FANDOM


1. Mai 2011Bearbeiten

  • CESKY ROZHLAS: Němečtí politici mají problém: hon na plagiátory (Rostislav Matulík) "Kdo však stojí za touto tajemnou skupinou?“ ptá se Spiegel. Zájemci o odpověď se musí zalogovat na její internetovou stránku de.vroniplag.wikia.com a vyplnit kontaktní formulář. Brzy se ozve telefon: „Tady je VroniPlag, co si přejete?“ Z krátkého rozhovoru je zřejmé, že zlatokopové, přehrabávající disertace prominentních Němců, nemají zájem o odhalení své totožnosti a na veřejnost vystupují jen pod svými přezdívkami. Na druhé straně usilují o maximální publicitu – jen tak prý prosadí potřebné změny v systému udělování akademických titulů."
  • TURKISHPRESS Plagiatsvorwurf: Guttenberg auf türkisch

3. Mai 2011Bearbeiten

  • DIE WELT: Rösler sucht nach Frauen für die FDP-Führung (Thorsten Jungholt) "Nach ´Welt´-Informationen gibt es außerdem Überlegungen, die Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin wegen der Affäre um ihre Doktorarbeit durch ihren Kollegen Alexander Graf Lambsdorff zu ersetzen."
  • DIE ZEIT: Warum viele Plagiatsvorwürfe nicht haltbar sind (Rafael Wawer) "Plagiatoren scheinen derzeit schnell ausgemacht. Doch ist es wirklich so einfach? Viele Vorwürfe sind obsolet, meint Rafael Wawer. Eine sprachphilosophische Spurensuche."

4. Mai 2011Bearbeiten

  • Texttheater (Blog): Plagiatsapologie ohne Sinn und Bedeutung (ke) "Selten las ich solchen Schwachsinn wie die 'sprachphilosophische Spurensuche' zu Plagiatsvorwürfen, die Rafael Wawer gestern in das Redaktionssystem von Zeit Online gerotzt hat".

5. Mai 2011Bearbeiten

  • Meedia: Die Hintergründe zur Abrechnung der "digitalen Blogwarte". Warum Hajo S. für Koch-Mehrin Partei ergreift (Marvin Oppong) "Hajo Schumacher, früherer Spiegel-Reporter und Max-Chefredakteur, inzwischen freier Publizist und Berater in der Hauptstadt und darüber hinaus Herausgeber des Medienmagazins V.i.S.d.P.. Einer seiner dort wöchentlich veröffentlichten Kommentare wirft die Frage nach der Unabhängigkeit des Journalisten auf: eine Apologie auf die FDP-Politikerin Koch-Mehrin." - Über Plagiatssuche hatte Schumacher gesagt: "Es geht hier nicht um (...) Koch-Mehrin. Es geht um journalistische Standards" sowie um die "elende Selbstgerechtigkeit der digitalen Blockwarte". - Über Koch-Mehrin hatte er bereits 2009 gesagt: "Ich bin ein wenig befangen heute, denn wir kennen uns gut, wir kennen uns lange, unsere Familien sind befreundet."

6. Mai 2011Bearbeiten

  • VIP-Raum: Plagiats-Update (Peter Viebig) "Denn Pröfrock hat offenbar nicht nur selber ohne Quellenangaben Fremdtexte als eigene Erkenntnisse ausgegeben, seine Doktorarbeit diente möglicherweise auch noch als Quelle für die Dissertation eines Parteifreundes. Da hätte dann also einer den Plagiator plagiiert. Die Vorwürfe werden gegenwärtig an der Universität Duisburg-Essen geprüft."
  • Journalist: PlagDoc macht Pause. Etabliert sich die Plagiate-Suche im Netz als "Hilfsmotor" des Journalismus? (Julius Reimer und Max Ruppert) "Sie hatten es angekündigt. In einer Online-Umfrage auf dem GuttenPlag-Wiki Ende Februar gaben 41 Prozent an, auch in Zukunft weiter nach problematischen Stellen in wissenschaftlichen Arbeiten suchen zu wollen. Mit VroniPlag haben sie ihre Ankündigung wahr gemacht. Diesmal im Visier: Doktorarbeiten von Silvana Koch-Mehrin, Stoiber-Tochter Veronica Saß und dem CDU-Landtagsabgeordneten Matthias Pröfrock aus Baden-Württemberg."

9. Mai 2011 Bearbeiten

10. Mai 2011Bearbeiten

  • Stuttgarter Zeitung: Oliver Hillinger, Plagiatsvorwurf belastet Landtagseinstieg
  • Mitteldeutsche Zeitung: Stefan Sauer, Uni erhöht Druck auf Koch-Mehrin
  • news.de Sandra Schipp, Koch-Mehrin macht den Guttenberg
  • DER WESTEN: Gregor Boldt, FDP-Spitzenpolitikerin Koch-Mehrin soll Stellung beziehen
  • EL MUNDO.es: La vicepresidenta de la Eurocámara Koch-Mehrin plagió su tesis doctoral
  • NOTICIEROS Televisa (Mexiko): Vicepresidenta del Parlamento Europeo plagia tesis de doctorado "La Universidad de Heidelberg decidió revisar la tesis doctoral de Koch-Mehrin después de que arreciase una campaña de la plataforma de internet "VroniPlag Wiki" contra esta política liberal apuntando que en su trabajo había fragmentos copiados de estudios anteriores."
  • D-news: Neuer CDU-Abgeordneter lässt Doktortitel ruhen dpa-Meldung
  • Berliner Morgenpost: Koch-Mehrin - mutmaßliche Plagiate auf 63 Seiten (BMO) "Die anonymen Mitarbeiter der Internet-Plattform Vroniplag haben die Dissertation untersucht - und haben auf mehr als 30 Prozent der Seiten mehr und minder gravierende Plagiate gefunden." (...) "Laut Recherchen der Internet-Plattform Vroniplag sfinden [sic!] sich in der Dissertation auf 63 von 201 reinen Textseiten (ohne Inhalts- und Literaturverzeichnis) unterschiedlich schwerwiegende Plagiate. Auf der Plattform - ein sogenanntes "Wiki", dessen Nutzer Inhalte lesen und auch bearbeiten können - wurden von einer Vielzahl von Internet-Nutzern mutmaßliche Plagiate in der Dissertation untersucht." (...) "Vroniplag legt dabei die selben maßstäbe [sic!] an wie das Wiki GuttenPlag, dessen Veröffentlichungen letztlich zum Rücktritt von Verteidigungsminister karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) führten."
  • RP-Online: Universität erwartet Stellungnahme (RPO) "Die Universität Heidelberg erwartet von der FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin wegen der Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit eine Stellungnahme. Eine Sprecherin der Universität sagte am Dienstag, bisher liege von Koch-Mehrin noch keine entsprechende Erklärung vor."
  • N24: Uni Heidelberg erwartet Stellungnahme von Koch-Mehrin (AFP) "Die Universität Heidelberg erwartet von der FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin wegen der Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit eine Stellungnahme. Eine Sprecherin der Universität sagte, bisher liege von Koch-Mehrin noch keine entsprechende Erklärung vor. " (...) "Nach Recherchen der Internetseite vroniplag sollen sich auf einem erheblichen Teil der Seiten angebliche Plagiate finden."
  • n-tv: Uni will Doktortitel aberkennen "Einer Untersuchung der Internet-Plattform "VroniPlag Wiki" zufolge hat Koch-Mehrin in ihrer Doktorarbeit gezielt abgeschrieben. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden auf 63 von 201 Textseiten Plagiatsstellen nachgewiesen. Bei den angeblich kopierten Quellen handele "es sich auffallend häufig um Artikel aus Handbüchern der Wirtschaftswissenschaft und der Wirtschafts- und Sozialgeschichte"."
  • sueddeutsche.de: Plagiatsvorwürfe Koch-Mehrin: Bald Abschied vom Doktortitel? (Tanjev Schultz)
  • Financial Times Deutschland: Koch-Mehrin soll Doktortitel verlieren "Außer Koch-Mehrin und Guttenberg waren auch die Doktorarbeiten der Tochter von Edmund Stoiber, Veronica Saß, und des baden-württembergischen Landtagsabgeordneten Matthias Pröfrock (CDU) auf mögliche Plagiate oder Unsauberkeiten untersucht worden. In allen Fällen trug eine Gruppe anonymer Internetnutzer die Ergebnisse ihrer Recherchen im Netz zusammen."
  • Stern.de: Uni fordert Stellungnahme von Koch-Mehrin "Ins Rollen gebracht hatte die Affäre die Internet-Seite "VroniPlag Wiki", die auf knapp einem Drittel der Seiten in Koch-Mehrins Dissertation Plagiatsstellen gefunden hat - insgesamt sind es bislang 63 Fundstellen. stern.de hat eine Reihe der Fundstellen überprüft und bestätigt gefunden, dass die Vize-Präsidentin des Europaparlaments mehrmals abgeschrieben hat. Silvana Koch-Mehrin ist bereits der dritte Plagiatsfall, den "VroniPlag" aufgedeckt hat"
  • Stern.de / Reuters Video Video: Koch-Mehrin soll Doktortitel verlieren
  • News.de Uni Heidelberg entzieht Koch-Mehrin Doktortitel wegen Plagiatsvergehen
  • tagesspiegel: Koch-Mehrin soll sich vor Uni rechtfertigen
  • SPIEGEL ONLINE Uni fordert Stellungnahme - Es wird eng für Silvana Koch-Mehrin
  • FAZ: Uni Heidelberg will Koch-Mehrin Doktortitel aberkennen Link führt nicht zur Meldung! Kp 88.64.18.82 07:50, 20. Mai 2011 (UTC)
  • tagesspiegel: Universität Heidelberg will Koch-Mehrin Doktortitel aberkennen (Jost Müller-Neuhof) "Es sei aber noch keine Entscheidung getroffen und kein förmliches Entziehungsverfahren eingeleitet worden. Ursprünglich hatte es geheißen, Koch-Mehrin werde nur angehört, wenn sich der Verdacht erhärte. Die Ergebnisse der Prüfung würden in jedem Fall veröffentlicht, sagte Fuhrmann-Koch. Eine Veröffentlichung sei Ende Mai oder spätestens Anfang Juni vorgesehen. Von der betroffenen Politikerin hieß es: „Kein Kommentar.“"
  • dpa-Meldung: Neuer CDU-Abgeordneter lässt Doktortitel ruhen
  • Universität Konstanz: Pressemitteilung "... Die Frist für das Einholen von Stellungnahmen ist abgelaufen und der Promotionsausschuss des Fachbereichs Rechtswissenschaft wird zügig zu seiner nächsten Sitzung zusammenkommen. Das Ergebnis des Verfahrens, das heißt, der Beschluss des Promotionsausschusses darüber, ob der Doktorgrad entzogen wird oder nicht, wird noch im Laufe dieser Woche (KW 19) vorliegen. Sobald dies der Fall ist, wird die Universität Konstanz umgehend darüber informieren..."

11. Mai 2011Bearbeiten

  • Universität Konstanz: Ergänzung zur Presseinformation Nr. 52 / 2011 „Universität Konstanz entzieht Doktorgrad“ "Frau Veronica Saß wurde im Verfahren angemessen Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben. Dazu zählte auch das Angebot einer persönlichen Anhörung vor dem Promotionsausschuss. Dieses Angebot hat Frau Saß nicht angenommen. Es gab stattdessen eine umfassende schriftliche Stellungnahme der Anwälte von Frau Saß."
  • netzpolitik.org: Doktoren-Domino "Schuld sind die Aktivitäten der VroniPlag-Community, die kollaborativ aus Spiel, Spaß und aufklärerischen Motiven zusammen die Doktorarbeiten von bekannten Persönlichkeiten nach Plagiaten durchsuchen. Die FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin tritt von allen Ämtern (Vorsitzende der FDP im Europäischen Parlament, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments) zurück, will aber Abgeordnete in Brüssel bleiben . Das teilte ein Sprecher der Europapolitikerin in Brüssel mit. Koch-Mehrin war wegen einer wegen einer Plagiatsaffäre unter Druck geraten. Ihr droht die Aberkennung ihres Doktorgrades. >>> welt.de Ebenfalls betroffen von den Aktivitäten der VroniPlag-Community sind Veronica Saß, bekannt geworden als Tochter von Edmund Stoiber. Die Universität Konstanz hat angekündigt, ihr den Doktortitel zu entziehen, weil sie in ihrer Arbeit “Regulierung im Mobilfunk” etliche Seiten 1:1 abgeschrieben hat. Sie hat aber angekündigt, dagegen rechtlich vorzugehen. Und dann gibt es noch den CDU-Landtagsabgeordneten Matthias Pröfrock aus Baden-Würtemberg. Er lässt seinen Doktortitel gerade ruhen, weil die Arbeit mit dem Titel “Energieversorgungssicherheit im Recht der Europäischen Union/ Europäischen Gemeinschaften” ebenfalls offensichtlich viele Plagiate enthält. Wer kommt als nächstes?"
  • MEEDIA TOPSTORY: Plagiats-Verdacht: Koch-Mehrin wirft hin "Weiter gehen die Web-Aktivisten davon aus, dass die Täuschungen "bewusst getätigt wurden", denn die Plagiate seien "über die gesamte Dissertation hinweg zu finden". Es stelle sich auch die Frage, "ob es durch die Förderung der Arbeit durch die Friedrich-Naumann-Stiftung mit Mitteln des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie zu einer Zweckentfremdung von Steuergeldern gekommen ist"."
  • MEEDIA TOPSTORY: VroniPlag kostet Stoiber-Tochter Titel Der nächste Erfolg für die Online-Plagiatsjäger: Die Universität Konstanz entzieht Veronica Saß, Tochter von Edmund Stoiber, den Doktor der Rechtswissenschaft.
  • Augsburger Allgemeine: Plagiatsaffären: Koch-Mehrin und Guttenberg stolpern "Einer Untersuchung der Internet-Plattform «VroniPlag Wiki» zufolge hat Koch-Mehrin gezielt abgeschrieben. «Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden auf 56 von 201 Textseiten Plagiatstellen nachgewiesen. Dokumentiert sind Textübernahmen aus insgesamt 15 verschiedenen Quellen», heißt es in dem Bericht. Auf der Plattform arbeiten anonyme Aktivisten ähnlich wie zuvor im Fall Guttenberg zusammen, um Koch-Mehrins Arbeit - aber nicht nur diese - zu überprüfen."
  • BBC: German MEP Silvana Koch-Mehrin quits in plagiarism row "The move comes after an investigative website - VroniPlag Wiki - raised doubts about the liberal politician's 2001 thesis, called Historical Currency Unions between the Economy and Politics."
  • WELT ONLINE: Was Koch-Mehrin mit Guttenberg verbindet (Torsten Krauel)
  • FOCUS ONLINE: Rückzug von Koch-Mehrin (FDP) nach VroniPlag nicht überraschend Für den designierten FDP-Chef Philipp Rösler kommt der Rückzug von Koch-Mehrin nach VroniPlag nicht überraschend." (...) "Seit Wochen steht bereits der Vorwurf im Raum, Koch-Mehrin habe Teile ihrer Doktorarbeit ohne Kennzeichnung aus anderen Publikationen übernommen. Vorwürfen der Internetseite „VroniPlag“ zufolge soll sie „in erheblichem Ausmaß“ Texte kopiert haben"
  • FOCUS ONLINE: VroniPlag Wiki: Stoiber-Tochter Veronica Saß verliert Doktortitel "Laut der Internetseite „VroniPlag Wiki“ enthält die Arbeit unter anderem ein fast durchgängiges, wortwörtliches Plagiat von knapp 40 Seiten."
  • ZDF heute.de: Nach Guttenberg nun Koch-Mehrin Jäger im Netz bringen Politiker zu Fall
  • Märkische Allgemeine: Der Fall Guttenberg und die Suche nach der wahren Promotion (Manfred Präcklein und Karl-Heinz Reith, dpa) "Zunächst war im Fall von Guttenberg nur von einigen wenigen Plagiaten die Rede, doch die ehrenamtlichen Mitarbeiter des "Guttenplag-Wikis" trugen zahlreiche Stellen zusammen, wo Guttenberg abgekupfert haben könnte. "Plagiate gehen einfach nicht", sagt der anonym bleiben wollende Initiator der Nachrichtenagentur dpa. Dem Internet-Projekt gehe es nicht um persönliche Angriffe, sondern um die Qualität der wissenschaftlichen Arbeit. "Als Wissenschaftler und Studenten müssen wir schließlich selbst ordentlich arbeiten". Auf die gleiche Weise nahm "VroniPlag Wiki" die Dissertation der FDP-Europapolitikerin Koch-Mehrin unter die Lupe."
  • Hamburger Abendblatt: Rücktritt der FDP-Politikerin "Sie war das FDP-Gesicht Europas: Silvana Koch Mehrin. Zermürbt von Plagiatsvorwürfen trat die 40-Jährige am Mittwoch von fast allen ihren politischen Ämtern zurück."
  • Spiegel online: Plagiatavorwürfe: Koch-Mehrin tritt von allen Ämtern zurück "Sie war wegen einer möglichen Plagiatsaffäre unter Druck geraten, jetzt gibt Silvana Koch-Mehrin nach. Die FDP-Politikerin legt ihr Amt als Vorsitzende der FDP im Europäischen Parlament, als Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und als Präsidiumsmitglied der FDP nieder. Nach Angaben ihres Sprechers Georg Streiter will die 40-Jährige aber Abgeordnete in Brüssel und Straßburg bleiben."
  • tagesschau.de:FDP-Politikerin Koch-Mehrin legt Ämter nieder Die FDP-Politikerin Koch-Mehrin ist wegen Plagiatsvorwürfen von allen politischen Ämtern zurückgetreten. Sie wolle mit dem Rücktritt ihrer Partei einen Neuanfang erleichtern und zugleich verhindern, dass ihre gesamte Familie durch die öffentliche Diskussion weiter belastet werde, teilte Koch-Mehrin mit.
  • sueddeutsche.de: Silvana Koch-Mehrin: Ihre Rücktrittserklärung im Wortlaut
  • FOCUS ONLINE: Silvana Koch-Mehrin tritt von allen politischen Ämtern zurück
  • DERWESTEN: Die Doktorjäger
  • WELT ONLINE: Stoibers Tochter will Doktortitel-Entzug anfechten
  • dradio.de: Aberkennung des Doktortitels von Koch-Mehrin "noch völlig offen"
  • tagesschau.de: Koch-Mehrin verharrt in Schweigen zu Plagiatsvorwürfen
  • Berliner Morgenpost: Die schweigsame Frau Doktor Universität Heidelberg will Silvana Koch-Mehrin den Abschluss aberkennen. Gegen Guttenberg wird eine Anklage wahrscheinlicher
  • Rp-Online: Uni Konstanz erklärt Arbeit zum Plagiat. Edmund Stoibers Tochter verliert Doktortitel "Die Universität Konstanz hat der Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU), Veronica Saß, den Doktortitel aberkannt."
  • SPIEGEL ONLINE: Stoiber-Tochter muss Doktortitel abgeben (fln/dapd) "Nachdem anonyme Helfer im Internet die Doktorarbeit des ehemaligen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) untersucht hatten, nahmen sie sich die Arbeit von Saß vor. Auf der Internetplattform "VroniPlagWiki", die die Plagiatsjäger nach der Juristin benannt hatten, inspizierten sie die Arbeit und wurden fündig." (...) "Laut "VroniPlag Wiki" enthält die Arbeit unter anderem ein fast durchgängiges, exaktes Plagiat von knapp 40 Seiten."
  • n-tv: Koch-Mehrin soll betrogen haben (Video)
  • FAZ.NET: Stoiber-Tochter verliert Doktotitel "Die Universität Konstanz hat der Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU), Veronica Saß, den Doktortitel entzogen. Nach umfassender Prüfung ihre Dissertation sei der Promotionsausschuss zu den Ergebnis gekommen, dass erhebliche Teile der Arbeit Plagiate seien, teilte die Universität am Mittwoch in Konstanz mit."
  • FOCUS online: Stoibers Tochter wird Doktortitel aberkannt Nach Angaben der Universität Konstanz ist Veronica Saß, Tochter von Edmund Stoiber (CDU) (sic!), der Doktortitel aberkannt worden. Der Promotionsausschuss sei zu dem Ergebnis gekommen, dass erhebliche Teile der Arbeit Plagiate seien, hieß es. Die Doktorarbeit mit dem Titel „Regulierung im Mobilfunk“ soll zahlreiche Stellen aufweisen, in denen von anderen Autoren abgeschrieben wurde.
  • Welt online: Stoibers Tochter Veronica verliert ihren Doktortitel Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Auch Veronica Saß, Tochter des ehemaligen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber, wurde der Doktortitel entzogen.
  • Bild.de: Stoiber-Tochter verliert Doktor-Titel Die Universität Konstanz hat der Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU), Veronica Saß, den Doktortitel entzogen.
  • tagblatt.de: Der CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Pröfrock führt Doktortitel vorerst nicht mehr Prof. Friedrich Hermanni kam zu dem Ergebnis [einer ersten Prüfung], dass ein „hinreichender Verdacht“ auf ein „evidentes Fehlverhalten“ vorliegt. "Gegenüber dem TAGBLATT räumte er [Pröfrock] ein, dass er „unter dem großen Zeitdruck am Schluss“ Quellenangaben versäumt haben könnte." (...) "Unterdes haben Mitarbeiter der Internetseite „Vroniplag“ fleißig ihre Analyse der Pröfrock-Arbeit fortgesetzt. Nach ihren derzeitigen Ergebnissen sollen mindestens 50 Prozent der relevanten Seiten (also ausschließlich Gliederung, Literaturliste, Lebenslauf) plagiierte Stellen enthalten, darunter auch nicht zitierte Ausarbeitungen der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages."
  • taz.de: Nach Guttenberg und Koch-Mehrin Auch Stoibers Tochter doktorlos. Die Tochter von Bayerns Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) hat bei ihrer Promotion abgekupfert. Zu dem Schluss kommt die Uni Konstanz und hat ihr jetzt den Doktorgrad aberkannt.
  • Boulevard Baden: Tochter von Stoiber verliert den Doktortitel (dapd)
  • Universität Konstanz: Universität Konstanz entzieht Doktorgrad (Pressemitteilung) "Der Promotionsausschuss des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Universität Konstanz hat in seiner Sitzung am Nachmittag des 10. Mai 2011 beschlossen, einen an der Universität Konstanz verliehenen Doktorgrad zu entziehen. Nach umfassender Prüfung der Dissertation kam der Ausschuss zum Ergebnis, dass erhebliche Teile der Arbeit Plagiate darstellen." (...) "Der Doktorgrad wurde entzogen, da seinerzeit die rechtlichen Voraussetzungen für seine Verleihung nicht vorlagen", kommentierte Prof. Dr. Ulrich Rüdiger, Rektor der Universität Konstanz, mit Verweis auf die Regeln wissenschaftlicher Redlichkeit die Entscheidung des Promotionsausschusses. Wissenschaftliche Redlichkeit bedeutet im Fall einer Promotion, dass die Doktorarbeit der eigenständige wissenschaftliche Beitrag zum Fortschritt eines Faches ist." (...) "Die Überprüfung der Doktorarbeit "Regulierung im Mobilfunk" von Frau Veronica Saß wurde eingeleitet, nachdem die Universität Konstanz am 14. Februar 2011 Kenntnis von entsprechenden Vorwürfen erhalten hatte."
  • RP-Online: Auch Koch-Mehrin soll Doktortitel verlieren
  • Badische Zeitung Koch-Mehrins Doktortitel in Gefahr
  • telepolis: Florian Rötzer Koch-Mehrin auf Guttenberg-Weg?
  • SPIEGEL ONLINE: Stoiber-Tochter muss Doktortitel abgeben "Die Plagiatsjäger von VroniPlag benannten ihre Seite nach ihr, jetzt ist Veronica Saß ihren Titel los: Die Tochter von Edmund Stoiber muss ihren Doktor abgeben. Sie habe erhebliche Teile ihrer Dissertation abgeschrieben, begründet die Uni Konstanz. Saß will das nicht hinnehmen."
  • FR-Online: Koch-Mehrin tritt von Ämtern zurück


12. Mai 2011Bearbeiten

  • taz: Rückzug aus der Angriffszone (A. Lehmann & C. Holland) "Mit Respekt und Bedauern nahmen FDP-Politiker am Donnerstag den Rücktritt von FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin zur Kenntnis. Die 40-jährige Europaabgeordnete hatte am Mittwochabend ihre Parteiämter niedergelegt, will ihr Abgeordnetenmandat aber zunächst behalten. Ihre Fraktionskollegen im EU-Parlament trafen sich am gleichen Abend zur Krisensitzung. "Wir waren bestürzt, aber stehen solidarisch hinter ihr", sagte EU-Parlamentarier Jorgo Chatzimarkakis der taz."
  • Spiegel online: Webjagd auf Promidoktoren - Im Visier der Plagiate-Polizei (Konrad Lischka und Matthias Kremp) "Guttenberg, Koch-Mehrin, Stoibers Tochter, wer kommt als nächstes? Plagiatsjäger im Netz feiern ihre Erfolge im Kampf gegen den Doktor-Schmu. 200 andere Prominente könnten das nächste Ziel der Dissertationsprüfer sein - allzu oft aber haben sie außer pauschalen Verdächtigungen nichts zu bieten." Es wird nicht zwischen GuttenPlag/ VroniPlag Wiki und PlagiPedi differenziert.
  • Stern: Cum laude! (Hans Peter Schütz) "Und wieder ist eine weg. Eine jener aufgeblasenen politischen Plastikpuppen, die seit längerem vermuten lassen, ihre Substanz bestehe vorwiegend aus heißer Luft. Tschüss Silvana!"
  • Stuttgarter Nachrichten: Wirbel um Koch-Mehrin: Strengere Regeln für Doktorarbeiten (Winfried Weithofer) "Auch nach dem Rücktritt von Silvana Koch-Mehrin von ihren Spitzenämtern prüft die Universität Heidelberg weiter ihre Doktorarbeit. Die FDP-Politikerin bleibt damit unter Druck, bei erhärteten Plagiatsvorwürfen auch ihr Abgeordneten-Mandat im Europaparlament abzugeben. Für den Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät ist der Rücktritt ohne Bedeutung. Das Verfahren folge nur wissenschaftlichen Kriterien und werde ohne Ansehen der Person durchgeführt, erklärte der Vorsitzende des Promotionsausschusses, Manfred Berg."
  • Schwäbisches Tageblatt: CDU-Abgeordneter führt Doktortitel vorerst nicht mehr (Hans-Joachim Lang) "„Aus Respekt vor der Universität Tübingen und vor dem laufenden Verfahren“ verzichtet der CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Pröfrock „derzeit“, seinen Doktortitel zu führen.[...]"
  • MEEDIA TOPSTORY: Beängstigend effizient: die anonymen Plagiatsjäger - Der Wiki-Club, vor dem Doktoren zittern (Felix Disselhoff)
  • Berliner Morgenpost: Koch-Mehrin und Guttenberg - zwei Gestürzte (Torsten Krauel) "In Deutschland haben manche noch nicht begriffen, wie sehr sich ein vermeidbarer Fehler rächen kann. Ein Doktortitel öffnet ja beruflich Türen, also her mit ihm, um jeden Preis. Die „Bildungsrepublik Deutschland“ diskutiert anscheinend zu wenig darüber, dass der Doktorgrad nicht einfach nur ein Titel ist. Er ist eine geistige, physische und moralische Leistung, die nachprüfbar ist."
  • Potsdamer Neuste Nachrichten: Koch-Mehrin tritt von allen politischen Ämtern zurück(Jost Müller-Neuhof)
  • DER TAGESSPIEGEL: Meinung: Das falsche Maß(Jost Müller-Neuhof) "Müssen alle Politikerdissertationen durchleuchtet, sollten anonyme Internet-Plagiatsjäger mit Medienpreisen dazu angehalten werden? Muss es, wie bei den Stasi-Akten, gar eine Unterlagenbehörde geben, die unsere akademische Vergangenheit aufarbeitet?"
  • WELT ONLINE: Koch-Mehrin sollte Mandat abgeben (dpa) "Der Rücktritt der FDP-Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin ist in den Augen des CDU-Europaparlamentariers Werner Langen (Rheinland-Pfalz) «anerkennenswert». Allerdings sollte Koch-Mehrin «auch ihr Abgeordneten-Mandat zur Disposition stellen», sollten sich die Plagiatsvorwürfe erhärten. Falls ihr der Doktortitel aberkannt würde, «sollte sie sich an dem Verhalten Karl-Theodor zu Guttenbergs orientieren. Sein Maßstab sollte auch für sie gelten», sagte der Vorsitzende der CDU-CSU-Gruppe im Europaparlament in Straßburg."
  • WELT ONLINE: Rücktritt Silvana Koch-Mehrins für Plagiatsprüfung ohne Bedeutung (dpa/DW)
  • RP Online: Anja Ingenrieth, Silvana Koch-Mehrin gibt auf "Der Doktortitel sollte dem schönen Gesicht der FDP das nötige Stück Seriosität und intellektuelles Gewicht geben."
  • Weser Kurier: Koch-Mehrin tritt wegen Plagiatsaffäre zurück
  • Chronicle of Higher Education: Aisha Labi, Band of Academic-Plagiarism Sleuths Undoes German Politicians
  • Berliner Morgenpost: Vroniplag: Koch-Mehrin kopierte angeblich über 30 Prozent
  • Süddeutsche Zeitung: Rücktritt ohne Reue (Thorsten Denkler) "[...] Es ist nur schwerlich zu behaupten, die Macher von VroniPlagWiki verstünden nichts von dem, was sie tun. Einige von ihnen haben schon den guttenplag betreut, mit dem Ergebnis, dass letztlich die Universität Bayreuth dem Freiherrn seinen Doktortitel aberkannte und in ihrem Abschlussbericht klar einen Vorsatz Guttenbergs feststellte.[...]"

13. Mai 2011Bearbeiten

  • Spreerauschen (Blog): Neues von den "Eliten": Plagiat-Alarm - Guttenberg, Pröfrock, Saß und Koch-Mehrin (Ursula Pidun) – „Inzwischen verursacht der Plagiat-Virus wohl einen Flächenbrand, denn auch andere "Eliten" begeben sich in Stellung. So gibt es Plagiat-Alarm auch zur Doktorabeit von Dr. Veronica Saß, der Tochter von Edmund Stoiber. Zu verfolgen sind erste rote Striche ihres persönlichen Barcodes auf der Seite "VroniPlagWiki". Auch die Dissertationsarbeiten von Dr. Matthias Pröfrock und Dr. Silvana Koch-Mehrin (FDP) stehen unter verschärfter Beobachtung (Bericht) sowie ganz aktuell die Dissertationsarbeit von Dr. Georgios Chatzimarkakis (FDP).“
  • Badische Zeitung: Teilrückzug einer Vorzeigefrau (AFP) "Koch-Mehrin war in der EU-Volksvertretung wiederholt mangelnder Arbeitseifer vorgeworfen worden. Diese Einschätzung gelte nach wie vor, sagte Langen. Die FDP-Politikerin schmücke zwar gerne 'die bunten Blätter in Deutschland', im Parlament sei sie aber bisher 'nicht gerade durch Fleiß aufgefallen'. So liege ihre Präsenzquote bei Ausschuss-Sitzungen bei nur 9,6 Prozent. 'Damit kann sie nicht den Anspruch erheben, die FDP und Deutschland im Europaparlament zu vertreten.'"
  • BILD: Was ist ein Doktor-Titel in Deutschland wert? (Guido Rosemann) "Ganz Deutschland rätselt, warum Politiker ihre Karriere aufs Spiel setzen, nur um einen hohen akademischen Titel tragen zu dürfen. Ist das wirklich so wichtig – was ist ein Doktor-Titel in Deutschland wert?"
  • The Moscow Times: Germans Offer Putin a Lesson on Plagiarism (Editorial) "Prime Minister Vladimir Putin would do himself and the country a favor if he took a close look at a scandal unfolding in Germany. German politician Silvana Koch-Mehrin resigned late Wednesday [...] Putin, however, has stubbornly refused to comment on allegations that he plagiarized a dissertation that earned him a doctorate in economics in 1996. Analyst Clifford Gaddy first suggested five years ago that key parts of Putin’s dissertation were lifted from a 1978 U.S. business school textbook, and he insisted in a Moscow Times interview last month that the document was 'a clear case of plagiarism.' [...] Putin needs to show that no elected official is above the law in this election year — particularly if he decides to run for another presidential term."
  • Süddeutsche: Auch Software kein Schutz. Uni-Präsident Ruppert über das Verhindern von Plagiaten (Interview: Martina Scherf) "SZ: Über welche digitalen Suchprogramme verfügen die Hochschulen? Man hat den Eindruck, Plagiate werden vor allem von Internet-Freaks aufgedeckt. Ruppert: Das Angebot wird ständig größer. In den Ingenieurwissenschaften sieht die Möglichkeit, über Software Plagiate zu finden, anders aus als in der Geschichtswissenschaften. Aber auch Software ist kein 100prozentiger Schutz. Was machen Sie, wenn einer aus einer Dissertation des 19. Jahrhunderts abschreibt? Wie wollen Sie indirekte Zitate in jedem Fall erkennen? Dennoch wird künftig keiner unbeeindruckt von diesen Ereignissen eine Dissertation lesen."
  • Hamburger Abendblatt: Jäger und Gejagte - Alles kommt raus! (Volker ter Haseborg) "Plagiats-Jäger enttarnten Silvana Koch-Mehrin und Karl-Theodor zu Guttenberg als Abschreiber. Wer sind die selbst ernannten Aufklärer?"
  • Welt online: Der Absturz einer Vorzeigefrau Silvana Koch-Mehrin, FDP-Abgeordnete im Europaparlament, fürchtete den Parteitag (C. B. Schiltz und T. Jungholt) "Seit Wochen untersucht die Uni Heidelberg Koch-Mehrins Dissertation über die Lateinische Münzunion auf Plagiate. Laut der Internetplattform VroniPlag Wiki soll Koch-Mehrin auf 56 von 201 Textseiten von anderen abgeschrieben haben. Die Untersuchung läuft, aber Koch-Mehrin wollte nicht abwarten: Sie schmiss hin, was sie sich in elf Jahren mit Energie, Ehrgeiz und Ellbogen aufgebaut hat."
  • Berliner Morgenpost: Berlins Unis verschärfen Promotionsordnung (Von Florian Kain und Christoph Wenzel) "Guttenberg, Koch-Mehrin, Saß – Berlins Universitäten reagieren auf die spektakulären Plagiatsaffären. Vorreiter ist dabei die HU. Mit eidesstattlichen Erklärungen und Computerprogrammen sollen Plagiate in Zukunft verhindert werden."
  • Berliner Morgenpost: Martin Lindner provoziert mit Westerwelle-Antrag (Florian Kain) "Zwar könne niemand Koch-Mehrin zwingen, ihr Abgeordnetenmandat im EU-Parlament niederzulegen, sagte der Vorsitzende der Unionsabgeordneten im Europaparlament. Aber das sei dann 'eine Frage ihres Gewissens'."

14. Mai 2011 Bearbeiten

  • DEUTSCHE WELLE: "Die Wissenschaft ist unser höchstes Gut" (Nils Naumann und Arne Lichtenberg) Interview mit dem Plagiatssucher "Dr. Martin Klicken" - "Meine Erfahrung aus vergangenen Fällen des Wissenschaftsbetrugs zeigt auch, dass die Beschuldigten regelmäßig Einschüchterungstaktiken gegen diejenigen anstrengen, die sich an der Aufdeckung beteiligen. Dabei wird viel verleumdet, mit Schmutz geworfen, verklagt usw." (...) "Während meiner Arbeit mit wissenschaftlichen Veröffentlichungen habe ich gar nicht das Gefühl, zu kämpfen, eher zu suchen. Das mit dem "Kämpfen" ist ein ziemlich schlechtes Bild, das meines Erachtens gezielt zur Emotionalisierung und Martialisierung der Debatte eingestreut wurde. Es soll von inhaltlichen Fragen ablenken, die völlig losgelöst von der Identität der Helfer zu betrachten sind: Ist die Doktorarbeit eine Eigenleistung, oder wurde abgeschrieben?"
  • Das Wortlaut-Interview wurde leider an vielen Stellen nach der Freigabe noch verändert, insb. verkürzt, was nicht zulässig ist. Auf die Aufforderung, die entfernten Teile, z.B. eine Quellenangabe zu einem wörtlichen Zitat, wieder einzufügen, gab es bis jetzt keine Reaktion von Nils Naumann, dw-online. Auch in einem weiteren Artikel hat Nils Naumann Aussagen aus dem Interview eingearbeitet, Anführungszeichen gesetzt, aber dann mitten aus dem Zitat Sätze entfernt (!), ohne einen Hinweis auf die Auslassung zu geben. Durch dieses Vorgehen werden Aussagen regelmäßig verändert. Martin Klicken 08:21, 16. Mai 2011 (UTC)
  • DIE WELT: Was ist der Doktorhut noch wert? (Ileana Grabitz) "Im Nachhinein wird sich Silvana Koch-Mehrin schwarz ärgern: Wohl im guten Gefühl, einen soliden Grundstein für die eigene Karriere zu legen, hatte sie nach Abschluss ihres VWL-Studiums noch eine Promotion nachgeschoben. Während ihre Kommilitonen hinausstürmten in die Welt und ihr erstes Geld verdienten, widmete sich die Diplomatentochter über Monate, vermutlich über Jahre hinweg der 'Lateinischen Münzunion' - diese Zeit, dachte sie wohl, würde sich auszahlen, in Form von Erkenntnisgewinn, Reputation, auch Gehalt."
  • Erbloggtes (Blog): Vier Farcen und eine Tragödie "Karl Marx schrieb 1852: 'Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce.'" (Beitrag nennt den Plagiatsfall Guttenberg eine Tragödie, andere Fälle die zugehörige Farce)
  • Kurier (Österreich): Plagiat: Doktor Google und Magistra copiae Professor Doktor Wolfgang Löwer: "'Ich denke, der Grund, warum im Ausland kaum Fälle bekannt werden, ist schlichtweg, dass dort lange nicht so intensiv auf Plagiate geprüft wird, wie bei uns.' Löwer erzählt auch gleich vom Fall eines Studenten, dem ein Plagiat nachgewiesen werden konnte, was eine niederländische Uni aber nicht hinderte, ihm dennoch ein Doktorat auszuhändigen."

15. Mai 2011 Bearbeiten

  • Nachrichten.ch Plagiatsvorwürfe gegen FDP-Europaabgeordneten Chatzimarkakis
  • menschenzeitung.de(Blog): (F)reie (P)lagiatoren (D)eutschlands (©denise-a. langner-urso) Koch-Mehrin hat es getan, es hängen Vorwürfe im Raum gegen Chatzimarkakis und Rösler wird vorgeworfen unsauber und unwissenschaftlich gearbeitet zu haben. Das große Negieren hat bereits begonnen, diese kindische Abwehrhaltung derer, gegen die sich das richtet, sie haben wohl das, was als liberal gilt falsch verstanden. Aber sie sind ja in guter Gesellschaft, denn sie vertreten genau jene, die solchen Geistern Vorschub leisten.
  • FOCUS online: FDP-Europaabgeordneter - Plagiatsvorwürfe auch gegen Jorgo Chatzimarkakis (Armin Fuhrer): "Die Plagiatsjäger von „VroniPlag“ sind einem neuen Fall einer teilweise abgekupferten Doktorarbeit auf der Spur. Es handelt sich dabei um den FDP-Europaabgeordneten Jorgo Chatzimarkakis. Er ist Lehrstuhlinhaber. [...] Der FDP-Europaabgeordnete Chatzimarkakis, der inzwischen von „VroniPlag“ informiert worden ist, reagierte mit einer Erklärung auf seiner Homepage."
  • DIE WELT: Weiterer FDP-Europapolitiker soll abgekupfert haben (dpa/jw) "Ein großer Teil der Doktorarbeit von Jorgo Chatzimarkakis (FDP) steht unter Plagiatsverdacht. Der Parteifreund Silvana Koch-Mehrins verweist auf verschiedene Zitierweisen."
  • Nürnberger Zeitung: FDP-Politiker Chatzimarkakis im Zwielicht "Kürzlich hat Jorgo Chatzimarkakis die Griechen als „dumm und korrupt“ bezeichnet. Jetzt fällt diese Aussage auf ihn selbst zurück. Die Plagiatsjäger vom Vroniplag haben herausgefunden: Auch der FDP-Europapolitiker hat bei seiner Dissertation abgeschrieben."
  • SÜDKURIER: Plagiatsvorwürfe auch gegen FDP-Mann Chatzimarkakis (dpa) Nach Karl-Theodor zu Guttenberg und Silvana Koch-Mehrin sieht sich auch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis mit Plagiatsvorwürfen konfrontiert.
  • AFP (Presseagentur): Plagiatsvorwurf gegen FDP-Politiker Chatzimarkakis.
  • Handelsblatt: Dr. Chatzimarkakis unter Plagiatsverdacht (dapd) "Nach Theodor zu Guttenberg und Silvana Koch-Mehrin gerät ein weiterer Politiker ins Visier von Plagiatsjägern. Der FDP-Europaabegeordnete Jorgo Chatzimarkakis soll mehr als 20 Prozent seiner Doktorarbeit abgeschrieben haben."
  • chatzi.de (Homepage von J. Chatzimarkakis): In eigener Sache – Promotion an der Universität Bonn. "[...] Die jüngsten Debatten über die Doktorarbeiten deutscher Politiker haben auch mich für das Thema sensibilisiert. In der von mir 2000 verteidigten und auch online publizierten Promotion habe ich nach aktueller Prüfung folgende Zitierweisen verwendet: Zitate (teilweise) kursiv eingerückt und mit Anführungszeichen, ausgewiesen durch Fußnote; Zitate nicht kursiv, eingerückt und mit Anführungszeichen, ausgewiesen durch Fußnote; Zitate im Fließtext, nicht eingerückt und ohne Anführungszeichen, ausgewiesen durch Fußnote. Dies schaftt Raum für Spekulationen. Ich habe deshalb die Universität Bonn auf die von mir angewandte Zitationsweise explizit hingewiesen. Ich habe auch die Professoren, die mich seinerzeit an der Universität Bonn betreut haben, bereits entsprechend infomiert."
    Hinweis: ausführliche Erläuterung der Zitation im sog. Harvard-Stil von Jonas Bahr (2009, Institut für Praxisforschung, Solothurn, Schweiz): Harvard-Zitierweise.PDF. Empfohlen sei insbesondere der Abschnitt zu wörtlichen Zitaten, Seite 7ff.

16. Mai 2011Bearbeiten

  • RTL Extra (dokumentiert auf YouTube): Plagiatsvorwurf erreicht Jorgo Chatzimarkakis bei FDP-Parteitag (Video)
  • Spiegel Printausgabe 20/2011: Notbremse gezogen (M. Bartsch)
  • MDR info: Plagiatsvorwurf gegen FDP-Politiker Chatzimarkakis (Audio) Die FDP in Straßburg hat Personalsorgen. Nachdem Koch-Mehrin von ihren Ämtern zurückgetreten ist, gibt es nun Plagiatsvorwürfe gegen einen weiteren Liberalen.
  • Blog für wissenschaftliche Redlichkeit: Textueller Missbrauch an deutschen Unis und in der Europapolitik. (Stefan Weber) „Das Interessante an diesem Fall ist, dass sich die Begutachter, Detlev Karsten und Uwe Holtz, nun nicht mehr darauf berufen können, sie hätten eine ach so geschickte Täuschung nicht bemerkt (wie noch Häberle und Streinz). Denn die 'Zitierweise' in Fußnote 1 der Doktorarbeit, 'Beck / Prinz (1998)', ist schlichtweg ein No-go in der Wissenschaft: Keiner weiß hier, was von wo nach wohin übernommen wurde. [...] Mit dem neuen Fall wird die Sache aber endgültig politisch, und langsam muss man sich fragen: Wer sind diese konservativen oder liberalen EU-affinen Politiker, die Dissertationen fast immer über EU-nahe Themen 'schreiben', das heißt ab- und umschreiben statt selber schreiben?“
  • Erbloggtes (Blog): Keine Plagiate, nur kopierwürdige Texte "Überhaupt haben die Wikis VroniPlag und PlagiPedi sowie das inzwischen für den Grimme Online Award nominierte GuttenPlag das Plagiatefinden zu einem echten Gesellschaftsspiel gemacht. Mit Hilfe der zugrundeliegenden Wikia-Software wird automatisch eine Rangfolge der Top-Mitarbeiter erstellt. Bei der Addition der drei Plagiatejäger-Ranglisten führen die Mitarbeiter „Nerd wp“ (3110 Punkte) und „KayH“ (2600 Punkte), beide bei Gutten- und VroniPlag angetreten, mit großem Abstand vor jedem nur in einem Wiki Aktiven. Mit Hilfe dieser Ranglisten lässt sich auch die Aktivität der Plagiats-Wikis untereinander vergleichen: GuttenPlag hat vier Benutzer, die darin mehr Punkte haben als der beste Mitarbeiter von VroniPlag. Doch VroniPlag expandiert noch. PlagiPedi erweist sich als deutlich weniger dynamisch."
  • WDR Fernsehen Aktuelle Stunde (18.50-19.30 Uhr) Plagiatsvorwürfe gegen Chatzimarkakis. In der Doktorarbeit des FDP-Europaabgeordneten Chatzimarkakis haben Plagiatsfahnder nach eigenen Angaben auf fast 22 Prozent der Seiten abgekupferte Passagen gefunden. Die Arbeit wurde im Jahr 2000 von der Uni Bonn anerkannt.
  • Hannoversche Allgemeine: Plagiatsfälle schaden Politik und Wissenschaft (dpa) Die Affären um gefälschte Doktorarbeiten haben aus Sicht von Niedersachsens Wissenschaftsministerin Johanna Wanka das Vertrauen in Politik und Wissenschaft erschüttert. „Für die Wertschätzung von Politik, für die Achtung vor Politik ist damit ein Schaden entstanden“, sagte die CDU-Politikerin am Montag in Hannover.
  • n-tv.de: Promotionsausschuss wird einberufenUni prüft Chatzimarkakis' Arbeit (dpa?) Der FDP-Europaabgeordnete Chatzimarkakis bittet seine Universität, seine Doktorarbeit auf zu überprüfen. Diese will nun den Promotionsausschuss einberufen. Unterstützung bekommt der Politiker aus den eigenen Reihen: Sein Fraktionskollege Lambsdorff lobt ihn als "mutigen Querdenker".
  • Westfälische Nachrichten: Doktor-Arbeit von Europaabgeordnetem Chatzimarkakis wird überprüft(Frank Polke) Die FDP kommt nicht zur Ruhe. Kurz nach dem Bundesparteitag der Liberalen rückt der Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis in den Fokus der Öffentlichkeit. Und wieder sind es Ungereimtheiten im Zusammenhang mit einer Doktorarbeit.
  • Tagesspiegel.de: Uni Bonn prüft Dissertation von Chatzimarkakis (AFP) Zur Prüfung der Plagiatsvorwürfe gegen den FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis wird demnächst der Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät an der Uni Bonn zusammenkommen. Der Dekan der Philosophischen Fakultät, Günther Schulz, kündigte am Montag in Bonn die Einberufung des Gremiums an, sobald die erforderlichen Unterlagen aus dem Archiv beschafft seien.
  • Nachrichten ch: Deutsche Doktorendämmerung (Patrik Etschmayer ) " Es ist eine Art Sport geworden, einer der mit gewissen Risiken für die Fairness verbunden ist, denn wenn Plagiatsjäger jemanden öffentlich verdächtigen, dann steht die Anschuldigung im Raum. Bestätigt sich der Verdacht nicht, verläuft die Suche einfach im Sand aber es erfolgt kein ebenso öffentlicher Freispruch und der Verdacht könnte hängen bleiben."
  • Hamburger Abendblatt.de: Chatzimarkakis im Verdacht (abendblatt/dpa) Bonn/Brüssel. Der wegen Plagiatsvorwürfen nun ebenfalls in die Kritik geratene saarländische FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis hat die Universität Bonn um Überprüfung seiner Doktorarbeit gebeten. Der Politiker habe den Dekan der philosophischen Fakultät am vergangenen Wochenende gebeten, die Arbeit darauf zu überprüfen, ob sie den Ansprüchen der Universität Bonn an gutes wissenschaftliches Arbeiten genüge, teilte die Hochschule am Montag mit. Sobald die nötigen Unterlagen vorliegen, soll der für die Überprüfung zuständige Promotionsausschuss einberufen werden.
  • Zeit online: Bonner Nachsicht bei Plagiaten "Nun steht auch der FDP-Europapolitiker Georgios Chatzimarkakis unter Plagiatsverdacht. Die Uni Bonn ist gefragt - frühere Fälle entschied sie in bemerkenswert mildem Licht."
  • Spiegel.de: FDP-Politiker unter Doktorpfusch-Verdacht "Zitate ohne Anführungszeichen" (Christoph Titz) Er bescheinigte Guido Westerwelle kürzlich einen "Igitt-Faktor", jetzt steht der liberale Europapolitiker Jorgos Chatzimarkakis selbst am Pranger: Internet-Plagiatsjäger weisen dem FDP-Politiker abgekupferte Stellen in seiner Doktorarbeit nach. Die Uni Bonn prüft jetzt die Arbeit.
  • Welt.de: Uni Bonn prüft Doktorarbeit von FDP-Europapolitiker (dba/mcz) Ein Fünftel seiner Doktorarbeit soll abgeschriebene Stellen enthalten. Der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis lässt diese nun von der Uni Bonn prüfen. Der Politiker Jorgo Chatzimarkakis habe den Dekan der philosophischen Fakultät gebeten, seine Dokrotarbeit(sic!) zu überprüfen.
  • Nachrichten.ch: Plagiatsvorwürfe gegen FDP-Europaabgeordneten Chatzimarkakis (fest/sda) Berlin/München - Mit Plagiatsvorwürfen wird nun auch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis konfrontiert. Bis Sonntagmittag hätten sich auf 21,58 Prozent der Seiten von Chatzimarkakis' Doktorarbeit Plagiate gefunden, teilten die Plagiatsfahnder von «VroniPlag» auf ihrer Internetseite mit.
  • DER WESTEN.de: Uni Bonn will Chatzimarkakis’ Doktorarbeit prüfen.(dapd) Die Universität Bonn will die Doktorarbeit des FDP-Politikers Jorgo Chatzimarkakis überprüfen. Der Europa-Abgeordnete ist durch auf der Webseite „VroniPlag“ veröffentlichte Nachforschungen unter Plagiatsverdacht geraten und hat selbst um Prüfung gebeten.
  • ftd.de: Plagiatsverdacht: Uni Bonn prüft Doktorarbeit von FDP-Politiker Chatzimarkakis (dpa, 15:05 © 2011 Financial Times Deutschland) Die Aktivisten der Internetplatform "VroniPlag Wiki" laufen heiß: Mit Chatzimarkakis steht der nächste Politiker im Fokus der Plagiatsjäger. Die Universität Bonn soll prüfen, was an den Vorwürfen dran ist.
  • handelsblatt.com: Uni Bonn prüft Doktorarbeit von FDP-Politiker Chatzimarkakis (dpa/dapd) Flucht nach vorne: FDP-Politiker Jorgo Chatzimarkakis hat die Uni Bonn gebeten, seine Doktorarbeit zu überprüfen. Sie steht unter Plagiatsverdacht. Unterdessen erhält er Rückendeckung aus den eigenen Reihen.
  • BILD.de Uni Bonn prüft Doktor-Arbeit von FDP-Politiker Die Universität Bonn will die Doktorarbeit des saarländischen Europa-Abgeordneten Jorgo Chatzimarkakis (45) prüfen. Der Grund: Plagiatsverdacht.[...]Die Uni folge damit einer Bitte des FPD-Politikers
  • FAZ.net: Jagd auf Plagiatoren. Die Scanner (Friederike Haupt) Sie haben die Plagiate bei Karl-Theodor zu Guttenberg entdeckt, bei Veronica Saß und bei Silvana Koch-Mehrin. Aber keiner kennt ihre Namen. Wer sind die Leute, die Deutschlands falsche Doktoren zu Fall bringen?
  • AFP (Presseagentur): Uni Bonn wird Doktorarbeit von FDP-Politiker Chatzimarkakis prüfen. – „Zur Prüfung der Plagiatsvorwürfe gegen den FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis wird demnächst der Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät an der Uni Bonn zusammenkommen.“ (übernommen – teilweise – zB von stern.de)
  • tagesschau.de: Plagiatsvorwürfe gegen FDP-Mann Chatzimarkakis. (Martin Bohne, Brüssel) „Wieder Plagiatsvorwürfe gegen einen Politiker: In der Doktorabeit des FDP-Europaabgeordneten Chatzimarkakis haben die Plagiatsfahnder von "VroniPlag Wiki" nach eigenen Angaben auf fast 22 Prozent der Seiten abgekupferte Passagen gefunden. Chatzimarkakis räumte verschiedene Zitierweisen ein. Die Uni will die Vorwürfe prüfen.“
  • n-tv.de: "Schluss mit dem Pranger im Netz" Lambsdorff stützt Chatzimarkakis Der FDP-Europaabgeordnete Chatzimarkakis bekommt Unterstützung aus den eigenen Reihen. Sein Fraktionskollege Lambsdorff lobt ihn als "mutigen Querdenker", der es nicht nötig habe, im Internet abzuschreiben.
  • N24.de: Kreative "Zitierweisen". Weiterer FDP-Politiker unter Plagiatsverdacht Nach Silvana Koch-Mehrin steht nun auch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis unter Plagiatsverdacht. Er selbst macht verschiedene "Zitierweisen" dafür verantwortlich.
  • SR online.de: Hat Chatzimarkakis abgekupfert? Der Nächste bitte. Mit Jorgo Chatzimarkakis sieht sich ein weiterer Politiker Plagiatsvorwürfen ausgesetzt. Die Plagiatsfahnder von "VroniPlag Wiki" erklärten, sie hätten in der Doktorarbeit des saarländischen Europaabgeordneten der FDP abgekupferte Passagen gefunden. Bis Montagmittag haben die Plagiatsfahnder nach eigenen Angaben rund 27,37 Prozent der Seiten als Plagiate enttarnt. Die Prüfung der Arbeit ist noch nicht abgeschlossen, so dass die Zahl der Fundstellen noch steigen könnte.
  • Universität Bonn: Plagiatsvorwürfe gegen Europa-Abgeordneten (Pressemitteilung zum Plagiatsfall Chatzimarkakis) "Der Dekan der Philosophischen Fakultät, Prof. Dr. Günther Schulz, erklärt, er werde, sobald die erforderlichen Unterlagen aus dem Archiv beschafft sind, eine Sitzung des Promotionsausschusses der Fakultät einberufen. Dieser ist gemäß der Promotionsordnung der Fakultät für die Prüfung der Vorwürfe zuständig."
  • RP ONLINE: Plagiatsvorwürfe gegen Jorgo Chatzimarkakis Mit Plagiatsvorwürfen wird nun auch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis konfrontiert. Bis zum Sonntag hätten sich auf 21,6 Prozent der Seiten von Chatzimarkakis' Doktorarbeit Plagiate gefunden, teilten die Plagiatsfahnder der Internetseite "VroniPlag" mit.
  • EurActiv.de Neue Plagiatsaffäre: Chatzimarkakis (FDP) unter Verdacht "Die Internetplattform Vroni-Plag hat sich die Doktorarbeit von Jorgo Chatzimarkakis vorgeknüpft. Das Ergebnis: Auf 21,6 Prozent der Seiten finden sich Plagiate. Der EU-Abgeordnete verteidigt sich."
  • FR-Online: Plagiatsverdacht: Der fünfte Fall. (Victor Funk) "Jorgo Chatzimarkakis, Abgeordneter der FDP im Europäischen Parlament, zuständig für Industrie, Forschung und Energie soll in seiner Doktorarbeit geschummelt haben – und er streitet dies nicht ab. Die SPD fordert nun die Regierung zum Handeln auf."
  • sueddeutsche.de: Drei Zitiertechniken, viele Fragezeichen. (Michael König) „Der nächste Verdacht von Vroniplag: Das Internet-Portal wirft dem FDP-Europaabgeordneten Jorgo Chatzimarkakis vor, in seiner Dissertation abgeschrieben zu haben. Bisher seien 22 Prozent der Arbeit als Plagiat enttarnt. Der Liberale verweist auf «verschiedene Zitierweisen». Ein Parteifreund springt ihm bei und fordert: «Schluss mit dem Pranger im Netz.»“
  • Erbloggtes (Blog): Plagiator Nummer 5: Georgios Chatzimarkakis, FDP "„Jetzt fällt diese Aussage auf ihn selbst zurück“, schreibt die Nürnberger Zeitung und freut sich, dass es diesmal keinen fränkischen CSU-Star erwischt hat, sondern den griechisch-rheinischen FDP-Politiker Georgios Chatzimarkakis, der wie Silvana Koch-Mehrin im Europäischen Parlament sitzt und wie sie im Jahr 2000 fälschlich „promoviert“ wurde, wie sich nun zeigen dürfte. „Schatzi“, so kann man den Dr. phil. wohl aufgrund seiner Homepage chatzi.de nennen, hat eine politologische Arbeit mit dem Titel „Informationeller Globalismus. Kooperationsmodell globaler Ordnungspolitik am Beispiel des Elektronischen Geschäftsverkehrs“ (Download) eingereicht. Geschrieben wäre wohl zuviel gesagt, da VroniPlag bereits über ein Fünftel als mehr oder weniger aufwändig getarntes Plagiat identifiziert hat."

17. Mai 2011Bearbeiten

  • Sprengsatz.de: Die Jäger müssen sich stellen(Michael Spreng) – "Natürlich sind die Motive des FDP-Europaabgeordneten Alexander Alvaro durchsichtig und parteiisch, wenn er die Internet-Plattform “VroniPlag” angreift. [...] Aber Alvaro hat recht, wenn er das anonyme Denunziantentum im Internet angreift. Er wirft den Plagiatsjägern vor, sie wollten sich nicht an den eigenen Ansprüchen transparenter Arbeit messen lassen. [...]"
  • Stern.de: Plagiatsvorwürfe gegen Politiker: Alvaro will wissen, wer hinter "VroniPlag" steckt (mlr/AFP) "Nach den jüngsten Affären um Plagiatsvorwürfe gegen Politiker hat der FDP-Europaabgeordnete Alexander Alvaro die Betreiber des Internet-Forums "VroniPlag" zu Offenheit aufgefordert. "Wer steckt hinter 'VroniPlag'?", fragte Alvaro am Dienstag in einer Mitteilung an die Presse und wies darauf hin, dass im Visier der "selbsternannten Plagiatsjäger" vornehmlich Doktorarbeiten von Politikern der CDU/CSU und FDP seien."
  • Stern.de: Plagiatsvorwürfe gegen FDP-Politiker: Uni Bonn prüft Doktorarbeit von Chatzimarkakis (mlr/DPA/AFP) "Zur Prüfung der Plagiatsvorwürfe gegen den FDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis wird demnächst der Promotionsausschuss der Philosophischen Fakultät an der Uni Bonn zusammenkommen. Der Dekan der Philosophischen Fakultät, Günther Schulz, kündigte die Einberufung des Gremiums an."
  • ZDF Frontal21-Interview: Aus Komma ist Semikolon geworden (Kay Meseberg) "Professor Debora Weber-Wulff erklärt im Frontal21-Interview, wie die Online-Fahndung nach Plagiaten funktioniert und die Prüfer anonymen Hinweisen nachgehen. Die Plagiats-Expertin versteht zudem nicht, warum Politiker wie Karl-Theodor zu Guttenberg, Silvana Koch-Mehrin und andere "einen Doktor-Titel nötig gehabt haben". Das Streben nach mehr Sozialprestige durch die Doktorwürde findet sie "affig""
  • Frontal21: Dreiste Täuscher, lasche Prüfer: Doktortitel leicht gemacht (Manuskript des Beitrags, PDF-Format, 49 kB) (Video, 6:34 min, ASX-Format) (Kay Meseberg, Thomas Münten, Heiko Rahms) "Erst Karl-Theodor zu Guttenberg, jetzt Silvana Koch-Mehrin - die Plagiatsjäger im Internet entlarven mehr und mehr Copy-&-Paste-Arbeiten deutscher Politiker. Die sind danach ihren Doktortitel los und bloßgestellt. Doch die Mängel im akademischen System bleiben."
  • ZDF Markus Lanz: Plagiatsvorwürfe: Dr. Jorgo Chatzimarkakis ZDFmediathek "Nach Karl-Theodor zu Guttenberg, Silvana Koch-Mehrin und der Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber, Veronika Saß, ist nun auch der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis wegen Plagiatsvorwürfen in die Kritik geraten. Die Universität Bonn wird nun die Doktorarbeit des Politikers prüfen. Bei "Markus Lanz" äußert sich Chatzimarkakis zu den Vorwürfen und spricht über die personelle Neuaufstellung in der FDP."
  • Alexander Alvaro: ALVARO: Wer steckt hinter VroniPlag? Offizielle Homepage von Alexander Alvaro
  • EurActiv.de: Plagiatsaffären: Alvaro (FDP) greift "VroniPlag" an (awr) Guttenberg, Koch-Mehrin, Chatzimarkakis - Plagiatsfahnder setzen mit ihren Analysen im Internet Politiker unter Druck. Der FDP-Europaabgeordnete Alexander Alvaro schlägt nun zurück. Mit der Internetplattform VroniPlag werde das anonyme Denunziantentum zum gesellschaftlich akzeptierten Sport. Unterdessen steigt die Zahl der verdächtigen Stellen in der Doktorarbeit von Jorgo Chatzimarkakis dramatisch.
  • TAZ.de: Streit der Woche: Ist der Dr. wieder was wert? (Berlin/taz) Erst Guttenberg, dann Koch-Mehrin, jetzt Chatzimarkakis. Abschreiben beim Doktortitel scheint in zu sein. Nimmt der akademische Grad Schaden? Oder wird jetzt genauer gelesen? Auch nach Guttenbergs Plagiatsaffäre beruhigt sich der akademische Promotionsbetrieb nicht. Immer mehr Politiker, die ihre Karriere durch einen Doktortitel fördern wollten, stehen unter Verdacht, von anderen abgeschrieben zu haben.
  • radioduisburg.de: Auch der Europaabgeordnete und frühere Duisburger FDP-Vorsitzender Jorgo Chatzimarkakis soll bei seiner Doktorarbeit nicht ordentlich gearbeitet haben. (© Radio Duisburg 2011) Chatzimarkakis erklärt inzwischen, dass er durch die Vorgänge der letzten Wochen sensibilisiert worden sei. Er habe daraufhin seine Doktorarbeit kritisch überprüft und die Universität Bonn gebeten, die Arbeit erneut zu überprüfen. Im Jahre 2000 habe er eine einfache Zitierweise verwendet. Aufgrund der aktuellen Debatten könne das zu Spekulationen führen. Die Universität Bonn will in Kürze mitteilen, ob die einfache Zitierweise dem wissenschaftlichen Standart [sic] der Uni genüge.
  • sueddeutsche.de: Weiterer FDP-Politiker wegen Plagiatsvorwurf in Bedrängnis (Johann Osel) Nach der Plagiatsaffäre um Silvana Koch-Mehrin gibt es einen weiteren Verdachtsfall in den Reihen der FDP im Europäischen Parlament.

18. Mai 2011Bearbeiten

  • dradio.de: Plagiatsvorwurf gegen Professorin. Universität erkennt Doktortitel ab. (Audio, MP3-Format, 2:59 min) (Tobias Lübben) – Seit den Plagiatsvorwürfen gegen Karl Theodor zu Guttenberg reißen neue Fälle nicht ab. Nun ist eine Frankfurter Professorin an der Fachhochschule betroffen. Der Doktortitel wurde ihr nach Prüfung bereits aberkannt.
  • The European Die unehrliche Gesellschaft: Ehrlichkeit a.D. (Mark T. Fliegauf) – „Transparente Intransparenz – damit beglückt uns Jorgo Chatzimarkakis. Denn der FDP-Abgeordnete im Europaparlament hat auf seiner Homepage transparent gemacht, dass Zitate in seiner Dissertation bisweilen dem gegenteiligen Kriterium unterliegen, weil sie «im Fließtext, nicht eingerückt und ohne Anführungszeichen, ausgewiesen durch Fußnote» eingefügt wurden. Sprich: Plagiat – wenngleich der minder schweren Sorte. [...] So mag denn Ehrlichkeit durchaus am längsten währen. Wo jedoch einzig die Auflage von morgen und das Setzen persönlicher Duftmarken im Heute zählen, muss sie fast notwendigerweise auf der Strecke bleiben. [...]“ (auch auf focus.de).
  • Zeit Online: Der weite Weg zum Doktor (Wiebke Brüggemann) – "Von Einzelfällen abgesehen, hat jeder, der einen Doktortitel trägt, einen langen und steinigen Weg hinter sich. Hoffentlich schaden die aktuellen Skandale der öffentlichen Anerkennung des akademischen Grades nicht. Der Respekt für die Arbeit, die hinter dem Titel steckt, sollte gewahrt bleiben, damit die Würde des Doktortitels keinen Schaden nimmt."
  • Sprengsatz.de: Schwarm-Intelligenz und Schwarm-Feigheit (M. Spreng) – Die heftige Reaktion auf meinen kleinen Beitrag “Die Jäger müssen sich stellen” [17. Mai] zwingt mich, zum diesem Thema noch etwas weiter und tiefergehend auszuholen. Und auch ein bisschen mein eigenes Leben auszubreiten. Mir wird vorgeworfen, ich verstünde das Internet nicht. Das mag so sein. Denn ich ich sehe meinen Blog lediglich als verlängerte Werkbank meiner journalistischen Lust am Schreiben, Analysieren und Kommentieren.
  • Hamburger Abendblatt: Wer abschreibt, der blendet und heuchelt. (Stefan Weber) – „Wissenschaft ist Leidenschaft. Der Plagiator ist ein Pfuscher -und gehört enttarnt, sagt der Gutachter und Buchautor.“ (Print: 18.05.2011, Nr. 115, S. 2, Ressort: Meinung)

19. Mai 2011Bearbeiten

  • Bayerischer Rundfunk Bayern 2: GuttenPlag Wiki & Co. - Wer sind die Plagiatsjäger im Internet? "Karl-Theodor zu Guttenbergs Rücktritt war auch auf ihre Arbeit zurückzuführen: Die anonymen Mitarbeiter der Internetseite GuttenPlag haben gezeigt, wie viele Seiten in seiner Doktorarbeit als Plagiat gelten müssen. Was treibt die Jäger eigentlich an, die sich immer mehr Doktorarbeiten vornehmen?" Audio
  • Der Tagesspiegel: FDP-Politiker Chatzimarkakis kontert "VroniPlag" (Tsp) "Jorgo Chatzimarkakis hat 'VroniPlag' aufgefordert, seine Antwort auf die Vorwürfe gegen seine Doktorarbeit zu veröffentlichen. "Ich kann zu jeder kritisierten Textpassage eine Stellungnahme abgeben", so der FDP-Europaabgeordnete. "Wer Transparenz einfordert, muss auch Transparenz ermöglichen", so Chatzimarkakis weiter." – Meldung wurde ca. drei Stunden später ohne substanzielle Ergänzungen nochmal getickert: „Vroni-Plag“ soll Antwort veröffentlichen. Chatzimarkakis will seine Doktorarbeit verteidigen (hmt)
  • MaerkischeAllgemeine.de: Plagiatoren am Pranger Seit „Guttenplag“ machen immer mehr Plagiatswikis Jagd auf Prominente (Rüdiger Braun) - "Debora Weber-Wulff wollte ihre Freude gar nicht verhehlen. Die als Plagiatsjägerin bekannt gewordene Professorin für Medien und Informatik an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) kam vergangene Woche aus einer Besprechung, als sie erfuhr, dass der Juristin Veronica Saß, der jüngeren Tochter des ehemaligen Bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber, der Doktortitel aberkannt worden war. Die Universität Konstanz fand nach abermaliger Sichtung ihrer Dissertation, dass „erhebliche Teile der Arbeit Plagiate darstellen“."

20. Mai 2011Bearbeiten

21. Mai 2011Bearbeiten

  • Berliner Kurier: Plagiatswächter. Die Jäger der falschen Doktoren (Dimitri Soibel) – „Die Nutzer der Webseite gründeten die Gruppe „veroniplag“ [sic] und begannen, die Doktorarbeiten weiterer Politiker unter die Lupe zu nehmen.“
  • taz.de: Unterwegs mit einem Plagiatsjäger. Suchen, finden, stürzen (Nicola Schwarzmaier) – „Auf dem Dachboden des Einfamilienhauses hat er sein Büro. Auf dem Schreibtisch sechs Kaffeetassen, vier Apfelsaftflaschen, eine zweite Tastatur, vier Golfbälle, Papiertaschentücher, eine Glühbirne. »Es schaut nach rastloser Arbeit aus,« sagt er.“
  • Deutsche Presse-Agentur: Plagiatsjäger: Konservative nicht bevorzugtes Ziel (hier auf focus.de) – "Die anonymen Plagiatsjäger, die eine wichtige Rolle bei der Entlarvung der abgekupferten Doktorarbeit von Ex-Minister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) spielten, haben es angeblich nicht speziell auf konservative Politiker abgesehen. […] Die Seite „VroniPlag“ nahm die Doktorarbeit der FDP-Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin unter die Lupe – und auch sie kostete die Plagiatsaffäre das Amt. „Wir wollen den Ruf der Wissenschaft und der Politik verbessern, auch wenn das kurzfristig wahrscheinlich nicht der Fall ist“, meinte „AnnaNym“, der angeblich für beide Plattformen forschte."

23. Mai 2011Bearbeiten

  • stern.de: Der ehrgeizige Graf (Hans-Peter Schütz) "Er hat einen Namen, der im Prinzip für politischen Erfolg steht: Alexander Graf Lambsdorff. [...] Jetzt sieht er offenbar die Chance, seine Parteifreundin Silvana Koch-Mehrin als Chefin der FDP-Gruppe im Europaparlament zu beerben, die wegen Plagiatsvorwürfen bei ihrer Doktorarbeit von diesem Amt zurückgetreten ist."
  • WELT ONLINE: Angst vor Rufschädigung: FDP will Identität von Plagiatsjägern wissen (dapd/jm) "Der FDP-Europaabgeordnete Lambsdorff kritisiert die ungeprüfte, anonyme Veröffentlichung von Plagiatsvorwürfen im Netz. Er nimmt den ins Visier geratenen Chatzimarkakis in Schutz."
  • wochenspiegel.de: Lambsdorff fordert Zurückhaltung in Plagiatsaffären (dapd) "`Es bestreitet niemand das Recht von Internetaktivisten, solche Untersuchungen durchzuführen und das dann auch auf ihren Plattformen zu veröffentlichen`, sagte Lambsdorff im Interview mit der dapd. `Nur müssen sich darüber klar sein, dass die sofort eintretende Rufschädigung ohne Überprüfung der Beweislage dem mittelalterlichen Pranger gleich kommt.`"
  • morgenweb.de: Abgeordnete sollten möglichst anständig sein (Erhard P. Broszio) "Die Erklärung des FDP-Fraktionskollegen Graf Lambsdorff, Chatzimarkakis habe es "nicht nötig gehabt, Textstellen anderer Autoren zu übernehmen", mag richtig sein. Sie ist jedoch unerheblich, weil es nur darum geht, ob plagiiert wurde oder nicht."

24. Mai 2011Bearbeiten

  • FREITAG: Back to the Norms (Ralf Klausnitzer) "Weitaus wichtiger aber scheint ein Schritt, den die WWW-Ermittler vor­führen. Indem sie alle Details dieser wissenschaftlichen Qualifikationsschriften beobachten und auswerten, kehren sie zu jenem Ethos der Genauigkeit und Gründlichkeit zurück, das als wesentliches Attribut des Philologen galt. Dieses Ethos entstand in den Bibliotheken der Antike, in denen der Begriff der Philologie als „Liebe zum Wort“ geprägt wurde."
  • Uni Bonn: Plagiatsvorwürfe: Arbeitsgruppe eingerichtet Pressemitteilung zum Fall Chatzimarkakis "„Über die näheren Umstände der Prüfung entscheidet die Arbeitsgruppe selbst“, sagte Professor Schulz am Dienstag. Die Mitglieder erhalten alle verfügbaren Unterlagen und werden auch die Erkenntnisse von VroniPlag zu ihrer Urteilsbildung heranziehen."
  • AFP: Uni Bonn will bis Juni Klarheit über Doktorarbeit von Chatzimarkakis (AFP) – „Die Philosophische Fakultät der Uni Bonn hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die in den nächsten Wochen die Doktorarbeit des unter Plagiatsverdacht stehenden FDP-Europapolitikers Jorgo Chatzimarkakis prüfen soll. Das Gremium solle noch im Juni einen Bericht vorlegen, der als Grundlage für eine abschließende Entscheidung in dem Fall dienen soll, erklärte Dekan Günther Schulz am Dienstag in Bonn. [...] Plagiatsfahnder von der Website "VroniPlag" haben im Internet eine Reihe von angeblichen Plagiaten in der Doktorarbeit des FDP-Europaabgeordneten aufgelistet.“
  • Ad Hoc News: Uni Bonn prüft kurzfristig Plagiatsverdacht gegen FDP-Politiker (dapd) – „Die Plagiatsfahnder von 'VroniPlag' wollen inzwischen auf über 55 Prozent der Seiten von Chatzimarkakis' Doktorarbeit Plagiate gefunden haben.“
  • Spiegel Online: Doktorarbeit von EU-Kommissar Hahn. Gutachten erhärtet Plagiatsverdacht (cht) – „Johannes Hahn, EU-Kommissar und ehemaliger österreichischer Wissenschaftsminister, steht weiter unter Plagiatsverdacht. Akribisch weist ihm nun ein neues, von den österreichischen Grünen beauftragtes Gutachten abgekupferte Stellen nach. Der Beschuldigte wittert eine Kampagne. [...] Das "Gutachten zur Einhaltung guter wissenschaftlicher Praxis" umfasst 37 Seiten und erinnert im Stil an die Aufarbeitung der plagiierten Doktorarbeiten von Ex-Verteidigungsminster Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) im GuttenPlag Wiki, sowie von Silvana Koch-Mehrin (FDP) und der Stoiber-Tochter Veronika Saß im VroniPlag Wiki.“

25. Mai 2011Bearbeiten

  • SR-ONLINE: Immer mehr Plagiatsfunde in Chatzimarkakis' Arbeit (sas) "Die Plagiatsfahnder von "VroniPlag Wiki" sind dem FDP-Europaabgeordneten Jorgo Chatzimarkakis weiter auf den Fersen. Nach ihren aktuellen Angaben sollen bis zu 60 Prozent der Doktorabeit als Plagiat enttarnt sein - mehr als bei Veronica Saß, deren Doktortitel bereits aberkannt wurde."
  • Bild.de: So arbeiten Plagiatsjäger auf „Vroniplag“ (Helge Denker) "Alle Funde in Doktorarbeiten stellt „Vroniplag“ jeweils in einem Balken grafisch dar. Schwarze und rote Streifen stehen für Fundstellen von Plagiaten. Viele Fundstellen ergeben optisch dann eine Art Barcode in Schwarz und Rot. So ist auf einen Blick zu sehen, wie hoch der Anteil möglicher und nachgewiesener Schummel-Stellen ist."

26. Mai 2011Bearbeiten

  • DW-ONLINE: Was ist ein Doktortitel wert? (Elisabeth Jahn) "Ein deutscher Politiker nach dem anderen räumt Fehler bei seiner Doktorarbeit ein. Auch deutsche Hochschulen geraten damit in die Kritik. Müssen die Studierenden nun strengere Kontrollen befürchten?"
  • Saarbrücker Zeitung: Hochschulrektoren der Republik ziehen Konsequenzen aus dem Fall Guttenberg ( Pascal Becher (SZ) und dpa) "Karl-Theodor zu Guttenberg war nur der Anfang. Nachdem der Ex-Minister über Plagiate in seiner Doktorarbeit politisch zu Fall kam, kommen immer neue Betrugsversuche von Politikern in Dissertationen ans Licht. Zu viele, finden die Unis der Republik. Sie verschärfen nun ihre Promotionsordnungen."

29. Mai 2011Bearbeiten

  • Frankfurter Allgemeine Zeitung: Kreativ zitiert (Christiane Hoffmann) "Bereits seit einer Woche ist der neue Fall in Bearbeitung, aber die Netzaktivisten waren dieses Mal wesentlich zurückhaltender, an die Öffentlichkeit zu gehen. Die verstärkte Sorgfalt dürfte nicht zuletzt eine Reaktion auf Kritik sein. Dabei hat sich bisher kein veröffentlichter Verdacht der Internetgruppen als unbegründet erwiesen".
  • Blog für wissenschaftliche Redlichkeit: Unglaubliche Enthüllungen auf VroniPlag: Des Politikers Textkultur ohne Hirn (Stefan Weber) "Ich bin immer wieder fassungslos, was das Team von VroniPlag alles zu Tage fördert. Man sehe sich nur die abgebildete Seite 23 in der Dissertation des FDP-Politikers Chatzimarkakis an. Warum erstellte er wie so eine Textschnipsel-Collage mit den Anschein eigener Durchdringung?"
  • Roerijk (Blog): Plagiarismus: Wieder rappelt es bei der FDP im Karton (roerijk) "Nun gibt es offensichtlich wieder einen Verdachtsfall aus den Reihen der FDP, wenn auch der Name von den Plagiatsjägern der VroniPlag-Wiki offiziell noch nicht genannt wurde."
  • VIP-Raum:: FDP: Beherzt abschreiben. (Peter Viebig)

31. Mai 2011Bearbeiten

  • Westdeutsche Zeitung: FDP-Mann im Visier (Svenja Lehmann) "Bijan Djir-Sarai soll in seiner Doktorarbeit nicht ganz sauber gearbeitet haben. Der FDP-Bundestagsabgeordnete aus Grevenbroich ist der vierte Liberale, dem die anonymen Doktorjäger im Internet auf den Fersen sind."
  • Neuß-Grevenbroicher Zeitung: Sarais Doktorarbeit unter Verdacht "Djir-Sarai wehrt sich und sagte gegenüber der NGZ: 'Die gegen mich gerichteten Plagiatsvorwürfe weise ich zurück.' [...] Dort zeigte sich Universitätssprecher Patrick Honecker gestern überrascht: 'Dies ist das erste Mal, dass ein solcher Vorwurf an unserer Universität erhoben wird.' Auch wenn es gestern keine offizielle Stellungnahme der Fakultät gab – so viel ist klar: "Wir werden die Vorwürfe so schnell wie möglich prüfen", kündigte Honecker an. Dazu werde der Promotionsausschuss einberufen; neben dem Doktorvater Jürgen Friedrichs würde Bijan Djir-Sarai angehört werden."
  • Neuß-Grevenbroicher Zeitung: Kommentar: Die Ehre des Bijan Djir-Sarai (Ludger Baten) "Unterstellungen sind Politiker ebenso wie alle Menschen hilflos ausgeliefert. Gegen Verdächtigungen, bei der Doktorarbeit abgeschrieben zu haben, schützen allein die Fakten."

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.