Wikia

VroniPlag Wiki

Ut/125

< Ut

31.144Seiten in
diesem Wiki
Diskussion0
Methoden des Prozessmanagements in der Radiologie

von Dr. Ulf Teichgräber

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ut/Fragment 125 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 11:30:06 Kybot
Fragment, Gesichtet, Gillessen 2003, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ut, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan, Guckar, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 125, Zeilen: 1-7
Quelle: Gillessen 2003
Seite(n): 82, Zeilen: 24-31
Eventuell besteht auch die Möglichkeit, die Anwesenheitsdauer durch andere Optimierungsmaßnahmen zu reduzieren. Die Anwesenheitszeit der Patienten nimmt bei einem MTRA gegenüber zweien leicht ab. Erwarten würde man den umgekehrten Trend. Der Effekt ist auf eine Eigenheit des Prozessmodells zurück zu führen. Die Tätigkeit „Patient abrufen“ hat eine niedrige Priorität. Ein Patient wird nur abgerufen, wenn ein MTRA gerade nichts Wichtigeres zu tun hat. Eventuell besteht auch die Möglichkeit, die Anwesenheitsdauer durch andere Optimierungsmaßnahmen zu reduzieren (siehe 6.2.1, Patientenaufkommen).

Die Anwesenheitszeit der Patienten nimmt bei einem MTRA gegenüber zweien leicht ab. Erwarten würde man den umgekehrten Trend, da zwei MTRA mehr Arbeit in der gleichen Zeit erledigen können als einer. Der Effekt ist darauf zurück zu führen, dass der Vorgang 1a (Patient abrufen) im Prozessmodell eine niedrige Priorität hat. Liegen für den MTRA andere Aufgaben mit höherer Priorität an, wird er diese bevorzugt erledigen und erst anschließend einen neuen Patienten abrufen.

Anmerkungen

Ut übernimmt hier einfach weiter, ohne der gedanklichen Struktur der Vorlage zu folgen - daher wird der Absatz im Original trotz des Beginns eines neuen Gedankens eliminiert. Zum Schluss wird Ut dann auch die präzise Schilderung zu "mühselig", sodass der Rest des Absatzes bei Gillessen (2003) auf einen kurzen Satz zusammengekürzt wird (dies ist hier nicht dokumentiert). Danach aber geht die Übernahme wieder wortidentisch weiter (siehe das folgende Fragment).

Sichter
Guckar

[2.] Ut/Fragment 125 09 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 11:30:08 Kybot
Fragment, Gesichtet, Gillessen 2003, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ut, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Guckar, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 125, Zeilen: 9-18
Quelle: Gillessen 2003
Seite(n): 83, Zeilen: 3-12
Die Aufwandsreduktion betrifft ausschließlich den administrativen Anteil der Untersuchung. Der Arbeitsaufwand am Patienten bleibt hier unberührt, da die einzelnen Vorgangsdauern gleich blieben. Dies kann sich ändern, wenn z.B. im Vorgang 1j (Befund erstellen und drucken) statt der Befundeingabe per Tastatur ein Spracherkennungssystem zum Einsatz kommt ([EN 76],[EN 93]). Generell sind Verkürzungen überall dort zu erwarten, wo Mensch-Computer-Schnittstellen effizienter gestaltet werden. Bisher werden z.B. die Stammdaten des Patienten immer wieder neu am Ultraschallgerät und am Befundungscomputer eingetippt. Hier ist ein Effizienzgewinn zu erwarten, wenn die Geräte automatisiert auf einen gemeinsamen Datenpool zugreifen können.

[EN 76] Rosenthal DF, Bos JM, Sokolowski RA, Mayo JB, Quigley KA, Powell RA: A voice-enabled, structures medical reporting system.. [sic] Am J Med Inform Assoc. 1997, 4, S.436-441,

[EN 93] Teichgräber UK, Ehrenstein T, Ricke J, Felix R: Speech Recognition Helps Eliminate Errors.. [sic] Diagnostic Imaging Europe. 2001, 10, S.21-25,

Die Aufwandsreduktion betrifft ausschließlich den administrativen Anteil der Untersuchung. Der Arbeitsaufwand am Patienten bleibt in diesem Szenarium unberührt, da die einzelnen Vorgangsdauern gleich blieben. Dies kann sich ändern, wenn z.B. im Vorgang 1j (Befund erstellen und drucken) statt der Befundeingabe per Tastatur ein Spracherkennungssystem zum Einsatz kommt. Generell sind Verkürzungen überall dort zu erwarten, wo Mensch-Computer-Schnittstellen effizienter gestaltet werden. Bisher werden z.B. die Stammdaten des Patienten immer wieder neu am Ultraschallgerät und am Befundungscomputer eingetippt. Hier ist ein Effizienzgewinn zu erwarten, wenn die Computer untereinander vernetzt sind und auf den gleichen Datenpool wie z.B. Stammdaten zurückgreifen können.
Anmerkungen

Weitgehend wörtliche Übernahme ohne Kennzeichnung eines Zitats. Ein Quellenverweis ist auf Gillessen nicht vorhanden. Dafür zwei andere Quellenverweise.

Sichter
Hindemith

[3.] Ut/Fragment 125 19 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-04-07 11:30:10 Kybot
Fragment, Gesichtet, Gillessen 2003, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Ut, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Guckar, Graf Isolan, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 125, Zeilen: 19-29
Quelle: Gillessen 2003
Seite(n): 83, Zeilen: 13-21
Alle Personaleinsparungen vor Ort müssen in Relation gesehen werden zu zusätzlichen Personal- und sonstige Kosten, die Einrichtung und Betrieb einer digitalen Infrastruktur mit sich bringen. Legt man die ermittelten Werte zugrunde, kann an dem einen Arbeitsplatz mindestens ein MTRA weniger beschäftigt werden, während der Patientendurchsatz sich erhöht. Das bedeutet eine jährliche Einsparung von 39790 € (Haushaltsbrutto) bei steigenden Einnahmen. Eine digitale Infrastruktur bedient alle Arbeitsplätze einer Klinik und macht viele zusätzliche Aufgaben wie Botengänge oder integritätserhaltende Aktenarbeit überflüssig. Bei entsprechender Anpassung des Arbeitsablaufs birgt sie trotz hoher Investitions- und zusätzlicher Betriebskosten ein immenses Potential zur Effizienzsteigerung

und Kosteneinsparung.

Alle Personaleinsparungen vor Ort müssen in Relation gesehen werden zu zusätzlichen

Personal- und sonstige Kosten, die Einrichtung und Betrieb einer digitalen Infrastruktur mit sich bringen. Legt man die ermittelten Werte zugrunde, kann an dem einen Arbeitsplatz mindestens ein MTRA weniger beschäftigt werden, während der Patientendurchsatz sich erhöht. Das bedeutet eine jährliche Einsparung von 39790 € (Haushaltsbrutto) bei steigenden Einnahmen. Eine digitale Infrastruktur bedient alle Arbeitsplätze einer Abteilung und macht viele zusätzliche Aufgaben wie bestimmte Botengänge oder integritätserhaltende Aktenarbeit überflüssig. Bei entsprechender Anpassung des Workflows birgt sie ein immenses Potential zur Effizienzsteigerung und Kosteneinsparung.

Anmerkungen

Weitgehend wörtliche Übernahme ohne Kennzeichnung eines Zitats. Ein Quellenverweis ist nicht vorhanden.

Sichter
Hindemith


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20111009231233

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki