es dann etwa: „Ägir geht an Bord eines Hochseedampfers“.69 Oder: „Die russischen Delegierten begeben sich zur Sitzung“.70 Sofern Zeitsprünge nicht durch Veränderungen von Bildeinstellung zu Bildeinstellung angezeigt werden, wird dies mit Hilfe eines Zwischentitels (z. B.: „Vor Tag“, „Nach des Tages Arbeit“) erledigt.

Um alle Informationen, die ein Zwischentitel der direkten Rede birgt, zu verstehen, muss der Rezipient erkennen können, welche Figur des Films als Sender (S) und welche Figur als Empfänger (E) der betreffenden verbalen Mitteilung fungiert.71 Redegestus, Blickrichtung und Körperhaltung können fakultativ als Zusatzinformationen zur eindeutigen Festlegung der S-E-Relation angesehen werden. Im Stummfilm schließen Sender- und Empfängerfigur als Inhalte von Einstellungen mit ikonischem Zeichensystem (Bildeinstellungen) und die verbal umgesetzte Botschaft als Bestandteil von Einstellungen mit sprachlichem Zeichensystem einander zeitlich aus. Das heißt, dass in Bildeinstellungen, in denen Figuren Dialoge führen, die Information über das tatsächlich Gesprochene fehlt.72

Die Anführungszeichen, mit denen der Zwischentitel als direkte Rede gekennzeichnet ist, erlauben dem Rezipienten die Schlussfolgerung, dass eine Figur spricht, die unmittelbar vor bzw. vor und nach dem Zwischentitel zu sehen ist. Der Zwischentitel der direkten Rede korreliert an der syntagmatischen Stelle mit der Senderfigur. Zeigen die Bildeinstellungen der syntagmatischen Stelle nur eine Figur, kann die im Zwischentitel ausgedrückte Rede problemlos dieser Figur [als Sender zugeordnet werden.]


68 Vgl. ebd., S. 146.

69 ÄGIR: Zwischentitel 33 des Filmprotokolls, siehe Anhang.

70 DER WAFFENSTILLSTAND VON BREST-LITOWSK: Zwischentitel 5.

71 Vgl. Orosz: Funktion von Zwischentiteln, in: Der Stummfilm, hrsg. von E. Ledig, 1988, S. 146.

72 Vgl. ebd., S. 147.

[Seite 146]

4.3. Ersatzfunktion

Der Zwischentitel vermittelt eine Information, die die Bildeinstellungen der syntagmatischen Stelle in keiner Weise geben.

Wieder soll E 40 als Beispiel dienen, doch nun ist der zweite Satz entscheidend: ,,(...) Das Pferd rast direkt in den See!"

In E 39 ist zwar ein Pferd zu sehen, wohin es aber läuft, drückt die Bildeinstellung nicht aus. Der Zwischentitel ersetzt hier eine Information, die durch die Bildeinstellungen (aus welchem Grund auch immer) nicht gegeben werden. Die Vorgänge zwischen diesen Einstellungen werden nicht im Bild gezeigt, sondern ausschließlich durch den Zwischentitel ausgedrückt.

An diesem Beispiel kann auch gezeigt werden, daß Zwischentitel nicht auf eine Funktionsart beschränkt sind, sondern daß für sie die Möglichkeit der Polyfunktionalität besteht: Der Zwischentitel E 40 erfüllt gleichzeitig Ersatz- und Verstärkungsfunktion.

In Zwischentiteln der direkten Rede liegt beispielsweise auch Ersatzfunktion vor, wenn Figuren einander mit Namenssubstitutionen ansprechen, die Aufschluß über den Verwandtschaftsgrad geben. In Erzählkommentaren kann Ersatzfunktion durch Informationen von Figurenmerkmalen oder durch Angaben zu Ort und Zeit auftreten. Oft begleiten erzählkommentatorische Zwischentitel Bildeinstellungen, in denen eine Figur sich fortbewegt, der Zuschauer aber nicht weiß, wohin ihr Weg sie führt. Da heißt es dann etwa: "Balduin geht zum Duell". Oder: "Comtesse Margit geht zum Stelldichein". Sofern Zeitsprünge nicht durch Veränderungen von Bildeinstellung zu Bildeinstellung angezeigt werden, wird dies mit Hilfe eines Zwischentitels (z. B.: "Am nächsten Tag") erledigt.

[...]

Um alle Informationen, die ein Zwischentitel der direkten Rede birgt, zu verstehen, muß der Rezipient die Möglichkeit haben, erkennen zu können, welche Figur des Films als Sender (S) und welche Figur als Empfänger (E) der betreffenden verbalen Mitteilung fungiert.

[...] Redegestus, Blickrichtung und Körperhaltung können fakultativ als Zusatzinformationen zur eindeutigen Festlegung der S-E-Relation eingesetzt werden.

[Seite 147]

Im Stummfilm schließen Sender- und Empfängerfigur als Inhalte von Einstellungen mit ikonischem Zeichensystem (Bildeinstellungen) und die verbal umgesetzte Botschaft als Bestandteil von Einstellungen mit sprachlichem Zeichensystem einander zeitlich aus. Das heißt, daß in Bildeinstellungen, in denen Figuren Dialoge führen, die Information über das tatsächlich Gesprochene fehlt. [...]

[...]

Die Anführungszeichen, mit denen der Zwischentitel als direkte Rede gekennzeichnet ist, erlauben dem Rezipienten die Schlußfolgerung, daß eine Figur spricht, die unmittelbar vor bzw. vor und nach dem Zwischentitel zu sehen ist. Der Zwischentitel der direkten Rede korreliert an der syntagmatischen Stelle mit der Senderfigur. Zeigen die Bildeinstellungen der syntagmatischen Stelle nur eine Figur, kann die im Zwischentitel ausgedrückte Rede problemlos dieser Figur als Sender zugeordnet werden.

Anmerkungen

Die Beispiele sind andere, der Wortlaut aber bleibt identisch.

Art und Umfang der Übernahmen bleiben ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki