Fandom

VroniPlag Wiki

Yb/Fragment 178 107

< Yb

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion3 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 178, Zeilen: 107-116
Quelle: Elias 1989
Seite(n): 97, Zeilen: Fn. 34
866 Im Laufe des 19. Jahrhunderts machte die Handhabung der Ehrengerichtsbarkeit eine tolerantere Auslegung des Ehrenkanons möglich, da immer mehr hochgestellte bürgerliche Beamte und Professoren zu den höheren Kreisen zählten. 1894 wurde Geheimrat Adolf Wagner von Freiherr von Stumm-Hallberg zum Duell herausgefordert. Er bat um die Bildung eines Ehrengerichts. Er wolle seine Äußerungen, die der Herausforderer als Beleidigung empfunden hatte, zurückzunehmen, wenn dieser es ihm gleich tun würde. Das Ehrengericht stimmte Geheimrat Adolf Wagner zu, worauf das Duell nicht stattfand. Zwar wurde dies von der Gesellschaft nicht gut geheißen, in der Herr von Stumm verkehrte, dennoch war seine Ehre intakt, da er sich strikt an die Regeln des Ehrenkanons gehalten hatte. Vgl. Zobeltitz, Fedor von: Chronik der Gesellschaft unter dem letzten Kaiserreich, 2 Bde., Hamburg 1922, hier: Bd. 1, S. 10. 34 Es ist vielleicht nützlich hinzuzufügen, daß im Laufe des 19. Jahrhunderts, und vor allem mit der Integration hochgestellter bürgerlicher Beamter und Professoren in die höfische Gesellschaft des Kaiserreichs, die Handhabung der Ehrengerichtsbarkeit eine tolerantere Auslegung des Ehrenkanons möglich machte, besonders im Falle von Zivilisten. Als am Beginn des Jahres 1894 der schneidige Freiherr von Stumm-Hallberg den bekannten Geheimrat Adolf Wagner zum Duell herausforderte, ersuchte der letztere um die Bildung eines Ehrengerichts. Er erklärte sich gern bereit, seine Äußerungen, die Herr von Stumm als Beleidigung empfunden hatte, zurückzunehmen, wenn dieser dieselbe Bereitschaft in bezug auf seine eigenen beleidigenden Äußerungen zeigen würde. Soweit sich feststellen läßt, entschied das Ehrengericht in seinem Sinne. Das Duell fand nicht statt. Die gute höfische Gesellschaft, in der Herr von Stumm verkehrte, verschrie zwar das Verhalten des Gelehrten als ehrlos, aber da er sich in seinem Vorgehen strikt an die Regeln des Ehrenkanons gehalten hatte, konnte man ihm nichts anhaben. (Das Vorstehende nach Zobeltitz, a. a. O. [Anm. 31], Bd. 1, S. 10.)
Anmerkungen

Auf der angegebenen Seite 10 geht es bei Zobeltitz nicht um Duelle oder Aspekte der Ehrengerichtsbarkeit, sondern um französische Migranten in Berlin, siehe [1].

Dies deutet darauf hin, dass Zobeltitz (1922) der Verf. selbst nicht vorgelegen hat und die Übernahme aus Elias (1989) erfolgte, wo sich dieser Referenzierungsfehler ebenfalls findet. Die entsprechenden Inhalte finden sich bei Zobeltitz tatsächlich auf S. 64 f., siehe [2].

Sichter
(Schumann), SleepyHollow02

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki