Fandom

VroniPlag Wiki

Yb/Fragment 023 03

< Yb

31.351Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 23, Zeilen: 3-7, 11-15, 21-22
Quelle: Hamann 1997
Seite(n): 7, 8, Zeilen: 7: 22-26, 33-37 ; 8: 5-8
Normative Ordnungen, die früheren Menschen Lösungsmöglichkeiten und damit Stützen in Konfliktsituationen anboten, vermögen einem Menschen keine Befreiung aus Zwangslagen zu gewähren, wenn sie nicht länger etwas Lebendiges, Wirkliches und darum Gerechtes beinhalten119 .

[...]

Eine zwiespältige und von der Auflösung bedrohte Existenz drückte sich nicht selten in einem von der Lebensgrundlage entfremdeten Rollenspiel der Gesellschaft aus. Der sich im Sozialen, Geistigen und in den Gesittungsformen abzeichnende Konflikt im Übergang vom Alten zum Neuen bildet bei Fontane eine allgemeine historische Thematik.

[...]

Weil Ehe und Familie nun Institutionen des sozialen Lebens sind und sich die erzählten Krisen und Konflikte durch die Zeitverhältnisse vom [isolierten Einzelfall entfernen, weitet sich ein Eheroman zum sozialen Roman122.]


119 Herrmann, Helene: Theodor Fontanes Effi Briest, in: Die Frau 19 (1911-1912), S. 679.

122 Müller-Seidel, Walter: Soziale Romankunst in Deutschland, Stuttgart 1975, S. 332 f.

Normative Ordnungen, die früheren Menschen Lösungsmöglichkeiten und damit Stützen in Konfliktsituationen anboten, vermögen einem Menschen keine Befreiung aus Zwangslagen zu gewähren, wenn sie nicht länger mehr etwas Lebendiges, Wirkliches und darum Gerechtes beinhalten.4

[...]

Eine zwiespältige und von der Auflösung bedrohte Existenz drückte sich nicht selten in einem von der Lebensgrundlage entfremdeten Rollenspiel der Gesellschaft aus der sich im Sozialen, Geistigen und in den Gesittungsformen abzeichnende Konflikt im Übergang vom Alten zum Neuen bildet bei Fontane eine allgemeine historische Thematik.

[Seite 8]

Weil Ehe und Familie nun Institutionen des sozialen Lebens sind6 und sich die erzählten Krisen und Konflikte durch die Zeitverhältnisse vom isolierten Einzelfall entfernen, erweitert sich ein Eheroman zum sozialen Roman.7


4 Vgl. Herrmann, Helene: Theodor Fontanes Effi Briest. In: Die Frau 19 (1911-1912), 679

6 Vgl. Müller-Seidel, Walter: Fontanes Effi Briest. Zur Tradition des Eheromans. In: Wissenschaft als Dialog, Wolfdietrich Rasch zum 65. Geburtstag. Hrsg. v. Renate von Heydebrand u. Klaus Günther Just. Stuttgart 1969, 30 f.

7 Vgl. ders.: Theodor Fontane. Soziale Romankunst in Deutschland. Stuttgart 1975, 332 f.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(Schumann), SleepyHollow02

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki