Fandom

VroniPlag Wiki

Yb/008

< Yb

31.366Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

„... dann hat er den armen Kerl totgeschossen“. Ehre der Frau und Besitzanspruch des Mannes

von Dr. Yvonne Boenke

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Yb/Fragment 008 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-06-22 07:00:37 Klgn
Fragment, Gesichtet, Hamann 1997, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Yb

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 3-8, 13-19
Quelle: Hamann 1997
Seite(n): 92, Zeilen: 2-14
Er hat dabei die allerstrengsten Anforderungen an sich gestellt. Er schreibt seine Werke um, feilt mit größter Sorgfalt; er ist stilistisch außerordentlich bewusst, von den großen Fragen der Komposition zur sprachlichen Durcharbeitung der kleinsten Details31; er arbeitet sehr daran, alles stets auf das für ihn erreichbare höchste Niveau zu bringen32.

[...]

Bringt Fontane den Hintergrund der preußischen Gesellschaft des ausgehenden 19. Jahrhunderts ein, so charakterisiert er gleichsam indirekt die Situation der Zeit, für die der resignierende Rückzug ins Private ebenso kennzeichnend war wie das rigorose Ausschließen dessen, der gegen die Normen verstoßen hatte34. Allerdings konkretisiert Fontane die bedrohlichen Symptome des zeitlich-räumlichen Umfeldes nicht durch die umfassende Darstellung einer Epoche, sondern durch einen Einzelfall.


31 Zur Sprachgestaltung grundsätzlich: Settler, Humbert: „Effi Briest“ - Fontanes Versteckspiel mittels Sprachgestaltung und Mätressenspuk, Flensburg 1999.

32 Lukács, Georg: Der alte Fontane, in: Ders.: Die Grablegung des alten Deutschlands, Reinbek 1967, S. 141.

34 Quabius, Richard: Die Gestaltung des Raumes in Theodor Fontanes Roman Effi Briest, in: Acta Germanica 5 (1970), S.148 f.

35 Guenther, a.a.O., S. 277.

Fontane hat als Künstler die allerstrengsten Anforderungen an sich gestellt. Er schreibt seine Werke um, feilt mit größter Sorgfalt; er ist stilistisch außerordentlich bewusst, von den großen Fragen der Komposition zur sprachlichen Durcharbeitung der kleinsten Details; er arbeitet sehr daran, alles stets auf das für ihn erreichbare höchste Niveau zu bringen202. Wenn er als Erzähler in Effi Briest den Hintergrund der preußischen Gesellschaft des ausgehenden 19. Jahrhunderts einbringt, so charakterisiert er gleichsam indirekt die Situation der Zeit, für die der resignierende Rückzug ins Private ebenso kennzeichnend war wie das rigorose Ausschließen dessen, der gegen die Normen verstoßen hatte203. Allerdings konkretisiert Fontane die bedrohlichen Symptome des zeitlich-räumlichen Umfeldes nicht durch die umfassende Darstellung einer Epoche, sondern durch einen Einzelfall.

202 Lukács, Georg: a.a.O., 141

203 Quabius, Richard: a.a.O., 148 f.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt hier.

Sichter
(Schumann), SleepyHollow02

[2.] Yb/Fragment 008 24 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-06-22 07:03:27 Klgn
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Hamann 1997, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Yb

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 24-25
Quelle: Hamann 1997
Seite(n): 92, Zeilen: 14-18
Dessen Konfliktträchtigkeit ist zwar auf die Mängel dieser Gesellschaft zurückzuführen36, der Leser konzentriert sich allerdings überwiegend [auf die Schwächen des Einzelnen, der in Widerspruch zur Gesellschaft geraten ist.]

36 Hamann, a.a.O., S. 92.

Dessen Konfliktträchtigkeit ist zwar auf die Mängel dieser Gesellschaft204 zurückzuführen, der Leser konzentriert sich allerdings überwiegend auf die Schwächen des Einzelnen, der in Widerspruch zur Gesellschaft geraten ist.

204 Fontane, Theodor: Brief an Friedrich Stephany vom 2. Juli 1894 - kurz vor der Vollendung des Romans. In: Fontanes Briefe in zwei Bänden. a.a.O., 348. »Liebesgeschichten, in ihrer schauderösen Ähnlichkeit, haben was Langweiliges -, aber der Gesellschaftszustand, das Sittenbildliche, das versteckt und gefährlich Politische, das diese Dinge haben, das (speziell hier) beständig an die Verschwörung Grenzende, das ist es, was mich so sehr daran interessiert.«

Anmerkungen

Die Quelle ist genannt, aber die Wörtlichkeit der Übernahme bleibt ungekennzeichnet.

Sichter
(Schumann), SleepyHollow02


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:PlagProf:-), Zeitstempel: 20150618140113

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki