Fandom

VroniPlag Wiki

Yb/180

< Yb

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

„... dann hat er den armen Kerl totgeschossen“. Ehre der Frau und Besitzanspruch des Mannes

von Dr. Yvonne Boenke

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Yb/Fragment 180 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-06-23 01:56:37 Klgn
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Wikipedia Satisfaktion 2005, Yb

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 180, Zeilen: 3-14, 20-26
Quelle: Wikipedia Satisfaktion 2005
Seite(n): 1 (Onlinequelle), Zeilen: -
Seit ungefähr der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hatte die Auseinandersetzung mit (zumindest theoretisch) tödlichen Waffen zu erfolgen. Üblich waren Säbel und Pistole. In studentischen Kreisen wurde diese Praxis offenbar notwendig, weil die reguläre Mensur ihre ehrenreinigende Funktion verloren hatte. Sie war als Erziehungsmittel zur Bestimmungsmensur weiterentwickelt worden, der sich jeder Angehörige einer Verbindung unterziehen mußte.

Zur Austragung von Ehrenstreitigkeiten mußten neue Mittel herangezogen werden. Die Studenten, aus denen sich bekanntlich die satisfaktionsfähige Gesellschaft rekrutierte, wollten sich an dem Brauch der Offiziere, die aus denselben Familien stammten und auch oft im selben Alter waren, orientieren.

[...]

Während der einschlägigen Rückzugsgefechte bildeten sich bestimmte stabilisierende Begriffe heraus. Dazu gehörte die unbedingte Satisfaktion mit der Waffe, und die bedingte Satisfaktion mit der Waffe. Bei einer Verbindung, die die bedingte Satisfaktion mit der Waffe bot, mußten im allgemeinen die neueintretenden Mitglieder verbindlich erklären, ob und gegebenenfalls mit welchen Waffen sie Satisfaktion geben wollten.

Seit ungefähr der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts musste die gewalttätige Auseinandersetzung mit (zumindest theoretisch) tödlichen Waffen erfolgen. Üblich waren Säbel und Pistole.

In studentischen Kreisen wurde diese Praxis offenbar dadurch notwendig, dass die reguläre Mensur ihre ehrenreinigende Funktion verloren hatte. Sie war als Erziehungsmittel zur Bestimmungsmensur weiterentwickelt worden, der sich jeder Angehörige einer Verbindung unterziehen musste. Zur Austragung von Ehrenstreitigkeiten mussten neue Mittel herangezogen werden. Die Studenten wollten sich an dem damals üblichen Brauch der Offiziere (die aus denselben Familien stammten und auch oft im selben Alter waren) orientieren.

[...]

Um in dieser komplizierten Situation einen Überblick zu ermöglichen bildeten sich bestimmte Begriffe heraus. Dazu gehörte die

  • Unbedingte Satisfaktion mit der Waffe, und die
  • Bedingte Satisfaktion mit der Waffe.

Bei einer Verbindung, die die "bedingte Satisfaktion mit der Waffe" bot, mussten im allgemeinen die neueintretenden Mitglieder verbindlich erklären, ob und gegebenenfalls mit welchen Waffen sie Satisfaktion geben wollten.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:PlagProf:-), Zeitstempel: 20150618143025

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki