Fandom

VroniPlag Wiki

Yb/170

< Yb

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

„... dann hat er den armen Kerl totgeschossen“. Ehre der Frau und Besitzanspruch des Mannes

von Dr. Yvonne Boenke

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Yb/Fragment 170 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-06-22 16:28:47 Klgn
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Hamann 1997, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Yb

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 170, Zeilen: 1-9, 12ff
Quelle: Hamann 1997
Seite(n): 55, Zeilen: 21 ff.
„Es ist mir ganz sicher, er hat das Gefühl, aus der Sache nicht heil herauszukommen, und will auch nicht.“827

So wie Innstetten die starren Prinzipien der Gesellschaft verkörpert, bildet Crampas sein Gegenstück als Vertreter des Menschlich-Natürlichen im Absehen von Konvention828.

Crampas ist von Fontane auf seine Rolle im Gesamtgeschehen hin konzipiert, wobei er ohne Ausnahme in Verbindung mit den beiden Hauptfiguren gezeigt wird. Sein Leben außerhalb dieses Funktionsbereichs - Eheleben, Dasein in Effis Berliner Zeit - bleibt unberücksichtigt829.

Die Figur des Barons von Innstetten, des Landrats und späteren Ministerialbeamten, ist anders angelegt.

„Man ist nicht bloß ein einzelner Mensch, man gehört einem Ganzen an“ .830

So beginnt Innstetten, vor Wüllersdorf das Duell zu rechtfertigen. Dieses Ganze ist zu verstehen als die Eingebundenheit des Einzelnen in die ihn umgebende Gesellschaft mit ihren Ordnungen und Anforderungen.

In einer Studie zum Figurenentwurf versucht Kurt Wölfel zu beschreiben, dass dieses gesellschaftliche Etwas nicht als etwas dem Einzelnen Gegenüberstehendes zu betrachten ist, sondern als eine personimmanente Kraft, welche die Unmittelbarkeit seiner Existenz einengt831.


827 Fontane, Effi Briest, S. 202.

828 Müller-Seidel, a.a.O., S. 119.

829 Hamann, a.a.O., S. 55.

830 Fontane, Effi Briest, S. 198.

831 Zum Ganzen: Wölfel, Kurt: „Man ist nicht bloß ein einzelner Mensch“, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 82 (1963), S. 152-171.

Es ist mir ganz sicher, er [Crampas, d. Verf.] hat das Gefühl, aus der Sache nicht heil herauszukommen, und will auch nicht. (244) So wie Innstetten die starren Prinzipien der Gesellschaft verkörpert, bildet Crampas sein Gegenstück als Vertreter des Menschlich-Natürlichen im Absehen von [...]143 Konvention.144

Crampas ist von dem Erzähler ausschließlich auf seine Rolle im Gesamtgeschehen hin konzipiert, wobei er ohne Ausnahme in Verbindung mit den beiden Hauptfiguren gezeigt wird. Sein Leben außerhalb dieses Funktionsbereichs - Eheleben, Dasein in Effis Berliner Zeit - bleibt unberücksichtigt.

4.2.3 Die Eltern Briest

Man ist nicht bloß ein einzelner Mensch, man gehört einem Ganzen an, (240) so beginnt Innstetten vor Wüllersdorf das Duell zu rechtfertigen. Dieses Ganze ist zu verstehen als die Eingebundenheit des Einzelnen in die ihn umgebende Gesellschaft mit ihren Ordnungen und Anforderungen. In einer Studie zum Figurenentwurf versucht Kurt Wölfel zu beschreiben, dass dieses gesellschaftliche Etwas nicht als etwas dem Einzelnen Gegenüberstehendes zu betrachten ist, sondern als eine personimmanente Kraft, welche die Unmittelbarkeit seiner Existenz einengt.145


143 Das ursprünglich von Walter Müller-Seidel gewählte Attribut »unnötig« empfinden wir nach unseren vorherigen Aussagen als nicht mehr gerechtfertigt.

144 Müller-Seidel, Walter: Gesellschaft und Menschlichkeit im Roman Theodor Fontanes. a.a.O., 119

145 Vgl. Wölfel, Kurt: a.a.O., 152-171. Wir können Wölfel in seinen Aussagen allerdings nicht ganz folgen, wenn er davon ausgeht, dass sich eine Figur Fontanes »nicht nur als Partikel der bestehenden Gesellschaft erlebt«, sondern sich »darüber hinaus auch determiniert, ja präformiert als bloße Konkretisierung und Aktualisierung eines Typischen, das war und sein wird«, empfindet. Ders.: a.a.O., 161

Anmerkungen

Quelle ist in Fn. 829 genannt. Die Verweise der Verfasserin sind identisch mit denen von Hamann. Die umfangreichen wörtlichen Übernahmen sind nicht gekennzeichnet.

Sichter
(SleepyHollow02), PlagProf:-)


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:PlagProf:-), Zeitstempel: 20150620133121

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki