FANDOM


2. Juni 2013Bearbeiten

  • Sonntagszeitung.ch: ETH-Gutachten zu Fialas Arbeit (Fabian Eberhard) "ETH-Sprecher Roman Klingler bestätigt: «Wir haben einen anerkannten Experten mit Erfahrungen in Plagiatsfällen damit beauftragt, ein Gutachten zu erstellen.» [...] Die FDP-Politikerin hat weiterhin kein schlechtes Gewissen. Zwar räumt sie ein, dass ihr durchaus Fehler unterlaufen seien. «Ich habe aber nie bewusst geschummelt», sagt sie. [...] Die Plagiatsjäger der deutschen Internetplattform VroniPlag sehen das anders."

5. Juni 2013Bearbeiten

  • Neue Zürcher Zeitung: Kompass gesucht (Robin Schwarzenbach) "Der Schweizer Markt für Weiterbildung boomt. Das Angebot an Kursen und Seminaren ist kaum zu überblicken. [...] In den USA steht und fällt eine Weiterbildung mit dem Namen der Hochschule. In der Schweiz ist das anders. Wenn die ETH Zürich Abschlussarbeiten akzeptiert, die im Nachhinein auf minimale wissenschaftliche Standards überprüft werden müssen, so erscheint der Wert eines sogenannten Master of Advanced Studies (MAS) zumindest fragwürdig. Der hängige Fall der FDP-Nationalrätin Doris Fiala lässt tief blicken."
  • www.aradon.ro: Peste jumatate din studentii din Romania au plagiat, concluzioneaza un studiu "Dr. Weber-Wulff colaborează regulat cu VroniPlag Wiki unde au fost expuse cazuri de plagiat ce implicau persoane de rang înalt, printre care și ministrul educației din Germania, Annette Schavan, care plagiase părți din propria teză de doctorat."

7. Juni 2013Bearbeiten

10. Juni 2013Bearbeiten

  • Süddeutsche Zeitung: Plagiatsskandale - Unis sehnen sich nach dem stillen Kämmerlein (Roland Preuß) "Internetaktivisten wie Debora Weber-Wulff vom Forum Vroniplag halten dies für einen Angriff auf ihre Arbeit. 'Die Leute feiern ihren Doktortitel öffentlich, sie tragen ihn öffentlich - warum sollte der Plagiatsverdacht nicht öffentlich behandelt werden?', fragt die Berliner Professorin. Schließlich gehe es um veröffentlichte Texte. Weber-Wulff hat festgestellt: Ohne öffentlichen Druck tut sich oft nichts. 'Ich bin verwundert darüber, wie sich Unis herausreden, um den Titel nicht aberkennen zu müssen.'"

11. Juni 2013Bearbeiten

  • Deutschlandfunk: Plagiate vertraulich aufspüren. Hochschulrektorenkonferenz setzt auf Ombudssystem. Ulrike Beisiegel im Gespräch mit Manfred Götzke. "Götzke: Na ja, auch heute werden Plagiatsfälle ja erst dann bei "Vroniplag" und Co. veröffentlicht, wenn sie begründet sind, sprich, wenn auf mehr als zehn Prozent aller Seiten Plagiate gefunden wurden. Beisiegel: Das will ich auch nicht sagen, also, ich meine, ich habe das nicht alles recherchiert, aber ich glaube auch, dass die meisten sehr begründete Verdachtsfälle sind. Das finde ich auch gut. Ich würde nur gerne mich mit denen mal zusammensetzen und überlegen, was für ein Verfahren wir sozusagen gemeinsam entwickeln, wo die Hochschulen eine Chance haben, zu prüfen und wo die trotzdem die Hinweise von den verschiedenen Foren auch ernst genommen werden. Und dann natürlich auch, wenn es wirklich ein Plagiat ist, öffentlich gemacht werden."

12. Juni 2013Bearbeiten

  • mynavi.jp: 【金曜Black★ピット】首相側近がクビ!?疑惑を暴くパクリ発見器 „そこには“パクリ発見器”の存在があった。なんだよ“パクリ発見器”って? それは「VroniPlag Wiki(ヴロニプラーク・ウィキ)」だ(http://de.vroniplag.wikia.com/ )。このサイトで文章(論文、小説など)を指定して読み込ませると、発表済みの論文、書籍とマッチング全文検索を行なうことで、その論文の「盗用疑惑率」 が表示されるのだ。33年前にシャバン氏の論文をデュッセルドルフ大学の論文承認委員会が精査しなかったように、提出された論文が盗用かどうかを調べるこ とはほとんどない。しかしこのパクリ発見器に一度通すだけで、内容を確認する前に盗用があるかどうかをチェックできるというわけだ。“ (Artikel war am 1. März 2013 bereits im キーマンズネット (Keyman's Net) veröffentlicht.)

15. Juni 2013Bearbeiten

  • Bild.de: Schuldfrage noch immer nicht geklärt. Wer ist schuld am Tod von Kieron-Marcel († 2)? "Der damalige Jugendamtsleiter Siegfried Haller wurde erst im Februar von der Stadt gefeuert – offiziell allerdings wegen anderer Skandale um aberkannte Doktortitel, Kita- und Schulprobleme sowie eine zu lasche Drogenpolitik. Die Ausschreibung der Stelle läuft. Haller selbst soll nun im Klinikum St. Georg die Drogenhilfe (!) leiten.​"

18. Juni 2013Bearbeiten

  • Eurozine: Nun auch: Skandalisierung der Wissenschaft (Peter Weingart) (zuerst in: Gegenworte. Hefte für den Disput über Wissen, H. 29/Frühjahr 2013) "GuttenPlag (ab Februar 2011), VroniPlag (ab März 2011) und zuletzt auch SchavanPlag sind die Plattformen im Internet, die sich in Deutschland der Überprüfung von Dissertationen widmen. Längst sind es nicht mehr nur ihre Urheber, sondern eine Schar – oder soll man sagen: ein Schwarm – von Mitstreitern widmet sich der mühseligen Suche nach gar nicht oder nachlässig zitierten oder irreführend paraphrasierten Texten in Doktorarbeiten. Mit dieser unkonventionellen Indienstnahme der ›neuen Medien‹ durch solche Bürgerinnen und Bürger, denen die Einhaltung der Regeln guter wissenschaftlicher Praxis besonders am Herzen liegt, ist der Wissenschaft eine außerordentlich medienwirksame und brisante Kontrollinstanz zugewachsen."

21. Juni 2013Bearbeiten

  • SWR.de: Hinter verschlossenen Türen. Deborah Weber-Wulff über das Ansinnen der Hochschulen, Plagiatsvorwürfe künftig fern der Öffentlichkeit zu prüfen (mp3) (Interview: Sonja Striegl) "[Frage:] Sie sind auf Plagiatsplattformen aktiv, zum Beispiel auf VroniPlag. Würden Sie sich testweise darauf einlassen, einen Verdacht erst mal diskret der entsprechenden Universität zu melden und dann abzuwarten, was passiert? [Antwort:] [...] Ich kann mir das nicht so richtig vorstellen, denn es gehört zu meinem Verständnis als Wissenschaftlerin, dass, wenn ich etwas sehe, was nicht stimmt, das tatsächlich auch melde. Und die Fälle, die auf VroniPlag Wiki an die Öffentlichkeit gebracht werden, sind nicht die Fälle, wo man ein Fragmentchen gefunden hat, sondern die, wo erhebliche Übernahmen gefunden worden sind. Das sind die Fälle, wo wir sagen: hier muss die Uni aktiv werden."

25. Juni 2013Bearbeiten

  • azur-online: Münster: Zwei Doktortitel wegen Plagiatsvorwürfen entzogen (Norbert Parzinger)  "Wie ebenfalls auf Vroniplag nachgewiesen wurde, hatten die Autoren einige Passagen weitgehend aus Thomas Möllers Juristische Arbeitstechnik und wissenschaftliches Arbeiten übernommen, aber nicht als Zitate gekennzeichnet."

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.