Fandom

VroniPlag Wiki

Wd/099

< Wd

31.371Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Kommunalpolitik in einer Gemeinde: Eine Untersuchung am Beispiel von Breuna

von Wolfgang Dippel

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Wd/Fragment 099 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-03-06 11:40:05 Graf Isolan
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schirra 1989, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Wd

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 99, Zeilen: 1-19
Quelle: Schirra 1989
Seite(n): 154 f., Zeilen: 154: 22 ff.; 155: 1 f.
1.3. Vereinskultur

Bei der Untersuchung des Vereinswesens in der Gemeinde ist eine strikte Grenze zwischen den Vereinen, die nur der Geselligkeit und Freizeitgestaltung ihrer Mitglieder oder der Selbsthilfe dienen und denen, die spezielle Interessen durchsetzen wollen, problematisch. Bei der überwiegenden Mehrzahl der Vereine handelt es sich vordergründig um Freizeitvereine, deren Mitglieder eine bestimmte Art von Freizeitgestaltung sich zum Ziel gesetzt haben. Dennoch treten sie gelegentlich auch als Interessengruppen auf, weil sie bestimmte Forderungen für den Verein bei den örtlichen Kommunalpolitikern oder Institutionen durchsetzen wollen. Von den gemeindlichen Organen werden primär finanzielle Unterstützungen aber auch bestimmte Maßnahmen gefördert: Ein Fußballverein will beispielsweise eine neue Sporthalle oder einen neuen Sportplatz bauen oder mit kommunalen oder auch Landesmitteln bezuschußt haben, ein Gesangverein will das gemeindeeigene Schulgebäude nutzen können und die Feuerwehr will für die Ausbildung der Nachwuchskräfte geeignete Schulungsräume zur Verfügung gestellt haben.

[Seite 154]

4.10. Vereine und Verbände

Bei der Untersuchung des Vereins- und Verbandswesens in der Gemeinde läßt sich eine strikte Grenze zwischen den Vereinen, die nur der Geselligkeit und Freizeitgestaltung ihrer Mitglieder oder der Selbsthilfe dienen und denen, die spezielle Interessen durchsetzen wollen, schwer ziehen. Bei der Mehrheit der Vereine handelt es sich ganz offenkundig um Freizeitvereine, deren Mitglieder eine bestimmte Art von Freizeitgestaltung verwirklichen wollen. Dies schließt aber nicht aus, daß sie gelegentlich auch als Interessengruppe auftreten oder wirken, weil sie bestimmte Forderungen für den Verein bei Politikern oder Institutionen durchsetzen wollen. Dazu zählen finanzielle Unterstützungen und bestimmte Maßnahmen. Beispielsweise will ein Fußballverein eine neue Sporthalle oder einen neuen Sportplatz gebaut oder bezuschußt haben, ein Gesangverein will

[Seite 155]

eine Halle nutzen können und Chöre wollen Gastspiele oder Tourneen finanziell gefördert haben.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle. (Die Quelle ist zuletzt auf S. 77 oben genannt.)

Sichter
(SleepyHollow02), Graf Isolan

[2.] Wd/Fragment 099 23 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-04-06 16:10:31 Schumann
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Kieserling 1991, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Wd

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 99, Zeilen: 23-36
Quelle: Kieserling 1991
Seite(n): 112, Zeilen: 11 ff.
Alle Vereine in der Gemeinde sind von stark formalisierten Bestandteilen durchzogen. Sie verfügen ob Groß- oder Kleinverein, durchweg über eine streng ausgebaute Führungsstruktur und Hierarchie. Der Verein wird nicht nur von einem Vorsitzenden, wie ihn das bürgerliche Gesetzbuch vorschreibt, wenn ein Verein in das Vereinsregister eingetragen werden will (§ 26 BGB), geführt, sondern hinzu kommt mindestens noch häufig ein aber auch mehrere Stellvertreter. Darüberhinaus verfügt der sogenannte Vereinsvorstand noch über einen Schriftführer und Kassenwart. In der Regel sind Unterschiede zwischen eingetragenen und informellen Vereinen in diesem Punkt nicht festzustellen. Nicht nur die e.V.'s haben ausgearbeitete Satzungen (gemäß Artikel 25 BGB vorgeschrieben), auch die Vereinssitzungen richten sich nach festgelegten Tagesordnungen, zu den Sitzungen werden Protokolle angefertigt. "Hier wird in Vereinsleben und -Struktur ein vom gesetzlichen Rahmen [nicht erforderter, rechtsförmig überdehnter Ordnungs- und Systematisierungsdruck eingebracht, der angesichts von Vereinen, die oftmals nicht mehr als 20 oder 30 Mitglieder haben, doch weit überzogen erscheint. [...]" (Kieserling 1989, S. 112).]

Kieserling, M.
Faschisierung und gesellschaftlicher Wandel
(Mikroanalyse eines nordhessischen Kreises 1928-1935)
Wiesbaden 1991

Die Binnenstrukturen aller mir bekannten Vereine sind durchzogen von stark formalisierten Bestandteilen. Die Vereine, große wie kleine, verfügen durchweg über eine streng ausgebaute Führungsstruktur und Hierarchie. Sie haben nicht nur einen Vorsitzenden, wie ihn das Bürgerliche Gesetzbuch vorschreibt, wenn ein Verein in das Vereinsregister eingetragen werden will (§ 26 BGB);30 zum Vorsitzenden kommt mindestens ein, häufig mehrere Stellvertreter hinzu; fast alle verfügen darüber hinaus über Schriftführer und Kassenwart. Unterschiede zwischen eingetragenen und informellen Vereinen waren in diesem Punkt nicht festzustellen. Gleiches gilt auch für die Regelung des Vereinslebens. Nicht nur die e.V.'s, für die das vorgeschrieben ist (§ 25 BGB), haben ausgearbeitete Satzungen; die Vereinssitzungen richten sich nach festgelegten Tagesordnungen, zu den Sitzungen werden Protokolle angefertigt.31 Hier wird in Vereinsleben und -Struktur ein vom gesetzlichen Rahmen nicht erforderter, rechtsförmig überdehnter Ordnungs- und Systematisierungsdruck eingebracht, der angesichts von Vereinen, die oftmals nicht mehr als 20 oder 30 Mitglieder haben, doch weit überzogen erscheint.

30 Vgl. die von Dr. G. Kemnitz herausgegebene Ausgabe des BGB von 1931.

31 Ich entnehme diese Aussagen der kontinuierlichen Berichterstattung der Kreiszeitung zu den periodischen Vereinsveranstaltungen.

Anmerkungen

Die Quelle wird erst am Ende des Zitats auf der folgenden Seite genannt (die Angabe 1989 beruht vermutlich auf einem Versehen). Die Passage vor dem Zitat, die ebenfalls schon eine Übernahme darstellt, bleibt hingegen als solche ungekennzeichnet.

Das Zitat wird nicht in die Zeilenzählung mitaufgenommen.

Sichter
(Graf Isolan), SleepyHollow02


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Graf Isolan, Zeitstempel: 20150306114155

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki