Fandom

VroniPlag Wiki

Ves/Fragment 033 08

< Ves

31.381Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 33, Zeilen: 8-25
Quelle: Matthes 2008
Seite(n): 3 f., Zeilen: 3: 9 ff.; 4: 1 ff.
DC sind äußerst potente Antigenpräsentierende Zellen, die in der Lage sind, primäre zytotoxische T-Zell-Antworten zu induzieren. Im nicht lymphoiden Gewebe befinden sich die DCs in einem unreifen Zustand, in welchem sie die Fähigkeit besitzen, durch Expression von Tight-junction-Proteinen einen direkten Zell-Zell-Kontakt mit Epithelzellen herzustellen und auf diese Weise unterschiedliche Antigene (Mikroorganismen, Antigen-Antikörperkomplexe, apoptotische und nekrotische Zellen) aufzunehmen [76]. Diese aufgenommenen antigenen Strukturen werden prozessiert und sehr effizient im Kontext mit MHC Molekülen der Klasse I und II präsentiert [77]. Gleichzeitig werden die DCs aktiviert, was zu einer beginnenden Reifung und zur Sekretion von Chemokinen führt. [...] Die freigesetzten Chemokine rekrutieren weitere immunkompetente Zellen an den Ort der beginnenden Immunreaktion. Nun beginnt der zweite Abschnitt der speziellen Funktion der DC, die Aktivierung und Einbeziehung der spezifischen Immunabwehr. Dazu wandern die reifenden DC in die regionären Lymphknoten, wo sie die antigenen Strukturen den naiven T-Zellen präsentieren. Die herausragende Rolle der DC für die Induktion einer spezifischen Immunantwort beruht sowohl auf der starken Expression von Co-stimulatorischen Molekülen sowie auf deren Sekretion potenter Zytokine (z.B. IL-12) [78].

76. Rescigno, M., Urbano, M., Valzasina, B., Francolini, M., Rotta, G., Bonasio, R., Granucci, F., Kraehenbuhl, J.P., Ricciardi-Castagnoli, P. (2001) Dendritic cells express tight junction proteins and penetrate gut epithelial monolayers to sample bacteria. Nat Immunol 2, 361-7.

77. Matzinger, P. (2002) The danger model: a renewed sense of self. Science 296, 301-5.

78. Banchereau, J., Briere, F., Caux, C., Davoust, J., Lebecque, S., Liu, Y.J., Pulendran, B., Palucka, K. (2000) Immunobiology of dendritic cells. Annu Rev Immunol 18, 767- 811.

Dendritische Zellen (DC) sind potente Antigen-präsentierende Zellen der unspezifischen Immunabwehr, die durch die Expression von MHC-Molekülen der Klassen I und II sowie kostimulatorischen Molekülen wie CD80 und CD86 in der Lage sind, primäre zytotoxische T-Zellantworten zu induzieren. Außerhalb des lymphatischen Gewebes befinden sich die DC in einem unreifen Zustand, in dem sie die Fähigkeit besitzen, unterschiedliche Antigene (Mikroorganismen, Antigen-Antikörperkomplexe, apoptotische und nekrotische Zellen) aufzunehmen. Diese aufgenommenen antigenen Strukturen werden in der Folge prozessiert und über MHC-Moleküle präsentiert. Gleichzeitig werden die DC aktiviert, was zu einer

[S. 4]

beginnenden Reifung und zur Sekretion von Chemokinen führt. Die freigesetzten Chemokine rekrutieren weitere immunkompetente Zellen an den Ort der beginnenden Immunreaktion. Die spezifische Immunabwehr wird aktiviert, indem die reifenden DC in die regionären Lymphknoten wandern, wo sie die antigenen Strukturen den naiven T-Zellen präsentieren. Die Induktion einer spezifischen Immunantwort durch Dendritische Zellen beruht sowohl auf der starken Expression von kostimulatorischen Molekülen wie CD80 und CD86, die mit dem CD28 Liganden auf T-Zellen interagieren, sowie auf deren Sekretion von potenten Zytokinen wie z.B. IL-12 (Wong et al., 1999).

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(SleepyHollow02), WiseWoman

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki