Fandom

VroniPlag Wiki

Yb/183

< Yb

31.363Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

„... dann hat er den armen Kerl totgeschossen“. Ehre der Frau und Besitzanspruch des Mannes

von Dr. Yvonne Boenke

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Yb/Fragment 183 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-06-18 14:34:15 PlagProf:-)
Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Wikipedia Mensur (Studentenverbindung) 2005, Yb

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 183, Zeilen: 1-27
Quelle: Wikipedia Mensur (Studentenverbindung) 2005
Seite(n): 1 (Onlinequelle), Zeilen: -
Allerdings kennt eine Mensur keine Gewinner oder Verlierer. Wichtiger als ein Sieg ist, wie im Zusammenhang mit dem veränderten Duellverhalten erwähnt, die aufrechte, tapfere Teilnahme. Die Leistung jedes teilnehmenden Fechters - der sogenannten Paukanten - wird unabhängig von der Leistung seines Gegners nach Stand, Moral und Technik bewertet. Diese Bewertung nimmt der sogenannte Mensurconvent vor, ein Gremium, das aus den Bundes- und Corpsbrüdern besteht, welche die gesamte Mensur gesehen haben.

Wie das Duell stellt die Mensur einen typischen Zweikampf von Männern dar. Bei ihm werden folgerichtig nach wie vor angeblich männertypische Haltungen verlangt: Mut, Disziplin, Ehrbewußtsein. Die in der Mensur entstandene Kampfsituation sollen die Teilnehmer trotz möglicher Verwundungen diszipliniert und ohne äußere Anzeichen von Furcht durchstehen. Das Einüben von Tapferkeit durch Überwindung der eigenen Furcht ist das eigentliche Ziel. Ein Zurückweichen wird als Niederlage empfunden und gewertet.

Anders als beim Duell geht es heute aber weder um Leben oder Tod noch darum, für sogenannte Verletzungen der Ehre Satisfaktion zu geben. Das ist verboten und ausdrücklich nicht mehr Sinn der Mensuren. Diese dürfen heute nur noch unter Bedingungen gefochten werden, die ernsthafte oder gar tödliche Verletzungen der Teilnehmer ausschließen.

Schlagende, besonders pflichtschlagende Verbindungen betrachten die Mensur noch immer als wichtige Hilfe zur Persönlichkeitsbildung. Denn in der Vorbereitung muß der Teilnehmer eine saubere Kampftechnik (Pauken) einüben und dabei Disziplin und Sorgfalt entwickeln. Dabei muß er sich mit einer bedrohlichen Situation auseinandersetzen, die eigenen Ängste überwinden und ihr gefaßt entgegentreten.

Allerdings kennt eine Mensur keine Gewinner oder Verlierer. Wichtiger als ein "Sieg" ist die aufrechte Teilnahme. Die Leistung jedes teilnehmenden Fechters - der "Paukanten" - wird unabhängig von der Leistung seines Gegners bewertet: etwa nach Stand, Moral und Technik. Dies nimmt der Mensurconvent vor: ein Gremium, das aus allen anwesenden Bundes- bzw. Corpsbrüdern besteht, die die Mensur vollständig gesehen haben.

Wie das Duell ist die Mensur ein Zweikampf von Männern, bei dem es darauf ankommt, nicht zurückzuweichen. Diese Kampfsituation sollen die Teilnehmer trotz möglicher Verwundung diszipliniert und ohne äußere Anzeichen von Furcht durchstehen können. Das Einüben von "Tapferkeit" durch Überwinden der eigenen Furcht ist das eigentliche Ziel der Mensur, so dass ein Zurückweichen als Niederlage empfunden und gewertet wird.

Anders als beim Duell geht es dabei aber weder um Leben oder Tod noch darum, für so genannte „Verletzungen der Ehre“ Satisfaktion (Genugtuung) zu geben. Das ist rechtlich verboten und ausdrücklich nicht mehr Sinn der Mensuren. Diese dürfen heute nur noch unter Bedingungen gefochten werden, die ernsthafte oder gar tödliche Verletzungen der Teilnehmer ausschließen.

[...]

Schlagende, besonders pflichtschlagende Verbindungen betrachten die Mensur als wichtige Hilfe zur Persönlichkeitsbildung. Denn in der Vorbereitung darauf muss der Teilnehmer eine saubere Kampftechnik (das „Pauken“) einüben und dabei Disziplin und Sorgfalt entwickeln. Dabei muss er sich mit einer bedrohlichen Situation auseinandersetzen, die eigenen Ängste davor überwinden und ihr gefasst entgegentreten.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt hier.

Sichter
(Hindemith) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:PlagProf:-), Zeitstempel: 20150618143438

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki