FANDOM


4. Mai 2015 Bearbeiten

  • Westfälische Nachrichten: Dauerthema Plagiat: An der Medizinischen Fakultät sind erst sechs von 23 Fällen entschieden (Karin Völker) "23 Fälle waren es am Ende im Juni 2014 – Fälle, die eine Kommission an der Fakultät immer noch untersucht. Kürzlich hat der Fachbereichsrat der Fakultät wieder getagt, erneut standen die verdächtigten plagiierten Doktorarbeiten auf der Tagesordnung. Bislang wurden nur sechs der 23 Fälle geklärt beziehungsweise entschieden, sagt Universitätssprecher Norbert Robers. [...] Die Serie bei „Vroniplag wiki“ riss ab, seither stehen andernorts Einrichtungen im Fokus der Plagiatsjäger – etwa die Charité Berlin."

5. Mai 2015 Bearbeiten

  • 20 Minuten: «An Schweizer Unis fälscht man einfacher» (ced) "Die meisten Schweizer Unis führen nur in Verdachtsfällen Plagiat-Kontrollen durch. Ein Experte fordert, dass grundsätzlich jede schriftliche Arbeit untersucht wird. [...] Prominente Plagiatsfälle gab es in den letzten Jahren einige: [...] Doch auch Schweizer Politiker kriegten ihr Fett weg – so zum Beispiel FDP-Nationalrätin Doris Fiala, deren Mastertitel 2013 wegen plagiierter Inhalte in der Abschlussarbeit aberkannt wurde."

12. Mai 2015 Bearbeiten

  • TU Berlin (Medieninformation Nr. 97/2015): Plagiatsvorwürfe: Jürgen Goldschmidt gibt Doktortitel zurück (stt) "Jürgen Goldschmidt hatte an der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt der TU Berlin die Dissertation 'Management des Stadtumbaus unter Berücksichtigung der städtebaulichen Rahmenbedingungen' im Dezember 2009 verteidigt. Im April 2010 bekam er die Urkunde überreicht, mit der der akademische Grad 'Doktor der Ingenieurwissenschaften' verliehen wird. Im Sommer 2011 wurden Plagiatsvorwürfe öffentlich.
    Daraufhin gab es ein Verwaltungsverfahren zur Prüfung der Vorwürfe. Herr Goldschmidt erfüllte die von der Universität erteilte Auflage nicht, sodass in Konsequenz ihm der Doktortitel entzogen worden wäre.
    Am 7. Mai 2015 hat Jürgen Goldschmidt seinen Doktorgrad inklusive seiner Urkunde an die TU Berlin zurückgegeben."
  • Potsdamer Neueste Nachrichten: Goldschmidt beendet seine Plagiats-Affäre (Amory Burchard) "Die TU hatte Jürgen Goldschmidt im Januar 2013 vom Plagiatsverdacht freigesprochen. [...] Goldschmidt erhielt die Auflage, die Arbeit 'mit korrekter Zitierweise' erneut an der Fakultät Planen, Bauen, Umwelt vorzulegen, das machte er dann aber doch nicht. [...] Die Rückgabe des Doktortitels durch Goldschmidt fällt mit seinem Ausscheiden aus dem Amt des Bürgermeisters von Forst zusammen."
  • Tagesspiegel: Zwei Doktoren der TU geben Titel zurück (Amory Burchard) "An der Technischen Universität Berlin wurden jetzt zwei Plagiatsfälle abgeschlossen, indem Promovierte auf ihre Doktorwürde verzichtet haben. Der ehemalige Bürgermeister von Forst (Lausitz), Jürgen Goldschmidt (FDP), 'hat seinen Doktorgrad inklusive seiner Urkunde am 7. Mai 2015 an der TU Berlin zurückgegeben', war am Montag auf Nachfrage aus der TU zu erfahren. [...] Beide Fälle wurden vom Internetforum VroniPlag Wiki 2011 und 2012 öffentlich gemacht."
  • rbb online: Forster Ex-Bürgermeister gibt Doktortitel zurück "'Ich habe mich dazu entschlossen, um mich selbst zu schützen und die Diskussion um Zitierfehler zu beenden', sagte er am Dienstag. [...] Erste Plagiatsvorwürfe waren 2011 im Internetforum "VroniPlag" aufgekommen, woraufhin ein Verwaltungsverfahren eingeleitet worden sei, dass die Vorwürfe prüfen sollte. Laut der TU Berlin hat Goldschmidt die erteilten Auflage nicht erfüllt, so dass ihm der Entzug des Doktortitels drohte. Diesem Schritt kam der FDP-Politiker nun zuvor."


13. Mai 2015 Bearbeiten

  • Lausitzer Rundschau (S. 4): Goldschmidt: „Ich musste einen Schlussstrich ziehen“ Ex-Bürgermeister von Forst gab Doktortitel an TU Berlin zurück (Christian Taubert) "Goldschmidt [...] betonte am Dienstag gegenüber der RUNDSCHAU, dass er sich mit diesem Schritt selbst schützen wollte. Die mediale Dauerdiskussion sei an seiner Gesundheit nicht spurlos vorübergegangen. [...] Wert legt Jürgen Goldschmidt auf die Feststellung, dass bei der Überprüfung seiner Dissertation durch die TU Berlin im Jahre 2013 der wissenschaftliche Wert seiner Arbeit nie angezweifelt worden sei. 'Aber es geht immer um Details', sagt Goldschmidt. 'Ein langwieriger weiterer Streit um Zitierfehler wäre weder der Sache noch meiner Gesundheit dienlich gewesen.'"

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.