Fandom

VroniPlag Wiki

Vm/092

< Vm

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Retrospektive Untersuchung von Risiko-Melanompatienten unter einer adjuvanten Therapie mit Interferon-α

von Dr. Vesna Mirceva

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Vm/Fragment 092 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-11-20 20:42:56 WiseWoman
Eicholt 2004, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Vm

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 92, Zeilen: 1ff (komplett)
Quelle: Eicholt 2004
Seite(n): 76, 77, 78, Zeilen: 76: letzter Satz; 77: 1ff; 78: 6ff
[Einige Einzelfallstudien beschreiben eine Antikörper-vermittelte Zerstörung von Erythrozyten und] Thrombozyten, die unter einer IFN-α-Therapie auftrat (Abdi EA et al. 1986, Akard LP et al. 1986, Braathen LR et al. 2000, Shrestha R et al. 1995).

Eine IFN-α-Therapie kann eine Steroid-refraktäre idiopathische thrombozytopenische Purpura induzieren, die mit schweren und manchmal sogar lebensgefährlichen Hämorrhagien einhergeht (Benjamin S et al. 1991, Matthey F et al. 1990). In unserem Patientenkollektiv zeigten einige Patienten zu Beginn der IFN-α-Therapie hämatologische Veränderungen. Diese beschränkten sich auf Knochenmark-Suppressionen mit Senkung der Leukozyten- und Thrombozytenzahlen, und die Therapie wurde weiter mit guter Verträglichkeit fortgeführt.

Die nephrotoxischen Effekte bei einer IFN-α-Therapie bleiben oft milde bis asymptomatisch wie in unserer Studie, es wurden aber auch schwere, lebensbedrohliche Nierenschäden beschrieben. Diese können sich in Form von Oligurie, akutem Nierenversagen, nephrotischem Syndrom und hämolytisch-urämischem Syndrom manifestieren. (Aul C et al. 1996, Ault BH et al. 1988, Averbuch SD et al'. 1984, Ayub A et al. 1993, Durand JM et al'. 1995, Harvey M et al. 1994, Herrman J et al. 1987, Jadoul M et al. 1995, Lederer E et al. 1992, Nair S et al. 1992, Noel C et al. 1992, Rettmar K et al. 1995, Sawamura M et al'. 1992, Schlaifer D et al. 1994, Selby P et al. 1985, Stratta P et al'. 1993).

In unserem Patientenkollektiv entwickelten 14 Patienten in den ersten Tagen der IFN-α-Therapie Harnstoff- und Kreatininwerte nach WHO II. Bereits bei der 6. IFN-α-Injektion lagen diese Laborwerte wieder im Normbereich.

Die durch IFN-α induzierten renalen Dysfunktionen sind zumeist reversibel.

Bei den Patienten, die von Lederer und Troung (Lederer E et al. 1992) bzw. Nair (Nair S et al. 1992) sowie Durand und Mitarbeitern (Drepper H et al. 1994) vorgestellt wurden, war die renale Dysfunktion irreversibel und führte bei den betroffenen Patienten zu Nierenfunktionsstörungen, die eine Hämodialyse erforderten.

Einige Einzelfallstudien beschreiben eine Antikörper - vermittelte Zerstörung von Erythrozyten und Thrombozyten, die unter einer IFNα - Therapie auftrat (2, 5, 30, 171).

[Seite 77]

Eine IFNα - Therapie kann eine Steroid - refraktäre idiopatische thrombozytopenische Purpura induzieren, die mit schweren und manchmal sogar lebensgefährlichen Hämorrhagien einhergeht (23, 121). In unserem Patientenkollektiv zeigten einige Patienten zu Beginn der IFNα - Therapie haematologische Ver-änderungen [sic]. Diese beschränkten sich auf Knochenmark - Suppressionen mit Senkung der Leukozyten - und Thrombozytenzahlen.

[...]

Die nephrotoxischen Effekte bei einer IFNα - Therapie bleiben oft milde bis asymptomatisch, es wurden aber auch schwere, lebensbedrohliche Nierenschäden beschrieben. Diese können sich in Form von Oligurie, akutem Nierenversagen, nephrotischem Syndrom und hämolytisch - urämischem Syndrom manifestieren. (9, 10, 11, 12, 58, 84, 86, 91, 109, 128, 133, 153, 160, 163, 167, 179).

[...]

In unserem Patientenkollektiv entwickelte eine Patientin (1/72 = 1.4 %) aus Gruppe I in den ersten Tagen der IFNα - Therapie Harnstoff - und Kreatinin - Werte WHO° II. Bereits bei der 6. IFNα - Injektion lagen diese Laborwerte wieder im Normbereich.

[Seite 78]

Die durch IFNα - induzierten renalen Dysfunktionen sind zumeist reversibel.

Bei den Patienten, die von Lederer und Troung (109), bzw. Nair (128) sowie Durand und Mitarbeitern (56) vorgestellt wurden, war die renale Dysfunktion irreversibel und führte bei den betroffenen Patienten zu Nierenfunktionsstörungen, die eine Hämodialyse erforderten.


2. Abdi EA, Brien W, Venner PM (1986) Auto-immune thrombocytopenia related to interferon therapy Scand J Haematol 36 (5):515-519

5. Akard LP, Hoffmann R, Elias L, et al. (1986) Alpha - interferon and immune hemolytic anemia. Ann Intern Med 105 (2):306

9. Aul C, Germing U, Gattermann N, et al. (1996) Recurrent reversible nephrotic syndrome during therapy with recombinant intferon alfa Am J Haematol (in press)

10. Ault BH, Stapleton FB, Gaber L, et al. (1988) Acute renal failure during therapy with recombinant human gamma interferon N Engl J Med 319 (21):1397-1400

11. Averbuch SD, Austin HA 3rd, Sherwin SA, et al. (1984) Acute interstitial nephritis with the nephrotic syndrome following recombinant leukocyte a interferon therapy for mycosis fungoides N Engl J Med 310 (1):32-35

12. Ayub A, Zafar M, Al-Harbi A, et al. (1993) Acute renal failure with α - interferon therapy: a case report Med Sci Res 21:123-124

23. Benjamin S, Bain BJ, Dodsworth H (1991) Severe bleeding associated with worsening thrombocytopenia following alpha interferon therapy for autoimmune thrombocytopenic purpura Clin Lab Haematol 13 (3):315-317

30. Braathen LR, Stavem P (1986) Autoimmune haemolytic anaemia associated with interferon alfa2a in patient with mycosis fungoides Br Med J 298 (6689):1713

56. Drepper H, Kohler CO, Bastian B, et al. (1994) Prognostic advantage for defined risk groups by lymphocyte dissection. Long term study of 3616 melanoma patients Hautarzt 45 (9):612-622

58. Durand JM, Retornaz F, Cretel E, et al. (1995) Crescentic glomerulonephritis during treatment with interferon - α2b Am J Haematol 48 (2):140-141

84. Harvey M, Rosenfeld D, Davies D, et al. (1994) Recombinant interferon alpha and hemolytic uremic syndrome: cause or coincidence ? Am J Hematol 46 (2):152-153

86. Herrman, Gabriel F (1987) Membranoproliferative glomerulonephritis in a patient with hairy –cell leukemia treated with alpha-II interferon N Engl J Med 316 (2):112-113

91. Jadoul M, Piessevaux H, Ferrant A, et al. (1995) Renal thrombotic microangiopathy in patients with chronic myelogenous leukaemia treated with interferon - α2b Nephrol Dial Transplant 10 (1):111-113

109. Lederer E, Truong L (1992) Unusual glomerular lesion in a patient receiving long - term interferon - alpha Am J Kidney Dis 20 (5):516-518

121. Matthey F, Ardeman S, Jones L, et al. (1990) Bleeding in immune thrombocytopenic purpura after alpha - interferon Lancet 335 (8687):471-472

128. Nair S, Ernstoff MS, Bahnson RR, et al. (1992) Interferon-induced reversible acute renal failure with nephrotic syndrome Urology 39 (2):169-172

133. Noel C, Vrtovsnik F, Facon T, et al. (1992) Acute and definitive renal failure in progressive multiple myeloma treated with recombinant interferon alpha - 2a; report on two patients Am J Haematol 41 (4):298-299

153. Rettmar K, Kienast J, Van de Loo J (1995) Minimal change glomerulonephritis with reversible proteinuria during interferon alpha 2a therapy for chronic myeloid leukemia Am J Haematol 49 (4):355-356

160. Sawamura M, Matsushima T, Tamura J, et al. (1992) Renal toxicity in long - term α - interferon treatment in a patient with myeloma Am J Hematol 41 (2):146

163. Schlaifer D, Dumazer P, Spenatto N, et al. (1994) Hemolytic-uremic syndrome in a patient with chronic myelogenous leukemia treated with interferon alpha Am J Haematol 47 (3):254-255

167. Selby P, Kohn J, Raymond J, et al. (1985) Nephrotic syndrome during treatment with interferon Br Med J 290 (6476):1180

171. Shrestha R, McKinley C, Bilir BM, et al. (1995) Possible idiopathic thrombocytopenic purpura associated with natural alpha interferon therapy for chronic hepatitis C infection Am J Gastroenterol 90 (7):1146-1147

179. Stratta P, Canavese C, Dogliani M, et al. (1993) Hemolytic - uremic sydrome during recombinant a-interferon treatment for hairy cell leukemia Ren Fail 15 (4):559-561

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Auch die Literaturverweise sind übernommen.

Sichter
(Hindemith), WiseWoman


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20151120204347

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki